"Notwendiger denn je"

31. März 2020. Der Gerty-Spies-Literaturpreis geht an den Regisseur Milo Rau. Das gibt die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz bekannt, die den mit 5000 Euro dotierten Preis alle zwei Jahre vergibt.

Literarischer Extremist

30. März 2020. Der Grazer Autor Clemens J. Setz wurde zum Kleist-Preisträger 2020 gewählt. Das meldet u.a. die Kleine Zeitung. Als "Vertrauensperson der Jury" bestimmte die Literaturwissenschaftlerin Daniela Strigl nach dem alten, noch von Richard Dehmel eingeführten Brauch letztlich alleinverantwortlich den Preisträger.

Große musikalische Bandbreite

29. März 2020. Der polnische Komponist Krzysztof Penderecki ist verstorben. Das melden unter anderem der Spiegel und auch die Salzburger Festspiele, bei denen Pendereckis Werke immer wieder aufgeführt wurden. Zuletzt eröffnete seine "Lukas-Passion" die Festspiele im Jahr 2018.

Wessen Welt ist die Welt? 

27. März 2020. Solidarität mit Geflüchteten und konkrete Unterstützung für die Gruppe Lampedusa in Hamburg fordert die Internationale Kulturfabrik Kampnagel, nachdem gestern das Lampedusa-Zelt am Hamburger Hauptbahnhof geräumt wurde. Alternative Unterbringungsmöglichkeiten könnten, nach dem Vorbild anderer europäischer Metropolen, Hotels in der der Stadt sein, so Kampnagel in seiner heutigen Presseaussendung.

Umgewidmet

27. März 2020. Auf die bundesweiten Ausfälle von Premieren, Aufführungen und Proben und damit den Arbeitsmöglichkeiten von Theaterkünstler*innen reagiert der Fonds Darstellende Künste mit einer Anpassung seiner Förderung. Im Programm #takecare können zuvor bereits geförderte Künstler*Innen Anträge auf eine einmalige Förderung künstlerischer Vorhaben stellen. Das gab der Fonds Darstellende Künste heute in einer Pressemitteilung bekannt.

Leben als höchstes Gut

27. März 2020. Die Redaktion der Schweizer Mediengruppe Tamedia fasst mehrere Ressorts zu einem neu formierten Ressort namens "Leben" zusammen. Betroffen sind neben den Ressorts Wissen, Gesellschaft und Service auch der Kultur-Teil. Das geht aus einem Bericht des Mediums persoenlich.com hervor.

Planungssicherheit perdu

27. März 2020. Aufgrund fehlender Planungssicherheiten in der aktuellen Corona-Situation hat das Landestheater Schwaben die 37. Bayerischen Theatertage abgesagt. Das gab das in Memmingen ansässige Landestheater heute in einer Presseaussendung bekannt.

Es droht die Pleite

26. März 2020. Der Landesverband Professionelle Freie Darstellende Künste Hessen (laPROF) hat eine Umfrage (hier als PDF) zu den erwartenden Einkommensausfällen durch die Corona-Krise durchgeführt. "Wenn der Kulturbetrieb bis zum Sommer stillsteht, verlieren die in der Umfrage erfassten Kolleg*innen bis zu 3,8 Millionen Euro. Schon bei einer Schließung bis Ostern liegt der Gesamtverlust bei nahezu einer Million. Falls diese Ausfälle nicht bald erstattet werden, droht vielen Künstler*innen die Pleite und vielen Ensembles und Theatern das Aus", heißt es in einer Pressemitteilung des laPROF (hier im Wortlaut). Beteiligt hätten sich 247 Theater, Ensembles und Einzelkünstler*innen aus allen Regionen des Bundeslandes, die Ergebnisse seien "nahezu repräsentativ".

Aus Gründen realistischer Vorsorge

Recklinghausen, 25. März 2020. Die Ruhrfestspiele 2020 werden wegen der aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus abgesagt. Sie sollten ursprünglich vom 1. Mai bis 13. Juni 2020 in und um Recklinghausen stattfinden.

Weder zu verantworten noch angemessen

Chur, 25. März 2020. Wegen der Covid-19-Pandemie wird das 7. Schweizer Theatertreffen abgesagt, das eigentlich vom 13. bis 17. Mai 2020 am Theater Chur, der Postremise Chur und dem TAK Theater Liechtenstein hätte stattfinden sollen.