Mit Vorbildcharakter

19. September 2020. In Wuppertal hat sich das Aktionsnetzwerk "Nachhaltigkeit in Kultur und Medien" gegründet, gefördert durch das Staatsministerium für Kultur und Medien (BKM). Sein Ziel ist es, Aspekte des Umwelt- und Klimaschutzes im gesamten Kultur- und Medienbereich stärker zu verankern, wie das BKM mitteilt. Zu dem Netzwerk zählen die Kulturpolitische Gesellschaft, der Deutsche Kulturrat, das Humboldt Forum, die Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH, der Deutsche Bühnenverein, die Energieagentur.NRW, die IHK Köln sowie die im Bereich Nachhaltigkeit und Kultur tätige Organisation Julie's Bicycle aus Großbritannien.

Zurück auf dem Grünen Hügel

Bayreuth, 16. September 2020. Katharina Wagner nimmt nach schwerer Erkrankung ihre Arbeit als Leiterin der Bayreuther Festspiele wieder auf. Die Urenkelin Richard Wagners hatte sich im April 2020 "bis auf Weiteres" zurückgezogen.

Klug und kraftvoll

Hamburg, 16. September 2020. Der Boy-Gobert-Preis der Körber-Stiftung für den schauspielerischen Nachwuchs an Hamburger Bühnen geht in diesem Jahr an Josefine Israel. Die 29-jährige Schauspielerin ist seit der Spielzeit 2015/2016 Ensemblemitglied am Deutschen Schauspielhaus Hamburg.

Mit langjährigen Erfahrungen

Berlin, 16. September 2020. Christina Schulz und Alexander Riemenschneider leiten ab der Spielzeit 2021/22 das Berliner Theater an der Parkaue. Das hat heute die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa mitgeteilt. 

Kinder an die Macht!

Bochum, 16. September 2020. Die Jugendsparte des Schauspielhaus Bochum zieht in eine neue Spielstätte. Im "Theaterrevier" in der ehemaligen Zeche Eins sollen zukünftig sowohl Aufführungen für ein junges Theaterpublikum gezeigt als auch Kongresse abgehalten, Partys gefeiert, Konzerte gespielt und Festivals verwirklicht werden. Laut Pressemitteilung des Hauses wird die Gründung der neuen Spielstätte durch eine Förderung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen ermöglicht. Im Rahmen des Programms "Neue Wege" fließen 1,3 Millionen Euro nach Bochum.

Für ein umfangreiches Gesamtwerk

16. September 2020. Der mit je 15.000 Euro dotierte Österreichische Kunstpreis geht in der Kategorie Litaratur an die Autorin Kathrin Röggla, das meldet unter anderem der Standard. Weitere Preisträger*innen sind Anna Jermolaewa (Bildende Kunst), Norbert Pfaffenbichler (Film), Kathrin Röggla (Literatur) und Hofstetter Kurt (Medienkunst). Die Preisverleihung findet im Rahmen eines Festakts am 24. November 2020 in der Wiener Hofburg statt.

In diesem Jahr mit Corona-Spezialpreis

15. September 2020. Die Nominierungen für den östereichischen Theaterpreis Nestoy 2020 stehen fest. Der Preis wird seit dem Jahr 2000 von der Stadt Wien in mittlerweile 13 Kategorien vergeben. 2020 gibt es auch einen Corona-Spezialpreis für östereichische Produktionen unter den Bedingungen der sozialen Isolation. Elfriede Jelinek wird für ihr Stück "Schwarzwasser" mit dem Autor*innenpreis ausgezeichnet. Den Nestroy für sein Lebenswerk erhält der Regisseur Christoph Marthaler.

Mitreißendes Theater

Berlin, 15. September 2020. "Der Menschenfeind" von Molière in der Regie von Anne Lenk am Deutschen Theater Berlin erhält den Friedrich-Luft-Preis 2019/2020. Wie die Berliner Morgenpost schreibt, würdigt die Jury Anne Lenks Arbeit als "geradlinigen, schnörkellosen Abend, der die Vorlage sehr intelligent in die Gegenwart holt." Die Regisseurin bringe "auf der Bühne zum Leuchten, was mitreißendes Theater im Kern ausmacht: die Sprache und das Spiel".

Eine Bank in St. Marx

13. September 2020. Das Wiener Produktionshaus "Brut" bekommt ein neues Quartier. Das ist unter anderem der Webseite des Brut zu entnehmen. Der Wiener Kurier berichtet von einer Pressekonferenz der Wiener Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler sowie der "Brut"-Leitung Kira Kirsch und Richard Schweitzer am 11. September 2020, wo die Pläne bekannt gegeben wurden.

Partnerschaftlich kommunikativ, künstlerisch entschieden

11. September 2020. Der Bühnen- und Kostümbildner Günther Hellweg ist nach langjähriger Krankheit gestorben. Das teilt das Theater Regensburg mit. Hellweg war mehr als 15 Jahre lang unter der Intendanz von Klaus Kusenberg künstlerisch prägend am Staatstheater Nürnberg. Nach dem Studium der Malerei, Bildhauerei und Illustration an der Folkwang-Hochschule Essen begann Hellweg seine Laufbahn als Assistent am Düsseldorfer Schauspielhaus, wo er Kusenberg begegnete.