Gespräch mit drei Juror*innen

9. Februar 2021. Das Berliner Theatertreffen gilt als zentrale Leistungsschau des deutschsprachigen Theaters. Am Dienstag, dem 9. Februar 2021, gibt die siebenköpfige Jury ihre diesjährige Auswahl von zehn bemerkenswerten Inszenierungen aus Deutschland, Österreich und Schweiz bekannt.

Hieronymus

5. Februar 2021.  Im Februar streamen wir jeweils freitags und samstags eine Inszenierung aus dem Jungen Theater. Den Auftakt macht Hieronymus, inszeniert von Hannah Biedermann / pulk fiktion nach dem gleichnamigen Bilderbuch von Thé Tjong-Khing. Die Figuren, Tiere und Fabelwesen von Hieronymus Bosch sind Grundlage der Erzählung, in der ein Junge in eine Schlucht stürzt und damit in eine Welt voller fremder und skurriler Wesen. Hannah Biedemanns Inszenierung wurde 2020 mit dem Kölner Kinder- und Jugendtheaterpreis ausgezeichnet und ist zu mehreren Festivals eingeladen. Wir zeigen die Arbeit ab Freitag, 5.2., 15 Uhr, bis Samstag 15 Uhr. 

This Is Not A Game

4. Februar 2021. Verschwörungstheorien haben Konjunktur. Sie entstehen in Internetblasen und breiten sich rhizomartig aus. Was passiert, wenn sie schließlich die analoge Welt entern, war im Januar bei der Erstürmung des Kapitols in Washington zu erleben. Unter denen, die marodierend in den Sitz des Kongresses eindrangen und damit ins Zentrum der US-amerikanischen Demokratie, waren auch Anhänger der QAnon-Verschwörungstheorie. In seinem Video-Essay untersucht der Regisseur und Medienkünstler Arne Vogelgesang an Hand von QAnon Aspekte von Fiktionalisierung und Fragmentierung politischer Wirklichkeiten durch netzbasierte Kulturtechniken.

Il cielo non è un fondale / Der Himmel ist keine Kulisse

29. Januar 2021. Vom 20. bis 31. Januar findet am Hamburger Thalia Theater und am Dramaten in Stockholm die digitale Ausgabe der LESSINGTAGE, des Festivals des europäischen Theaternetzwerkes mitos21, statt. Die internationalen Gastspiele wurden von den Mitgliedshäusern des Netzwerkes selbst ausgesucht und werden nun als Streams präsentiert: "Ein digitales Panorama des europäischen Theaters", verspricht das Thalia Theater auf seinen Seiten, "heterogen und verschieden in Inhalten und Ästhetiken, angetrieben von der Neugier auf die Vielfalt Europas."

nachtkritik.de zeigt zwischen dem 21. und 31. Januar jeweils von 19 bis 24 Uhr eine Auswahl des Festivals an insgesamt fünf Abenden. Am 30. Januar setzen wir unser Streaming fort mit einer Arbeit des italienischen Autoren- und Regieduos Daria Deflorian und Antonio Tagliarini: Il cielo non è un fondale ("Der Himmel ist keine Kulisse"), koproduziert vom Odéon - Théâtre de l'Europe, Paris.

Nóra – karácsony Helmeréknél / Nora – Weihnachten bei Helmers

29. Januar 2021. Vom 20. bis 31. Januar findet am Hamburger Thalia Theater und am Dramaten in Stockholm die digitale Ausgabe der LESSINGTAGE, des Festivals des europäischen Theaternetzwerkes mitos21, statt. Die internationalen Gastspiele wurden von den Mitgliedshäusern des Netzwerkes selbst ausgesucht und werden nun als Streams präsentiert: "Ein digitales Panorama des europäischen Theaters", verspricht das Thalia Theater auf seinen Seiten, "heterogen und verschieden in Inhalten und Ästhetiken, angetrieben von der Neugier auf die Vielfalt Europas."

nachtkritik.de zeigt zwischen dem 21. und 31. Januar jeweils von 19 bis 24 Uhr eine Auswahl des Festivals an insgesamt fünf Abenden. Zum Abschluss des Festivals zeigen wir am 31. um 19 Uhr die Ibsen-Adaption Norá – karácsony Helmeréknél ("Nora – Weihnachten bei Helmers") der Regisseurin Kriszta Székely. Sie entstand 2016 als Abschlussarbeit an der Budapester SZFE, der Universität für Theater- und Filmkunst.

