Idealismus und Verzweiflung

Frankfurt/Oder, 9. Oktober 2007. Den Kleist-Förderpreis für junge Dramatiker erhält in diesem Jahr die aus Trier stammende Autorin Claudia Grehn, wie das Kleist-Forum in Frankfurt/Oder mitteilt. Die 26-jährige Studentin im Studiengang Szenisches Schreiben an der Berliner Universität der Künste bekommt die Auszeichnung für ihr erstes Stück "Heimlich bestia­lisch – I can wait to love in heaven". Es wurde von einer Jury unter 47 Einsendungen ausgewählt.

Sehr schlechter Zustand

Berlin, 8. Oktober 2007. Die Berliner Sophiensaele sollen im nächsten Jahr saniert werden. Bei einer Pressekonferenz der Spiel- und Produktionsstätte am gestrigen Montag wurde (wie der Theaterkanal meldet) betont, dass das Gebäude in einem sehr schlechten Zustand sei. Es müssten "erhebliche Maßnahmen" getroffen werden, um eine unbefristete Spielgenehmigung zu erhalten.

Ausbildung für die Schnittstelle

Ludwigsburg, 8. Oktober 2007. In Ludwigsburg ist der Gesellschaftsvertrag für die Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg unterzeichnet worden. Damit ist die Akademie gegründet, wie der Theaterkanal mit Bezug auf ddp meldet. Der Studienbetrieb soll im Herbst 2008 beginnen. Gesellschafter sind das Land, die Filmakademie Baden-Württemberg, die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart sowie die Stadt Ludwigsburg.

Raub! Schock!

Mailand/Berlin, 1. Oktober 2007. Morgen, am 2. Oktober, wollte Milva bei der Deutschland-Premiere ihres Solo-Programmes Milva Canta Brecht im Berliner Ensemble auftreten. Dieser Auftritt in einer noch von Giorgio Strehler verantworteten Inszenierung des Piccolo Teatro di Milano wurde abgesagt, wie das BE "zu seinem großen Bedauern" mitteilen muss. Denn Milva Biolcati ist laut Pressemitteilung in der Nacht von Samstag auf Sonntag in ihrer Mailänder Wohnung  von "Banditen überfallen und ausgeraubt" worden.

Preiswürdig

27. September 2007. Wie Ruhr Nachrichten.de meldet, erhält die Gruppe Rimini Protokoll in diesem Jahr den Sonderpreis zum deutschen Theaterpreis "Der Faust". Den "Faust" selber, der in diesem Jahr zum zweiten Mal verliehen wird, bekommt der Dirigent und langjährige Leiter der Frankfurter Oper Michael Gielen.

Nibelungen verherrlichen Gewalt

Köln, 27. September 2007. In Köln ist eben alles ein wenig speziell. Für Karin Beier jedenfalls ist das auch eine schöne Art, ihre Intendanz zu beginnen. Die Stadt Köln hat dem Theater verboten, das vollständige Motiv eines Plakats aufzuhängen, weil es gewaltverherrlichend wirken könne, berichtete der Kölner Stadtanzeiger am Dienstag (25.9.). Das Plakat sollte auf die Premiere Nibelungen am 12. Oktober hinweisen.

Blühendes Barock

Ludwigsburg, 21. September 2007. Wolfgang Bergmann, der Leiter des ZDF-Theaterkanals, wird Direktor der baden-württembergischen Theaterakademie in Ludwigsburg. Das teilte, wie auf der Nachrichtenseite von satundkabel.de mit Bezug auf dpa gemeldet wurde, der baden-württembergische Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) am Freitag mit.

Für den Fortbestand des Boulevard-Theaters in Berlin!

Berlin, 22. September 2007. Das Kudamm-Karree in Berlin, in dem die Komödie und das Theater am Kurfürstendamm residieren, ist schon wieder verkauft worden. Heute meldet der Tagesspiegel, bei dem Käufer handele es sich um "die irische Ballymore Properties", eine Gesellschaft, die zum ersten Mal in Deutschland "aktiv geworden sei". Wie ein Vertreter der als Vermittler tätig gewordenen Maklergesellschaft Kemper's dem Tagesspiegel verriet, wolle der neue Eigentümer "bald mit dem Senat, dem Bezirksamt und den Bühnen sprechen".

Plays on demand

St. Pölten, 19. September 2007. Das Landestheater Niederösterreich hat zum zweiten Mal einen Dramatikerwettbewerb (oder, wie wir ÖsterreicherInnen sagen: einen Bewerb) für österreichische oder in Österreich lebende Autorinnen und Autoren ausgeschrieben.

Warmschießen für die Saison 

Berlin, 17. September 2007. Wie die Berliner Schaubühne meldet, hat ihre Mannschaft zum zweiten Mal in Folge die Indoorfußballmeisterschaft der Berliner Theater gewonnen. Weiter heißt es, in einem hochdramatischen Endspiel in der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz habe sich das Team um Coach Thomas Thieme mit 4:1 nach Verlängerung gegen die Mannschaft des Maxim Gorki Theaters durchsetzen können.