logo_nachtkritik_klein.png
Drucken

Für mehr Sichtbarkeit

Berlin / Leipzig / Stuttgart, 27. Mai 2020. Drei der größten Häuser für freischaffend produziertes Figuren- und Objekttheater, das FITZ Zentrum für Figurentheater Stuttgart, die Schaubude Berlin und der Westflügel Leipzig, schließen sich zur Allianz internationaler Produktionszentren für Figurentheater zusammen. Wie das Bündnis meldet, versteht es sich als Netzwerk für künstlerische Zusammenarbeit und zielt auf eine kontinuierliche Kooperation zwischen den drei Standorten.

Die drei bisher temporär zusammenarbeitenden Häuser wollen künftig Kräfte bündeln, um lokalen, nationalen und internationalen Projekten die Möglichkeit zu bieten, auch länderübergreifend zu kooperieren und aufzuführen. Die Allianz versteht sich zudem als Plattform für den Austausch über aktuelle Diskurse im Figurentheater, entwickelt neue Scouting-Modelle und Vermittlungsstrategien, fördert Mentoring-Programme und Fortbildungen. Eines der zentralen Projekte der Allianz wird die regelmäßige, zwischen den drei Städten alternierende Ausrichtung von Showcases sein, die Inszenierungen des gemeinsamen Netzwerks und zukünftige gemeinsame Koproduktionen zeigen. Den Anfang soll 2020 ein "Showcase Westflügel" in Leipzig machen.

Die Theater der Allianz wollen den Nachwuchs fördern, die Kooperation mit der lokalen freien Szene fortsetzen und nachhaltige und faire Produktionsbedingungen ermöglichen. Damit, so die Pressemitteilung, verschreibt sich die Allianz der drei Häuser der strukturellen und künstlerischen Stärkung des ästhetisch äußerst vielfältigen, experimentierfreudigen und interdisziplinär arbeitenden Genres Puppen-, Figuren- und Objekttheater.

(Allianz internationaler Produktionszentren für Figurentheater / geka)