Wir Jury, Du Künstler

Zürich, 23. November 2008


Liebe Damen und Herren vom Festival "Politik im Freien Theater",
Liebe Jury,
Liebe Bundeszentrale für politische Bildung,

Wir gingen immer davon aus, dass dem Festival oder der Behörde diese unscharfe Formulierung mit "der besten" Produktion unabsichtlich geschehen ist und wie gesagt wollen wir mit unserem Rückzug das Profil des tollen Festivals schärfen helfen und wollten auch niemanden persönlich angreifen oder kränken. Die Polemik war in diesem Falle wirklich nicht unser Anliegen. Die Polemik kommt nun aber von Seiten der Jury, die wir ja gar nicht wirklich eingeschlossen haben in die Kritik und deren fachliche Kompetenz und Unabhängigkeit wir auch nie bestritten haben. Wir haben höchstens ihre Funktion in Frage gestellt, aber nie ihre intellektuelle Potenz.

Flughilfe fürs hässliche Entlein

von Christian Rakow

21. November 2008. "Theater muss wie Fußball sein", hieß es einmal vor Jahren anlässlich eines Kritiker-Turniers an der Schaubühne Berlin. Was das bedeuten kann, macht gerade der Bochumer Kulturdezernent Michael Townsend deutlich. Da beobachtet man in Bochum recht gelassen drei Spielzeiten lang den forschen Auftritt eines Aufsteigers aus der Nachbarstadt: des Grillo-Theaters Essen. Und als das eigene Flagschiff, das auf Champions League abonnierte Bochumer Schauspielhaus, droht, aus den oberen Tabellenrängen abzurutschen, schlägt man zu und kauft sich den Spielmacher des Underdogs ein: den Essener Schauspielintendanten Anselm Weber. Der FC-Bayern-Effekt hat das Bochumer Schauspielhaus erfasst.

"Wir sind nicht Dieter Bohlen!"

Köln, 20. November 2008. Der Regisseur Samuel Schwarz hat in einem offenen Brief das Auscheiden der Produktion "Der Bus" seiner Gruppe 400asa aus dem Wettbewerb des Festivals Politik im Freien Theater erklärt. Als Begründung gibt er an, durch den Rückzug von der PR-steigernden Maßnahme der Preisverleihung darauf hinweisen zu wollen, man solle über die Festivalproduktionen inhalts- statt wettbewerbsorientiert diskutieren. Er möchte auf das mediale Ritual einer Preisverleihung verzichten, samt des Jubels und der Hype. Es wird gegen eine Aufteilung der Festivalteilnehmer in Gewinner und Verlierer argumentiert und auf das abschreckende Vorbild trivialer Casting-Formate im Fernsehen verwiesen.

"Von Unfehlbarkeit kann nicht die Rede sein ..."

Köln, 20. November 2008

Sehr geehrter Herr Schwarz, liebe 400asa-Mitglieder,

mit Bedauern nehmen wir zur Kenntnis, dass Sie mit der Produktion "Der Bus" nicht am Wettbewerb im Rahmen des 7. Festivals "Politik im Freien Theater" teilnehmen wollen.

Die Bundeszentrale für politische Bildung und das Goethe-Institut, welche die beiden Preise vergeben, beabsichtigen damit eine Unterstützung von Künstlern und von Theaterproduktionen. Natürlich verbindet sich damit eine Bewertung durch eine unabhängige Jury, von "Unfehlbarkeit", wie Sie schreiben, kann aber nicht die Rede sein. Eine solche Entscheidung ist immer subjektiv. Die Jury kann ihre eigenen künstlerischen Kriterien entwickeln. Die Bundeszentrale für politische Bildung hat sich dabei bewusst dafür entschieden, keine Kriterien, wie z.B. die beste Umsetzung der politischen Inhalte vorzugeben. Schließlich ist bereits durch die Auswahl der Stücke zum Festival sicher gestellt, dass die Stoffe von gesellschaftlicher und politischer Relevanz sind.