Triell auf Kolonos

von Janis El-Bira

21. September 2021. Wie sich die Theater unsere Gegenwart zurechtlegen, verraten am schönsten die Spielplankollisionen der kurioseren Art. Vor ein paar Wochen sorgte eine solche selbst in Berlin für Aufsehen, wo es ja notorisch eh alles doppelt und dreifach gibt: An drei aufeinanderfolgenden Abenden waren da, quer durch Schauspiel und Musiktheater, drei Premieren zu sehen, die sich allesamt dem Ödipus-Mythos widmeten. Doch damit nicht genug, das Berliner Trio komplettierte sich an diesem Sonntag mit Maja Zades Stoffadaption an der Schaubühne zu einem ödipalen Quartett, Mitte Oktober wird Johan Simons in Bochum mit "Ödipus, Herrscher" nachziehen. Bestimmt sind in den kommenden Wochen irgendwo noch ein, zwei weitere thebanische Königssöhne auf der Suche nach den großen Zusammenhängen ihrer Existenz.

TikTok kauft sich ein

von Janis El-Bira

29. Juni 2021. Unter den Meldungen der vergangenen Wochen flog eine ganz zu unrecht tief unterm Radar hindurch: TikTok macht jetzt Theater. Nicht etwa auf die Weise, wie es angeblich schon immer irgendwie Theater gemacht hat, weil ja auch auf TikTok Menschen unter gewissen formalen Regeln vor sich hin performen. Nein, TikTok steigt jetzt richtig ein in die Sache und spendiert dem Nationaltheater Mannheim 100.000 Euro für dessen neues "Institut für Digitaldramatik". Aus dem Topf, so heißt es, sollen Autor:innen mit Förderstipendien unterstützt werden, die das Schreiben im digitalen Raum erforschen wollen.

Die einen wüten, die anderen schaudern

von Janis El-Bira

27. April 2021. Nein, an der verschallerten Videoaktion #allesdichtmachen der 52 Film- und Theaterschauspieler:innen von vergangener Woche gibt es nicht viel zu verteidigen. Dass sie als Satire hemdsärmelig daherkam und als sarkastischer Kommentar nicht funktionierte, weil bloß zynisch ist, wer in Fragen von Leben und Tod das Spotten nicht lässt – darüber waren sich die Top-Athlet:innen unter den Kommentierenden aller Sparten, Profile und Kanäle schon Stunden nach Veröffentlichung der Filmchen weitgehend einig. Man selbst musste sich nicht einmal bis zum infamierten, mittlerweile zurückgezogenen Video des in Plastiktüten atmenden Richy Müller durchgeklickt haben, um ihnen recht zu geben: Mit dieser Aktion hat keine:r der an ihr Beteiligten sich auch nur den geringsten Gefallen getan. Sie ist ein Auffahrunfall mit Vorsatz.

Raus aus dem Selbstbetrug!

von Janis El-Bira

16. März 2021. Dies sei der Raum, "wo Theaterträume vorgeträumt und geplant" werden. So soll einst Claus Peymann sein Büro im Berliner Ensemble beschrieben haben, dessen Intendant er bis 2017 war. