Éribon, Didier

Suche nach Begriffen im Lexikon (Reguläre Ausdrücke erlaubt)
Beginnt mit Enthält Genauer Treffer
Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Begriff Definition
Éribon, Didier

Didier Éribon, 1953 in Reims geboren ist Soziologe, Hochschullehret und Journalist. Bühnenadaptionen seiner autobiografischen soziologischen Studie "Rückkehr nach Reims" machten ihn auch zu einem Theaterautor.


Éribon studierte Philosophie in Reims und Paris. Bekannt wurde er 1989 mit einer Biografie über den französischen Philosophen Michel Foucault. Éribon ist darüber hinaus stark von den Theorien des Sozialphilosophen Pièrre Bourdieu und dessen Studien zum Zusammenhang von individuellen psychischen und äußeren ökonomischen Dispositionen beeinflußt, und wie dieser Zusammenhang durch Verinnerlichung kollektiver Dispositionen Herrschaftsverhältnisse und Klassenschranken manifestiert. Thomas Ostermeier, Regisseur und Künstlerischer Leiter der Berliner Schaubühne, entdeckte Éribons 2009 zuerst in Frankreich erschienenes Buch "Rückkehr nach Reims" für das Theater.

Nachtkritiken zu Adaptionen von Didier Éribon:

Returning to Reims beim Manchester International Festival (7/2017)

Rückkehr nach Reims beim Berliner Theatertreffen (5/2018) von Gastautor Kevin Kühnert 

Rückkehr nach Reims am Schauspiel Köln (1/2019)


Siehe auch: Louis, Édouard