Iphigenie - Torsten Fischer durchpflügt am Hamburger Ernst Deutsch Theater die antike Mythologie

Ein Aug' voll Blut und Hass

von Falk Schreiber

Hamburg, 23. April 2015. Das ist doch mal ein ökonomischer Umgang mit Stofffülle: Karin Beier benötigte für Die Rasenden, ihren Antiken-Marathon aus "Iphigenie in Aulis", "Die Troerinnen", "Elektra" und einer verkürzten "Orestie" vor zwei Jahren am Hamburger Schauspielhaus, noch sechseinhalb Stunden, Torsten Fischer schafft es wenige Kilometer weiter östlich, am privaten Ernst Deutsch Theater, in gerade mal gut zwei Stunden, die (bei Beier nur angerissene) Iphigenie-Tragödie zu erzählen. Goethes "Iphigenie auf Tauris", Hofmannsthals "Elektra", Aischylos' "Agamemnon" und Euripides' "Iphigenie in Aulis" im Schnelldurchlauf, Respekt.