Längst nötige Konsequenz

von Esther Slevogt

Berlin, 13. April 2018. Jetzt wurde also die Notbremse gezogen. Spät, aber hoffentlich nicht zu spät, sowohl für die Berliner Volksbühne als auch für Chris Dercon. In Folge einer beispiellosen kulturpolitischen Fehlentscheidung hatte Dercon erst zu Beginn dieser Spielzeit die Nachfolge von Frank Castorf als Intendant am Rosa-Luxemburg-Platz angetreten.

Sündenböcke und der Stoff, aus dem Legenden sind

von Sabine Leucht

München, 13. April 2018. Etwas Besseres als die Willenskundgebung der CSU gegen seine Vertragsverlängerung hätte Matthias Lilienthal gar nicht passieren können. Denn seit er diese offiziell zum Anlass dafür genommen hat, seine Intendanz der Münchner Kammerspiele über 2020 hinaus nicht zu verlängern, sind ihm kulturpolitische Aufschreie und Solidaritätsbekundungen sicher. Die Debatte über das, was er in bis dato gut zweieinhalb Spielzeiten in München auf die Beine gestellt hat, ist in sichere Fahrwasser zurückgekehrt: Hier das konservative München, dort die Berliner Avantgarde, das alte deutsche Sprech- gegen das internationale Performancetheater, Museum gegen lebendige Veränderung, schwarz gegen bunt. Und noch klarer: Politische Einmischung gegen die Freiheit der Kunst. Wer könnte sich da ernsthaft auf die andere Seite schlagen?

Wir entscheiden, was sich ändert

28. März 2018. Wie sieht es aus mit der Präsenz von Frauen am Theater und mit Frauenfiguren auf den Bühnen? Wir haben nachgefragt bei der Regisseurin Pınar Karabulut, die in ihren Arbeiten die weibliche Perspektive stärkt. (Die Fragen stellte Esther Slevogt per Email.)

"Das hatte so einen Wumms"

22. März 2018. Für ihre Rolle als Hexe in Frank Castorfs Inszenierung "Faust" nach Goethe an der Berliner Volksbühne wurde Sophie Rois am 17. März 2018 in Bensheim mit dem Gertrud-Eysoldt-Ring ausgezeichnet, der mit 10.000 Euro dotiert ist und zu den wichtigsten Theaterpreisen im deutschsprachigen Raum gehört.