Theater am Main

26. Juni 2020. Das deutsche Zentrum des Internationalen Theaterinstituts (ITI) vergibt sein Festival "Theater der Welt" für 2023 an die Städte Frankfurt/Main und Offenbach. Das teilt das ITI in einer Presseaussendung mit. Erstmals wurde die Ausrichtung des Festivals formal ausgeschrieben. Unter den vier Bewerbungen entschied sich der Vorstand des ITI für die Konzeption des Teams um Matthias Pees (Künstlerhaus Mousonturm), Matthias Wagner K (Museum Angewandte Kunst) und Anselm Weber (Schauspiel Frankfurt).

Förderungen bewilligt

Berlin, 26. Juni 2020. In der ersten Förderrunde des Berliner Hauptstadtkulturfonds (HKF) für 2021 werden 63 Projekte mit rund 5,32 Millionen Euro gefördert. Das entschied der Gemeinsame Ausschuss für den Hauptstadtkulturfonds unter der Leitung von Berlins Kultursenator Klaus Lederer, wie die Senatsverwaltung für Kultur und Europa bekannt gibt. Dem Gremium gehören außerdem Kulturstaatsministerin Monika Grütters, Staatssekretär Torsten Wöhlert und Ministerialdirektor Günter Winands an.

Sühne für (Un-)Schuld?

Moskau, 26. Juni 2020. Zu drei Jahren Haft auf Bewährung und einer Geldstrafe von 800.000 Rubeln (umgerechnet rund 10.000 Euro) ist der russische Regisseur Kirill Serebrennikow heute von einem Moskauer Gericht wegen Veruntreuung von Fördergeldern verurteilt worden. Die Verurteilung meldete heute Vormittag Spiegel Online unter Berufung auf die Agentur Interfax, das Strafmaß am Nachmittag u.a. Zeit Online

Neue Station

26. Juni 2020. Der scheidende Konstanzer Intendant Christoph Nix übernimmt die künstlerische Leitung der Tiroler Volksschauspiele Telfs. Das wurde nach Informationen des Wiener Standard am Donnerstag in der Generalversammlung der Tiroler Volksschauspiele GmbH beschlossen. Die Stelle war für die Jahre zwischen 2021 bis 2025 ausgeschrieben worden.

Vom Bodensee in die Oberlausitz

26. Juni 2020. Daniel Morgenroth wird ab der Saison 2021/2022 neuer Intendant des Gerhart-Hauptmann-Theaters in Görlitz und Zittau. Die Entscheidung hatte u.a. der MDR Sachsen bereits vor einigen Tagen vermeldet, jetzt ist sie durch die Stadträdte der Kommunen bestätigt worden. Morgenroth, bisher stellvertretender Intendant des Theaters Konstanz, hat laut MDR-Angaben im Görlitzer Kreistag 59 Stimmen bei 11 Gegenstimmen und 6 Enthaltungen auf sich vereinigt. Die AfD-Fraktion habe angekündigt, das Auswahlverfahren noch einmal rechtlich prüfen zu lassen.

"Politischer Schauprozess gegen die liberale Kunstszene"

25. Juni 2020. Einen Tag vor dem erwarteten Urteilsspruch im umstrittenen Gerichtsprozess gegen den russischen Regisseur und Theaterleiter Kirill Serebrennikov fordert der Deutsche Bühnenverein die Einstellung des Verfahrens. "Schon zu Beginn des seit 2017 laufenden Strafprozesses gegen den Regisseur hatte sich der Deutsche Bühnenverein öffentlich für eine faire Behandlung von Kirill Serebrennikov ausgesprochen, und die Vorwürfe und die Rechtsstaatlichkeit des Verfahrens gegen ihn angezweifelt", heißt es heute in der Pressemitteilung. Das Verfahren werde auch "international als politischer Schauprozess gegen die liberale Kunstszene in Russland kritisiert". Die Moskauer Staatsanwaltschaft wirft Serebrennikov und weiteren Mitarbeitern des Gogol-Zentrums Veruntreuung vor und fordert für den Regisseur eine Haftstrafe von sechs Jahren sowie eine Geldstrafe in Höhe von 800.000 Rubel. 

"Interne Diffamierungen"

Halle, 25. Juni 2020. Der Geschäftsführer der Bühnen Halle, Stefan Rosinski, ist auf Beschluss des Aufsichtsrates der Theater Oper und Orchester GmbH Halle (TOOH) vom Dienstag mit sofortiger Wirkung freigestellt worden. Das meldet heute unter anderem der MDR. Regulär wäre Rosinskis Vertrag, der im Februar dieses Jahres nicht verlängert worden war, 2021 ausgelaufen. Neue Geschäftsführerin wird nun die am 12. Juni vom Aufsichtsrat zur zweiten Geschäftsführerin bestellte Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin Uta van den Broek. Teile des Aufsichtsrats wollen sich gegen die Benennung van den Broeks jedoch juristisch zur Wehr setzen: "Dadurch wird das noch nicht abgeschlossene Auswahlverfahren für einen neuen Geschäftsführer unterlaufen und der Entscheidung des Gesellschafters über die künftige Leitungsstruktur der GmbH vorgegriffen", heißt es laut MDR in einer gemeinsamen Stellungnahme der Aufsichtsräte Ulrike Wünscher (CDU), Katja Müller (Linke) und Detlef Wend (Mitbürger). 

Aus Zwei mach eins

24. Juni 2020. Wie schon bis 2018, gibt es für das Meininger Staatstheater und das Landestheater Eisenach ab der Spielzeit 2021/22 wieder einen gemeinsamen Intendanten: Jens Neundorff von Enzberg, der im März als Intendant nur für Meiningen angekündigt wurde. Die offizielle Zusammenführung beider Häuser unter einer Leitung gab die Thüringer Staatskanzlei in einer Pressemitteilung bekannt.

Für die Verständigung

24. Juni 2020. Der Intendant des Münchner Volkstheaters und Regisseur der Oberammergauer Passionsspiele, Christian Stückl, erhält die Buber-Rosenzweig-Medaille 2021. Das teilte dem Bayerischen Rundfunk zufolge der Deutsche Koordinierungsrat der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit im hessischen Bad Nauheim mit.

Bittere Ironie

23. Juni 2020. Die Moskauer Staatsanwaltschaft hat für den Regisseur und Leiter des Moskauer Gogol-Centers Kirill Serebrennikow sechs Jahre Haft in einem Straflager sowie die Zahlung einer Geldstrafe von 800.000 Rubel (etwa 10.300 Euro) gefordert. Dies geht aus einer Presseaussendung des Gogol-Centers hervor. Serebrennikow wird vorgeworfen, zwischen 2011 und 2014 etwa 1,6 Milionen Euro Fördergelder veruntreut zu haben.