100 Prozent Bühnenvergnügen

8. Mai 2021. Nach eineinhalb Jahren Corona-Lockdown sollen die Bühnen am New Yorker Broadway am 14. September 2021 wieder öffnen. Das meldet das Redaktionsnetzwerk Deutschland. "Die Säle könnten dann wie vor der Krise mit einer Kapazität von 100 Prozent genutzt werden", heißt es unter Bezugnahme auf New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo.

Kultursommer

Hamburg, 6. Mai 2021. Der Hamburger Senat hat auf Initiative von Kultur- und Finanzbehörde einen Neustartfonds in Höhe von 22 Millionen Euro aufgesetzt, mit dem Kultureinrichtungen sowie Künstlerinnen und Künstler beim Neustart der Kultur nach dem Corona-Pandemie-Lockdown unterstützt werden sollen.

Flachere Hierarchien

Basel, 6. Mai 2021. Das Theater Basel erhält eine neue "teamorientierte" Leitungsstruktur, wie der Verwaltungsrat der Theatergenossenschaft Basel beschlossen hat.

Keine Verlängerung

Mannheim, 6. Mai 2021. Der Geschäftsführende Intendant des Nationaltheaters Mannheim Marc Stefan Sickel wird seinen seit 2017 laufenden Vertrag nicht über August 2022 hinaus verlängern. Das teilt das Theater mit. "Zu diesem Schritt habe ich mich aus persönlichen Gründen entschlossen. Meinen Vertrag werde ich selbstverständlich mit vollem Einsatz bis zum Ende der Vertragslaufzeit erfüllen", wird Sickel in der Pressemitteilung zitiert.

Für den Rechtsfrieden

5. Mai 2021. Mit einem Vergleich endete heute der Rechtsstreit zwischen dem Maxim Gorki Theater und einer Dramaturgin vor dem Berliner Bühnenschiedsgericht. Zu einer Verhandlung kam es nicht.

"Neue berufliche Aufgaben"

Görlitz, 5. Mai 2021. Dorotty Szalma, Schauspielintendantin am Gerhart Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau, wird ihre Tätigkeit in Görlitz mit Ablauf der Spielzeit 20/21 beenden. Das gab das Theater gestern in einer Pressemitteilung bekannt. Darin heißt es, das bestehende Vertragsverhältnis werde "in beidseitigem Einvernehmen" aufgehoben. Dorotty Szalma werde sich künftig "neuen beruflichen Aufgaben" zuwenden.

Höchstrichterliche Klärung

30. April 2021. Die Initiative "Aufstehen für die Kunst" hat gegen eine Verfassungsbeschwerde gegen die Schließung von Kultureinrichtungen eingereicht. Das meldete bereits gestern der WDR.

Gedächtnis des Tanzes

29. April 2021. Die Preisträger*innen des Deutschen Tanzpreises 2021 stehen fest: Heide-Marie Härtel (Gründerin und Leiterin des Deutschen Tanzfilminstituts Bremen) erhält den mit 20.000 Euro dotierten Hauptpreis. Zudem wird mit der schottischen Choreografin Claire Cunningham eine Künstlerin mit Behinderung geehrt. 

Nichtverlängert wegen Beschwerdebrief?

29. April 2021. Wegen Maßregelung und Diskriminierung klagt eine Dramaturgin gegen das Maxim-Gorki-Theater. Das gab die Geschäftsstelle des Bezirks-Bühnenschiedsgerichts Berlin in einer Pressemitteilung bekannt.

1.000 Euro mehr vorerst für zwei Jahre

28. April 2021. Das Theater Bremen erhöht die Mindestgage für NV-Bühne Beschäftigte von 2.300 auf 3.000 Euro, das bestätigt das Haus auf Nachfrage. Die Erhöhung wurde zuerst vom ensemble netzwerk bekannt gegeben. Verbunden damit ist auch ein Stufensystem: Schauspieler*innen und Dramaturg*innen erhalten anfangs 3000 Euro, ab dem dritten Jahr dann 3200 Euro. Assistent*innen erhalten 2.600 Euro und 2.800 Euro ab dem dritten Jahr.