Glückwunsch !

Berlin, 7. Juni 2007. Heute wird Claus Peymann 70 Jahre alt. "Nur noch mittelmäßig als Regisseur", sei er, hat sein langjähriger Protagonist Gert Voss ihm öffentlich mitgeteilt. Seine Triumphe seien "historische Taten" sekundierte umgehend die Süddeutsche Zeitung.
Das ist natürlich zutiefst ungerecht. Deshalb gratulieren wir dem alten Kämpen von Herzen. Mit einem Text, in dem Tomo Mirko Pavlović den Schatten ausmisst, den Claus I. noch nach einem Vierteljahrhundert wirft.

Gemachtes Nest

von Esther Boldt

Frankfurt am Main, 31. Mai 2007. Die Bombe platzte leise. Bei der gestrigen Pressekonferenz zur Festwoche "goethe ffm" sagte Elisabeth Schweeger, Intendantin des Schauspiels Frankfurt, in einem Nebensatz, dass sie 2009 gehen werde. Und schob im Hinblick auf Goethe mit einem leichten Lächeln hinterher, Frankfurt sei eine Stadt für Durchreisende.

Mühlen der Macht

von Georg Petermichl

Wien, 30. Mai 2007. Der Moment der Ernüchterung stellt sich ein, wenn sich die Saalpforten schließen, und der Journalist ist vorher nicht hindurch geschritten: Spätestens dann nämlich wird klar, dass die gesammelten Erfahrungen des Theaterabends nicht für eine Kritik ausreichen werden. Ein seltenes Dissonanzerlebnis beim gestrigen Festwochen-Premierenabend von "König Lear" im Wiener Burgtheater.

Alice und all die anderen Als-Obs

von Esther Slevogt

Berlin, 29. Mai 2007. Seit es das Internet gibt, gibt es immer wieder Versuche, die virtuellen Welten des www auch theatralisch zu erkunden. Sei es, dass das älteste aller Medien in seinem Guckkasten von Beklemmungen gepackt wird. Und Ängsten, nicht mehr zeitgemäß zu sein. Sei es, dass die unterschiedlichen virtuellen Spielwiesen, Chats, Foren und Online-Rollenspiele eigentlich nach dem Vorbild des Theaters strukturiert sind und schon deswegen nach Kommunikation und Auseinandersetzung mit ihrem Vorbild schreien.