Der Himmel als Dach

von Martin Thomas Pesl

20. April 2019. Wer bei der Probe nicht dran ist, schläft. Das ist ganz normal in einer Stadt, in der das Thermometer selten weniger als 30 Grad anzeigt. Ohne Klimaanlage sind nachts nur zwei, drei Stunden Schlaf drin, der wird tagsüber nachgeholt, wann immer es geht. Stromausfälle sind an der Tagesordnung. Die Szene ist gewohnt, neben laut brummenden Generatoren zu performen. Wenn es regnet – infolge des Klimawandels geschieht das seltener, dafür umso heftiger –, müssen Proben und Aufführungen unterbrochen werden. Unübertönbar hämmert der Regen dann auf die Wellblechdächer der Handvoll an überdachten Spielstätten ein. An den Seiten strömt das Wasser in den Raum, die Füße werden nass, die Technik wird hastig, aber routiniert abgeschirmt. Nach einer halben Stunde oder auch nach drei Stunden geht es weiter.

Was sind zwei Tote gegen einen Völkermord?

von Sarah Heppekausen

Mülheim an der Ruhr, 3. Dezember 2009. Die westafrikanische Theaterszene ist stark vertreten an diesem Abend in Mülheim. Im Ringlokschuppen läuft "Betrügen" mit Performern von der Elfenbeinküste beim Impulse-Festival. Im Theater an der Ruhr startet die Reihe Theaterlandschaften, die diesmal Produktionen aus Benin, Burkina Faso und Mali präsentiert (bis 6. Dezember). Wahrscheinlich nehmen sich die beiden Veranstaltungen gegenseitig ihre Zuschauer weg, zumindest am Raffelbergpark sind am Eröffnungsabend nur wenige Reihen besetzt. Während sich Gintersdorfer/Klaßen in "Betrügen" dezidiert mit interkulturellen Klischees auseinandersetzen, sehen die Zuschauer im Theater an der Ruhr 'rein' westafrikanisches Theater.

Müllsäcke, die sich von allein bewegen

von Dorothea Marcus

Mülheim, 18. November 2008. Bei all den Katastrophen, die man aus Afrika hört, mutet es immer wieder erstaunlich an, dass es dort auch ganz anders zugeht. Zum Beispiel in Benin, einem schmalen Staat in Westafrika mit 8,1 Millionen Einwohnern. Abgesehen davon, dass er die historische Wiege des Voodoo-Kults ist und eine Analphabetenrate von fast 70 Prozent hat, gilt der Benin seit 1990 als Vorzeigeland der afrikanischen Demokratien. Es war 2005 das erste afrikanische Land, das öffentlich die weibliche Genitalverstümmelung abschaffte. Die Vereinigung "Reporter ohne Grenzen" hebt immer wieder die dort herrschende Pressefreiheit hervor. Und alle zwei Jahre findet in Contonou, eine der größten Städte, das FITHEB (Festival International de Théâtre du Benin) statt.

Wo nur Frauen Löwen austricksen

von Dorothea Marcus

Mülheim, 16. September 2007. Wer kennt schon Mali. Ein Land im Herzen der Sahara, einer der ärmsten und ältesten, aber demokratischsten Staaten Afrikas. Und – man ist tatsächlich schon so weit, das automatisch als Widerspruch zu vermuten – zu 90 Prozent islamisch. Eine subventionierte Theaterszene gibt es in Mali nicht. Das Nationaltheater bestehe aus zehn frühverrenteten Schauspielern, sagt Rolf Hemke, Kurator des diesjährigen Festivals "Theaterlandschaft Seidenstraße" im Theater an der Ruhr.