Hoffmann, Jutta

Suche nach Begriffen im Lexikon (Reguläre Ausdrücke erlaubt)
Beginnt mit Enthält Genauer Treffer
Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Begriff Definition
Hoffmann, Jutta

Jutta Hoffmann, geboren am 3. März 1941 in Halle an der Saale, ist Schauspielerin.

Sie studierte an der Filmhochschule in Potsdam-Babelsberg. Ihre erste Filmrolle erhielt sie 1960, ihr erstes Bühnen-Engagement am Berliner Maxim Gorki Theater 1962.

Jutta Hoffmann war einer der großen Filmstars der DDR, sie spielte in Filmen von Frank Beyer, Egon Günther und Hermann Zschoche. 1972 wurde sie auf dem Filmfest in Venedig für ihre Rolle in "Die Dritte" von Egon Günther als beste Darstellerin ausgezeichnet und erhielt in der DDR den Nationalpreis. Als Unterzeichnerin der Petition gegen die Ausweisung von Wolf Biermann zunehmend an den Rand gedrängt, siedelte Hoffmann 1982 in die Bundesrepublik über, spielte bei Peter Zadek, Luc Bondy, Dieter Dorn und Einar Schleef in München, Hamburg, Salzburg und Berlin. Sie trat in der Fernsehserie "Motzki" auf und spielte von 1998 bis 2002 eine Kommissarin im "Polizeiruf 110".

Als Professorin für Darstellende Kunst in Hamburg (bis 2006) unterrichtete sie unter anderen Marie Bäumer, Bibiana Beglau und Marc Hosemann. Wolfgang Behrens besprach für nachtkritik.de die Arbeitsbiographie Jutta Hoffmann – Schauspielerin (2/2012).

2011-03-02 00:00:00