"#Wakingthefeminists has been a watershed"

19. April 2018. Selina Cartmell is Artistic Director of The Gate Theatre, Dublin since the beginning of the current season (founded in 1928, The Gate has been home to many famous artists, among others Orson Welles, who started his acting career here). Cartmell's appointment came in the middle of a debate about gender equality in Irish cultural life. Since 2015, the #Wakingthefeminists movement has been campaigning for more women in leading positions and a quota. Sophie Diesselhorst has asked Selina Cartmell about the possibilities of this movement for theatre – and her feminist perspective as a director (deutsche Übersetzung des Interviews hier).

Längst nötige Konsequenz

von Esther Slevogt

Berlin, 13. April 2018. Jetzt wurde also die Notbremse gezogen. Spät, aber hoffentlich nicht zu spät, sowohl für die Berliner Volksbühne als auch für Chris Dercon. In Folge einer beispiellosen kulturpolitischen Fehlentscheidung hatte Dercon erst zu Beginn dieser Spielzeit die Nachfolge von Frank Castorf als Intendant am Rosa-Luxemburg-Platz angetreten.

Sündenböcke und der Stoff, aus dem Legenden sind

von Sabine Leucht

München, 13. April 2018. Etwas Besseres als die Willenskundgebung der CSU gegen seine Vertragsverlängerung hätte Matthias Lilienthal gar nicht passieren können. Denn seit er diese offiziell zum Anlass dafür genommen hat, seine Intendanz der Münchner Kammerspiele über 2020 hinaus nicht zu verlängern, sind ihm kulturpolitische Aufschreie und Solidaritätsbekundungen sicher. Die Debatte über das, was er in bis dato gut zweieinhalb Spielzeiten in München auf die Beine gestellt hat, ist in sichere Fahrwasser zurückgekehrt: Hier das konservative München, dort die Berliner Avantgarde, das alte deutsche Sprech- gegen das internationale Performancetheater, Museum gegen lebendige Veränderung, schwarz gegen bunt. Und noch klarer: Politische Einmischung gegen die Freiheit der Kunst. Wer könnte sich da ernsthaft auf die andere Seite schlagen?

Wir entscheiden, was sich ändert

28. März 2018. Wie sieht es aus mit der Präsenz von Frauen am Theater und mit Frauenfiguren auf den Bühnen? Wir haben nachgefragt bei der Regisseurin Pınar Karabulut, die in ihren Arbeiten die weibliche Perspektive stärkt. (Die Fragen stellte Esther Slevogt per Email.)

Guten Morgen, Österreich!

von Andrea Heinz

Wien, 22. März 2018. Es gab mal eine Zeit, da ging man auf die Barrikaden. Heute gibt es eine Debatte.

Martial art

by Jean Peters

Berlin, March 2018.

0. The Critical Campaigner fights for the rights and voice of the oppressed, the marginalised and the powerless. However, this fight is never pursued at the expense of other marginalised groups, but reflected in its complexity. The Critical Campaigner will uncover and fight any class-based privileges alongside sexist, racist and militarist propaganda, be it explicit or implicit.

Kampfkunst

von Jean Peters

Berlin, März 2018.

0. Die Critical Campaigner*in kämpft für die Rechte der Unterdrückten, Marginalisierten und Machtlosen. Dieser Einsatz wird jedoch nie auf Kosten anderer, evtl. wehrloserer Gruppen geführt, sondern reflektiert strukturelle Abhängigkeiten in ihrer Komplexität. Die Critical Campaigner*in wird klassenbasierte Privilegien und sexistische, rassistische oder auch militaristische Propaganda aufdecken und bekämpfen, seien sie explizit oder implizit.

Wer vom Antifaschismus reden will, darf von der illiberalen Demokratie nicht schweigen

von Kevin Rittberger

Februar 2018. Unter liberal wird in der kulturellen Debattenlandschaft westlicher Demokratien landläufig verstanden, dass Meinungsfreiheit ein hohes Gut sei. Diese sei in Gefahr, wenn rechten Positionen der Eintritt in kulturelle Institutionen verwehrt würde – zumal es sich um Positionen einer demokratisch gewählten Partei handele. Es gelte auch Meinungen zu tolerieren, die nicht im eigenen Umfeld widerhallten. Und für Straftaten gäbe es ja das Gesetz, da müsse sich also keine*r nun allzu betroffen aufspielen. Und schwups, eh er sich versieht, wird der einstmalige Gutmensch, als wär's nicht genug, als Antidemokrat abgestempelt.

Kulturwandel an den Theatern? Und sie verändern sich doch

24. Februar 2018. Was hat die # MeToo-Debatte in den Theatern angestoßen? Etwas scheint sich zu bewegen, darüber sprechen Elena Philipp von nachtkritik.de und Deutschlandfunk-Kultur-Redakteurin Susanne Burkhardt in der Februar-Ausgabe von Der Theaterpodcast. Weitere Themen: das Tableau der zehn zum Theatertreffen 2018 eingeladenen Inszenierungen und die nicht unumstrittene Intendanz von Matthias Lilienthal an den Münchner Kammerspielen.

Vom Dranbleiben

24. März 2018. Welche Angebote machen Theater für Menschen mit geringen Einkommen? Für die März-Ausgabe von "Der Theaterpodcast" hat sich Susanne Burkhardt an deutschen Häusern umgehört. Im Podcast mit der Deutschlandfunk Kultur-Redakteurin und mit Elena Philipp von nachtkritik.de geht es außerdem um Matthias Lilienthal, der seine Intendanz an den Münchner Kammerspielen 2020 beendet. Und in Bonn trafen sich 350 Theatermacherinnen zur Netzwerk-Veranstaltung "Burning Issues".

Unterkategorien