Virtuelles Mitmach-Theater

von Esther Slevogt

4. April 2014. Die Kommentare auf nachtkritik.de sind eigentlich auch eine Kunstform. Manchmal ist es digitales Stehgreiftheater. Dann wieder hat man es mit hochdramatischen Debatten zu tun. Die Fetzen fliegen. Digitales Blut fließt in Strömen. Diskurstheater kommt auch immer wieder vor. Und Straßentheater sowieso. Die Formate sind also verschieden. Manchmal sind die Postings dokumentarisch, stammen von echten Experten. Andere wiederum setzen sich Nicknames wie Masken auf. Und so wurde hier schon manchmal darüber nachgedacht, ob man aus den Kommentaren nicht mal ein Theaterstück machen sollte. Oder viele Minidramen. Wer aber sollte die körperlosen Stimmen in den Kommentarthreads darstellen? Welche Theaterform wäre geeignet. Das Puppentheater vielleicht?

blogbuehne screenshot 560 uScreenshot der Blogbühne

Das Theaterhaus Stuttgart macht jetzt einen eigenen Versuch, digitale Stimmen mit Theater- und damit auch Schauspielerfleisch zu umhüllen. Bloß müssen eben erst mal die Stimmen her. So wurden ein Blog eröffnet und acht prominente Autoren engagiert, ihn zu bespielen: Feridun Zaimoglu zum Beispiel und Alina Bronsky. Lutz Hübner ist auch mit von der Partie und die Dramatikerin Tina Müller. Als Chor, so die Idee der Projektmutter Julia Lauter, müssten nun die Leute aus dem Netz die Stimmen der Autorinnen und Autoren sekundieren, anreichern. Deren Texte beantworten, weiterschreiben. Dass Figuren entstehen, Debatten, Dialoge, aus denen sich dann das Stück entwickeln lässt, das beim Baden-Württembergischen Literatursommer uraufgeführt werden soll.

Doch die Kommentatoren schweigen. Zumindest ziemlich. Die Kommentarzahl liegt bei null bis drei pro Text. Nur Tina Müllers erster Blogbeitrag hat fast dreißig Kommentare bekommen. Dabei hat sie in ihrem Blog darüber sinniert, das Schreiben an den Nagel zu hängen. Die Kommentare sind auch nicht so leicht zu finden. Fett sichtbar steht bloß der AutorInnentext da. Um zu den Kommentaren zu gelangen, muss man noch mal extra klicken: Auf die Zahl, die sagt, wie oft der Text kommentiert worden ist.

Von wegen enthierarchisierte Netzkultur und Partizipation auf Augenhöhe. Wir sind eben immer noch im Theater. Wo das Zuschauervolk im Dunkeln sitzt und die Macher im Licht auf der Bühne stehen. Aber wir sind ja eingeladen, das Projekt mitzugestalten. Auch die Leser, Schreiber und Kommentatoren von nachtkritik.de. Entwickeln wir also mit. Vielleicht wird's dann ja was!

Kommentare

Kommentare  
#1 Blogbühne: Hashtag!Helge 2014-04-07 20:03
Sorry, aber die Seiten sind allerfeinste Textwüste. Macht keinen Spaß da etwas zu lesen und sich auf einen Kommentar einzulassen. Zudem kristallieren sich Kommentare ja nicht nur auf ein Blog, - ein Großteil kommentiert in anderen sozialen Netzwerken, wo die Links gepostet werden. Vielleicht hätte man einen Hashtag etablieren sollen, der diese verstreuten Kommentare wieder zusammenfasst und den dann ins Blog ziehen sollen?

Kommentar schreiben