Rausch, Tobias

Suche nach Begriffen im Lexikon (Reguläre Ausdrücke erlaubt)
Beginnt mit Enthält Genauer Treffer
Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Begriff Definition
Rausch, Tobias

Tobias Rausch, 1972 in Frankfurt/Main geboren, ist Regisseur und Autor.

Nach dem Studium der Philosophie, Biologie und Literaturwissenschaften promovierte er am Lehrstuhl für Kulturphilosophie und Philosophische Anthropologie der Berliner Humboldt-Universität.

Inszeniert hat er u.a. am Deutschen Theater Berlin, Schauspiel Hannover, Staatstheater Stuttgart, Schauspiel Frankfurt, Theater Basel, Nationaltheater Mannheim, Theater Kiel, Hebbel am Ufer Berlin, LOFFT Leipzig, an den Sophiensaelen Berlin, und den Three Mills Island Studios London. Arbeitsschwerpunkt sind Rechercheprojekte auf der Basis von dokumentarischen Recherchen und Interviews, die er meist mit dem von ihm gegründeten Theater- und Preformancekollektiv "lunatiks produktion" realisiert.

Er wurde ausgezeichnet mit dem Dr.-Otto-Kasten-Preis 2012, dem Bremer Autoren- und Produzentenpreis 2007, dem Humboldt-Preis 2001 sowie dem Literaturförderpreis der Stadt Mainz 1997. Seit 2009 ist er Jurymitglied beim Fonds Heimspiel der Kulturstiftung des Bundes.

Gemeinsam mit der Dramaturgin Ruth Feindel legte Rausch im Januar 2016 einen Überblick zum gegenwärtigen Stand des Recherchetheaters auf nachtkritik.de vor.

Nachtkritiken zu Inszenierungen und Projekten von Tobias Rausch:

Statisten des Skandals am Theater Kiel (4/2009)

Wachsen oder weichen – Drei Jahre nach dem Ende der Menschheit am Schauspiel Hannover ("Botanisches Langzeittheater" ab 11/2010)

Oder Bruch am Deutschen Theater Berlin (2/2012)

Felix Krull und seine Erben am Theater Kiel (4/2012)

Einigkeit und … am Theater Heidelberg (6/2012)

Fluchtpunkt Berlin am Deutschen Theater Berlin (1/2013)

Dunkle Materie. Ein Weltraumabenteuer über Liebe am Theater Bielefeld (5/2015)

Demetrius (Exporting Freedom) am Nationaltheater Mannheim (6/2017)

Links:

www.tobiasrausch.de

www.lunatiks.de