Идиот / Der Idiot 

27. Januar 2021. Vom 20. bis 31. Januar findet am Hamburger Thalia Theater und am Dramaten in Stockholm die digitale Ausgabe der LESSINGTAGE, des Festivals des europäischen Theaternetzwerkes mitos21, statt. Die internationalen Gastspiele wurden von den Mitgliedshäusern des Netzwerkes selbst ausgesucht und werden nun als Streams präsentiert: "Ein digitales Panorama des europäischen Theaters", verspricht das Thalia Theater auf seinen Seiten, "heterogen und verschieden in Inhalten und Ästhetiken, angetrieben von der Neugier auf die Vielfalt Europas."

Nachtkritik.de zeigt zwischen dem 21. und 31. Januar jeweils von 19 bis 24 Uhr eine Auswahl des Festivals an insgesamt fünf Abenden. Am 27. Januar setzen wir unser Streaming fort mit einer Produktion vom Theater der Nationen in Moskau: Der Idiot nach dem Roman von Fjodor Dostojewski und inszeniert von Maxim Didenko, läuft von 19 Uhr bis 24 Uhr.

Antigone in Molenbeek / Tiresias

22. Januar 2021. Vom 20. bis 31. Januar findet am Hamburger Thalia Theater und am Dramaten in Stockholm die digitale Ausgabe der LESSINGTAGE, des Festivals des europäischen Theaternetzwerkes mitos21, statt. Die internationalen Gastspiele wurden von den Mitgliedshäusern des Netzwerkes selbst ausgesucht und werden nun als Streams präsentiert: "Ein digitales Panorama des europäischen Theaters", verspricht das Thalia Theater auf seinen Seiten, "heterogen und verschieden in Inhalten und Ästhetiken, angetrieben von der Neugier auf die Vielfalt Europas."

Nachtkritik.de zeigt zwischen dem 21. und 31. Januar jeweils von 19 bis 24 Uhr eine Auswahl des Festivals an insgesamt fünf Abenden. Am 23. Januar setzen wir unser Streaming fort mit einer Produktion vom Toneelhuis in Antwerpen: Antigone in Molenbeek / Tiresias von Stefan Hertmans ("Antigone in Molenbeek") und Kate Tempest ("Tiresias") in der Regie von Guy Cassiers.

Voices of Europe – Visions for a Theatre of the Future

20. Januar 2021. Vom 20. bis 31. Januar findet am Hamburger Thalia Theater und am Dramaten in Stockholm die digitale Ausgabe der LESSINGTAGE, des Festivals des europäischen Theaternetzwerkes mitos21, statt. Die internationalen Gastspiele wurden von den Mitgliedshäusern des Netzwerkes selbst ausgesucht und werden nun als Streams präsentiert: "Ein digitales Panorama des europäischen Theaters", verspricht das Thalia Theater auf seinen Seiten, "heterogen und verschieden in Inhalten und Ästhetiken, angetrieben von der Neugier auf die Vielfalt Europas."

Nachtkritik.de zeigt zwischen dem 21. und 31. Januar jeweils von 19 bis 24 Uhr eine Auswahl des Festivals an insgesamt fünf Abenden. Zum Auftakt am 21. Januar gibt es allerdings nicht Theater, sondern die Filmproduktion Voices of Europe – Visions for a Theatre of the Future.

9/26 – Das Oktoberfestattentat

16. Januar 2021. In "9/26 – Das Oktoberfestattentat" spürt die Münchner Recherchetheater-Macherin Christine Umpfenbach dem rechtsextremen Terroranschlag beim Oktoberfest 1980 nach, bei dem 13 Menschen ums Leben kamen und über 200 verletzt wurden. Kurz vor dem zweiten Lockdown hatte die Inszenierung als Koproduktion mit Absolventinnen und Absolventen der Otto-Falckenberg-Schule Premiere an den Münchner Kammerspielen. Dramaturg Harald Wolff bietet um 19:30 Uhr eine Einführung via Zoom an. Der Stream startet um 20 Uhr und bleibt bis Mitternacht stehen.