logo_nachtkritik_klein.png
Drucken

The Best of Off-Off

10. Juli 2011. Für ihre komplexen Erkundungen der Parallelwelt Liebe Conte d'Amour haben die berlinisch-skandinavischen Theatermacher von Institutet und Nya Rampen den diesjährigem Preis des Festivals Impulse erhalten. Der Preis des Goethe-Instituts ging an She She Pop und ihre Väter (Testament) und Andros Zins-Browne (The Host). Anna Mendelssohn wurde für ihr Solo Cry me a river mit dem Dietmar N. Schmidt-Preis ausgezeichnet.

"Die beiden Gruppen Institutet (Schweden) und Nya Rampen (Finnland) zeigen zusammen mit dem Regisseur Markus Öhrn das große Szenario einer Familie, alltägliche Abhängigkeiten, aber auch körperliche und seelische Grausamkeiten, bis hin zur Folter," so die Impulse-Jury in ihrer Preisbegründung. Der Zuschauer werde in verschiedenen Geschichten bis nach Afrika mitgenommen, "aber durch den Blick der Kamera kann er immer wieder Distanz zum Bühnengeschehen herstellen, die auch nötig ist, um nicht dem Schrecken zu erliegen." Dem bildenden Künstler Markus Öhrn sei mit dieser ersten Regiearbeit einbedrückendes und intensives Epos gelungen.

Andros Zins-Brownes Abend "The Host" wird besonders für die stimmige Zusammenführung von Elementen des Tanzes und der Bildenden Kunst gelobt. Die bereits viel gerühmte Lear-Variation von She She Pop "Testament" wird ein weiteres Mal als ebenso wunderbares wie konsequentes Stück autobiografisches Dokumentartheater hervorgehoben. Anna Mendelssohn wurde für ihre reichen schauspielerischen Möglichkeiten sehr gelobt, die ihre vielgestaltige Partitur aus Sprache, Körper- und Sprechhaltungen zum Ereignis machten. Die Preisverleihung in der Düsseldorfer Kunsthalle beendete gestern Abend das Festival.

Die Siegerproduktion "Conte d'Amour" wird 2012 Jahr im Rahmen des Berliner Theatertreffens und der Wiener Festwochen gezeigt sowie während des Festivals "Krakowskie Reminiscencje Teatralne" in Krakau.

(Impulse / sle)