Nazis raus ?

18. Oktober 2012. Das Deutsche Nationaltheater Weimar (DNT) hat kurzfristig entschieden, seine Spielstätte E-Werk nicht für die für morgen abend geplante Uraufführung von Milo Raus neuer Performance "Breiviks Erklärung" zur Verfügung zu stellen.

Das Stück, in dem Teile des Plädoyers reenacted werden sollen, das der Rechtsterrorist zu Beginn seiner Gerichtsverhandlung in Oslo hielt, wird im Rahmen des von Milo Raus "Institute of Political Murder" (IIPM) und dem DNT gemeinsam veranstalteten "szenischen Kongresses" "Die Moskauer Prozesse. Power and Dissent" aufgeführt, der morgen startet.

"Die Lecture Performance hat sich konzeptionell zu weit vom Ursprungsgedanken der Koproduktion zwischen dem IIPM und uns entfernt", begründet die Theaterleitung ihre Entscheidung, aus der Koproduktion der Performance auszusteigen. "Von den Aussagen der für die Öffentlichkeit gesperrten Erklärung möchten wir uns als Haus distanzieren."

"Breiviks Erklärung" wird morgen Abend trotzdem zur Aufführung gebracht – und zwar im 30 Meter vom E-Werk entfernten Lichthaus-Kino.

(Deutsches Nationaltheater Weimar / sd)

 

Mehr zu: Die Theatralisierung des Gedankenguts des rechtsradikalen Massenmörders ist äußerst umstritten – erst neulich äußerte sich Peter Kümmel in einem Essay in der "Zeit" ausführlich dazu. Zur Presseschau.

Kommentar schreiben