Angeblicher Deckname IM Lautaro

Heilbronn, 26. September 2008. Der chilenische Regisseur Alejandro Quintana, der seit letztem Jahr Schauspieldirektor des Theater Heilbronn ist, steht unter dem Verdacht, zwischen 1978 und 1982 inoffizieller Mitarbeiter der DDR-Staatsicherheit gewesen zu sein.

Wie Welt Online mit Bezug auf dpa meldet, gehe aus den Akten der Birthler-Behörde "zweifelsfrei hervor, dass es eine wissentliche und willentliche Zusammenarbeit Quintanas mit dem Geheimdienst gab". Der 57-jährige Regisseur, der 1973 nach dem Militärputsch gegen Salvador Allende in die DDR floh und mit anderen Exilchilenen in Rostock eine Theatergruppe gründete, bestreitet den Vorwurf. Auch die Stadt und das Theater Heilbronn warnten, so dpa, "vor einer Vorverurteilung".

In der Regionalzeitung Heilbronner Stimme indessen schreibt Martin Ferber in der heutigen Ausgabe:

"Nach den unserer Redaktion vorliegenden Akten der von Marianne Birthler geleiteten Stasi-Unterlagenbehörde erhielt der heutige Heilbronner Schauspieldirektor unter der Registernummer 'Rostock / I / 527 / 78' vom MfS zunächst den Decknamen 'IM Lautaro', benannt nach der Theatergruppe 'Teatro Lautaro', der Quintana mit chilenischen Landsleuten in Rostock angehörte, seit dem 29. Januar 1980 führte ihn das Mielke-Ministerium unter dem Decknamen 'IM Juan'. Seine Aufgabe: Er sollte alles über seine chilenischen Landsleute am Rostocker Theater berichten. Und das tat er zur Zufriedenheit seines Führungsoffiziers. 'Er war bemüht, die gestellten Fragen ausführlich zu beantworten', heißt es in einem Bericht vom 9. Mai 1978, im August 1978 lobte ihn der Führungsoffizier, weil er versucht habe, 'selbständig für das MfS interessierende Sachverhalte offen darzulegen'."

In einem weiteren Artikel informiert die Zeitung darüber, dass Quintana erklärt hat, Einsicht in seine Akte zu beantragen, "um zu den erhobenen Vorwürfen konkret Stellung nehmen zu können und diese zu entkräften". Auch die Stadt selbst hat Akteneinsicht beantragt, aber seit der "der Novellierung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes sei es 'Dienstherren nicht mehr möglich, Akteneinsicht in die Unterlagen ihrer Mitarbeiter zu bekommen'", erklärte Kulturbürgermeister Harry Mergel. Theaterintendant Axel Vornam gebe an, von den Vorwürfen nichts gewusst zu haben.

Vor zwei Jahren war Alejandro Quintana als Nachfolger von Johanna Schall für den Posten des Schauspieldirektors am Volkstheater Rostock fest im Gespräch gewesen. Im Mai 2007 ging er aber dann ans Theater Heilbronn.

(peko)

Nach dem Stand vom 28. Oktober 2008 ist der Stasi-Verdacht gegenüber Quintana entkräftet. Lesen Sie mehr dazu hier.

 

Kommentar schreiben