Lexikon der auf dieser Seite genutzten Begriffe

Suche nach Begriffen im Lexikon (Reguläre Ausdrücke erlaubt)
Beginnt mit Enthält Genauer Treffer
Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Begriff Definition
Turbo Pascal

Turbo Pascal ist ein Berliner Theater- und Performance-Kollektiv. Gegründet wurde es 2004 in Hildesheim.

In seinen "theatralen Publikumsexperimenten" interessiert sich Turbo Pascal für kollektive Prozesse und Praktiken und dafür, wie Menschen ihr Zusammenleben organisieren und imaginieren. Das Kollektiv entwickelt interaktive Bühnenstücke, performative Installationen und partizipative Projekte im Stadtraum.

In Berlin arbeiteten Turbo Pascal mit der Schaubühne am Lehniner Platz, dem HAU Hebbel am Ufer, dem Heimathafen Neukölln und seit 2009 kontinuierlich mit den Sophiensaelen zusammen. Im Rahmen des Fonds Doppelpass der Bundeskulturstiftung kooperierten Turbo Pascal von 2012 bis 2014 mit dem Theater Freiburg.

Nachtkritiken zu Inszenierungen von Turbo Pascal:

Die Paten im Berliner Heimathafen Neukölln (2/2016)

Völkerwanderung am Theater Freiburg (5/2015)

Algorithmen in den Berliner Sophiensaelen (10/2014)

Leben und arbeiten am Theater Freiburg (3/2014)

Andere Beiträge zu Turbo Pascal:

Meldung: George Tabori Förderpreis 2018 an Turbo Pascal (5/2018)

Link:
www.turbopascal.info

 

Türkei

Türkei. Seit Gründung im Mai 2007 dehnt nachtkritik.de sukzessive seine internationale Berichterstattung aus. In "Theaterbriefen" wird in loser Folge über Tendenzen, herausragende Künstler und Spielstätten sowie aktuelle Debatten in Bühnenlandschaften jenseits des deutschen Sprachraums berichtet.

Im Jahr 2008 widmete die Biennale Bonn ihren Schwerpunkt dem Thema Bosporus und zeigte Arbeiten etwa des Staatstheater Istanbuls (Istanbul Devlet Tiyatrosu) oder des kurz zuvor neu gegründeten Istanbuler Volkstheater (Istanbul Halk Tiyatrosu). Beim Heidelberger Stückemarkt 2011 stand junge türkische Dramatik im Vordergrund. Geht es um die Auseinandersetzung der zweiten und dritten Generation der nach Deutschland eingewanderten Türken, ist das Ballhaus Naunystraße Berlin das repräsentative Theater. Dort lief auch Nurkan Erpulats Verrücktes Blut, das 2011 zum Theatertreffen eingeladen wurde.

Theaterbriefe aus der Türkei:

Das Theaterland Türkei auf der Bonner Biennale - Ein Bericht von Dorothea Marcus über die Biennale (6/2008)

Vom Marmara- übers Schwarze bis zum Mittelmeer – Steffen Kopetzky unterwegs im Auftrag der Bosporus Biennale Bonn (6/2008).

Meldungen, Berichte und Nachtkritiken im Zusammenhang mit der Türkei:

Presseschau vom 23.-25. Februar 2011 – Süddeutsche, Die Zeit und taz porträtieren das Ballhaus Naunynstraße und seine Leiterin Shermin Langhoff (2/2011)

Junge türkische Dramatik eröffnet den Wettbewerb beim Heidelberger Stückemarkt (5/2011)

Zwei türkische Autoren gewinnen Heidelberger Stückemarkt (5/2011)

Migranten spielen auf den Sprechbühnen keine Rolle - ein Debattenbeitrag des Journalisten Özgür Uludag (5/2011)

SüpermännerSüpermänner – Idil Üner beleuchtet im Berliner Ballhaus Naunystraße Klischees vom türkischen Mann (4/2014)

Nachtkritik vom 21. August 2014: Taksim forever - #Rüyalar parki – Die Neuköllner Oper in Berlin bemächtigt sich der Istanbuler Proteste vom Taksim-Platz

Presseschau: Der Tagesspiegel berichtet über türkische Theaterzensur (10/2014)

 

Weitere Lexikoneinträge: Nurkan Erpulat, Shermin Langhoff