alt

Ein Experte für den Kulturwandel

von Georg Kasch

Berlin, 31. Mai 2011. Schuld ist natürlich Thilo Sarrazin. Sein Pamphlet "Deutschland schafft sich ab" erschien im August 2010, begleitet von einem dem Sommerloch würdigen Medienrummel – und nur wenige Tage später hatte Verrücktes Blut Premiere, jenes Stück von Nurkan Erpulat und Jens Hillje, das zunächst sämtliche Klischees über eine "Kanaken-Klasse" und ihre überforderte Lehrerin reproduziert, um sie dann genüsslich einzureißen. Erpulats Inszenierung wurde sofort als Antwort auf Sarrazins Thesen gelesen – und der Regisseur über Nacht zum Helden des postmigrantischen Theaters, ja zum Experten in Sachen Migration überhaupt.

alt

Gefühlshochdruck mit Lähmungserscheinungen

von Dieter Stoll

Erlangen/Nürnberg, 23. Mai 2011. Noch ehe die letzten Vorstellungen nach Reizmomenten zwischen Schattenspiel und Zirkus fischten, hatte sich eine Bilanz des 17. Internationalen Figurentheater-Festivals im fränkischen Städte-Verbund von Nürnberg, Erlangen und Fürth aufgedrängt. Ja, es war mit 20.000 Besuchern zwischen 13. und 22. Mai ein Erfolg! Nein, es hat keine Einsichten gebracht, nach denen die Geschichte dieser frei zwischen den Sparten swingenden Kunst umgeschrieben werden müsste.

alt

Es lebe Christoph Schlingensief!

von Stefan Bläske

Wien, 6. bis 10. April 2011. Draußen scheint die Frühlingssonne, drinnen wabert der Weihrauch. In der Kunsthalle Wien, der Thyssen-Bornemisza Art Contemporary und dem Kasino des Burgtheaters wird fünf Tage lang "Der Gesamtkünstler Christoph Schlingensief" behandelt. Auf Einladung des Elfriede Jelinek-Forschungszentrums versuchen Weggefährten, Wissenschaftler und Journalisten Werk, Wesen und Wunden des "Totgejubelten" in Worte zu fassen, und manch Redner sonnt sich dabei in Schlingensiefs Windschatten.

Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern richtet Theater zugrunde

Politisch verordnete Theaterinsolvenz

Angesichts der Berichterstattung in der lokalen Presse am 17. und 25. März 2011 zur Unterfinanzierung und drohenden Insolvenz des Mecklenburgischen Staatstheaters, die mit großer Sorge und Bestürzung vom Betriebsrat zur Kenntnis genommen wurde, ist aus unserer Sicht klar, dass Bildungsminister Henry Tesch auf ganzer Linie versagt hat. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hauses sind in Aufruhr, denn eines der bundesweit erfolgreichsten Theater droht eine Abstrafung in Form einer Insolvenz, nur weil die Landesregierung ihre Zuschüsse seit 1994 eingefroren hat.

alt

"German Angst" essen Seele auf?

von André Mumot

Braunschweig, 28. Februar 2011. Man fühlt sich gleich zu Hause. Man sitzt im Staatstheater Braunschweig und nickt: Ja, das ist deutsches Theater. Da stehen drei Mikrofone, drei junge Damen sprechen karg-nackte Textpassagen und nehmen sich gegenseitig mit einer Videokamera auf, deren Bilder vergrößert über die Bühnenrückwand huschen. Es geht rau zu und laut, und es wird viel nachgedacht, und das allermeiste wird ironisch gebrochen. Aber um gleich den falschen Eindruck zu vermeiden - schlecht ist das durchaus nicht, nur eben sehr, sehr typisch. Und das ist vielleicht auch ganz gut so, denn irgendwie soll das eben auch repräsentativ sein.

OFFENER BRIEF DER DRESDNER KULTURSCHAFFENDEN

Wie viele Bürgerinnen und Bürger Dresdens sehen wir dem 19. Februar mit großer Besorgnis entgegen. Die Neonazis wollen an diesem Samstag erneut durch unsere Stadt marschieren - wir wollen ein deutliches Zeichen der Bürgerschaft gegen diesen Aufmarsch setzen! Noch sind Route und Versammlungsort des Aufmarschs unbekannt. Die Folge ist eine Verunsicherung darüber, wie, wann und wo man seiner Haltung als couragierter Bürger dieser Stadt Ausdruck verleihen kann. Doch diese Verunsicherung darf nicht dazu führen, dass die Dresdnerinnen und Dresdner den Rechtsextremen das Feld überlassen.

Schluss Aus Banane

von Frank-Patrick Steckel

Berlin, 18. Januar 2011. Es gibt Menschen, die der Begabung zur Kunst in all ihren Ausdrucksarten unmittelbar teilhaftig geworden sind. Wolf Redl war ein solcher Mensch. Eine Eigenart schöpferischer Menschen kann nun darin bestehen, diesem ihrem Reichtum, statt mit selbstsicherer Gewissheit, mit abgründiger Reserviertheit zu begegnen. Redls Reserve erstreckte sich nicht nur auf die Beschaffenheit und Bedeutung der eigenen Begabung, sie speiste sich aus einem verzehrenden Bewusstsein für die Notwendigkeit einer Form, in der Kunst uns einzig vor Augen zu kommen hat – verzehrend insofern, als dieses Bewusstsein sofort verwarf, wessen es in dieser Hinsicht als unzulänglich gewahr wurde – ohne doch je den malerischen Theaterhafen erreichen zu können, in dessen Kneipen die berechnende Formlosigkeit als das non plus ultra neuzeitlicher künstlerischer Verwirklichung gefeiert wird.