Vom Tigerberg nach Warschau und Berlin?

von Mei Wei

1. September 2021. Seit Mai 2020 ist die Pandemie in China relativ gut unter Kontrolle. Die Türen der Theater wurden nach und nach wieder geöffnet und die Theateraktivitäten allmählich wiederbelebt. Vielfältige Formen und Themen der Bühnenkunst waren wieder live vor Publikum zu sehen. Im Unterschied zu europäischen Ländern erhielten die staatlichen und privaten Theater in China zwar keine direkte finanzielle Unterstützung durch den Staat. Während der viermonatigen Lockdown wurden sie aber auf andere Weise von der Regierung unterstützt, um ihre finanziellen Schwierigkeiten zu überwinden: Mieten wurden storniert und Steuern gesenkt.

Gehemmt und doch inspiriert

von Narges Hashempour


26. August 2021. Der Dezember 2019 war ein seltsamer Monat im Iran. Ähnlich wie im Dezember zuvor war die Luftverschmutzung so hoch wie nie zuvor. Eine Kombination aus landesweiter Umweltbelastung, Erkältungswellen und Grippeausbreitung (wer weiß, vielleicht war es bereits das Covid-19-Virus) führte zu häufigen Schulschließungen. Außerdem wurden ältere Menschen und Menschen mit chronischen Krankheiten von der Regierung angewiesen, zu Hause zu bleiben. In der Zwischenzeit beeinträchtigte die Flut von Sanktionen, die die Regierung von Donald Trump gegen den Iran verhängt hatte, das Leben der Menschen und auch den Zustand chronisch Kranker, da es an Medikamenten und medizinischer Ausrüstung fehlte. Anfang Dezember 2019 klangen die massiven Proteste jedoch auch allmächlich ab, die im November nach der Umverteilung von Benzin begonnen hatten, Proteste, bei denen es viele Tote, Verwundete und Inhaftierte gab und die große Schäden verursachten. Und zwar auch, weil ein mehrtägiger Ausfall des Internets die Gesellschaft von sich selbst und der Außenwelt abgeschnitten hatte.

Inhibited And Yet Inspired

by Narges Hashempour


August 26, 2021. December 2019 was a strange month in Iran. Proximate to previous December, air pollution was more than ever. A combination of nationwide air pollution, cold snaps, and flu spread (who knows, maybe it was already the Covid-19 virus) led to frequent school closures. Also, the elderly and those with chronic illnesses were mandated by the government to stay home. Meanwhile, the flood of sanctions applied by Donald Trump's administration on Iran affected people's livelihoods and also chronic patients' conditions due to lack of medicine and medical equipment. By early December, the massive protests which had commenced in November and had taken place following the redistribution of gasoline, having left many dead, wounded, detained, and having caused extensive damage, were gradually subsiding. An Internet shut-down for several days had cut off the society from itself and the outside world.

Geschützte Räume, derzeit bedroht

von Hasibe Kalkan

31. Juli 2021. Theater sind geschützte Räume in der Türkei. Räume in denen geatmet werden kann, während draußen auf den Straßen Menschen immer wieder durch Proteste und Demonstrationen versuchen, auf Missstände aufmerksam zu machen oder für ihre Rechte zu kämpfen. Oft sind es dieselben Menschen, die auf den Straßen gegen Gewalt an Frauen oder für mehr Rechte benachteiligter Gruppen in der Gesellschaft kämpfen, die anschließend im Theater in Stücken spielen, welche diese aktuellen gesellschaftlichen Themen verhandeln. Es sind dieselben Menschen, die als Zuschauer:innen applaudieren. Man darf aber nicht vergessen, dass die Machtstrukturen auf den Straßen anders gestrickt sind als in den Theatern.

Theater am Draht

von Olga Fedianina 

28. November 2020. Am Anfang war es wie überall. Ab Mitte März wurden die Theater in Russland nach und nach geschlossen. Angekündigt waren zunächst drei bis fünf Wochen Schließung. Insgeheim aber wussten alle, dass die Spielzeit damit zu Ende war. Die allgemeine Stimmung war mehr als schlecht, und die Strategie hieß erst einmal: Präsenz aufrechterhalten, um nicht aus dem Alltag der Menschen zu verschwinden. Es gab Panik, aber auch spürbare Neugier: Wieviel Herausforderung steckt in der Katastrophe? Das heutige Theater wird immer medialer, immer vernetzter, immer stärker von digitalen Welten durchdrungen. Theater im Netz soll sowieso bald kommen, warum also nicht jetzt!

Die Grenzen der Truman-Show

von Stefan Bläske

2. November 2019. Am siebten Tag, so sagt man, kam die Langeweile. Und weil Gott das Licht und die Menschen schon geschaffen hatte, versuchte er es mit dem Theater. Und weil auch das zu fad war, sandte er den Menschen ein Wort, ein einziges, mit einer Feder geschrieben, die er einem Engel aus dem Flügel zupfte: Warum.

Schwarzes Gold, stumme Sonja

von Sophie Diesselhorst

28. Oktober 2019. Die Klimakrise scheint sehr weit weg in Baku. Die Hauptstadt von Aserbaidschan liegt auf der Absheron-Halbinsel am Kaspischen Meer, eine der erdöl- und erdgasreichsten Regionen der Erde. Überall Ölpumpen, der Meerblick mit einem Horizont aus Bohrinseln. In der Stadt findet einmal im Jahr ein Formel 1-Rennen statt; auf der Hauptstraße, die an der Bucht entlang fährt, ist die übrige Zeit Dauerstau. Hochhäuser und Baustellen für noch höhere Hochhäuser sprechen für einen ungebremsten Glauben an Rohstoffreichtum und Wachstum.

Theater Made by Characters

von Oliver Kranz

Oktober 2018. So viel Georgien war noch nie. Es gibt Theatergastspiele, Lesungen und touristische Werbeveranstaltungen. Szene-Magazine erklären Tiblissi zum neuen Berlin. Die Frankfurter Buchmesse macht's möglich. Das winzige Land am Südrand des Kaukasus kann sich als kulturelles Zentrum präsentieren – mit Folklore und Technoclubs, alten Kirchen, gutem Essen und viel unberührter Natur. "Made by Characters" ist der Slogan unter dem Georgien für sich wirbt – ein Wortspiel, das vor allem im Englischen funktioniert, weil dort "character" auch Buchstabe bedeutet. Die Georgier haben ein eigenes Alphabet, das ihnen geholfen hat, trotz der jahrhundertelangen Besetzung ihres Landes ihre kulturelle Identität zu bewahren.

Site Specific auf Teherans Straßen

von Jörg Karrenbauer

25. Januar 2018. Wenn man das Programm des Fadjr International Theatre Festivals in Teheran online anschauen will, erfährt man auf den ersten Blick nicht viel mehr, als dass es die 36. Ausgabe ist und vom 18. bis 29. Januar stattfindet. Es gibt keinen Programm-Reiter, den man anklicken könnte. Stattdessen taucht irgendwo das Wort Schedule auf, und dann lassen sich zwei pdf-Dateien runterladen, die den Programmüberblick der Berlinale im Vergleich nahezu übersichtlich erscheinen lassen. Unmöglich, die genaue Zahl der Vorstellungen und Veranstaltungen zu ermitteln. Es sind viele. Sehr viele. Es ist das größte Theaterfestival in Iran. Irgendwo steht, es sei sogar das größte im Mittleren Osten.

Gestohlene Kindheit

von Dorothea Marcus

12. Oktober 2017. Der georgische Mann ist höflich, respektvoll, stark und orthodox christlich. Er kämpft störrisch, arbeitet hart, führt die Familie, trinkt nur manchmal: ein Superheld. Immer schneller ertönen die heiligen Imperative des Maskulinen aus den zwei umliegenden Zimmern. Im Hauptraum dreht sich Schauspieler Erekle Getsadze immer gehetzter im Kreis, bis er erschöpft zusammenbricht. Ein Opfer der Anforderungen.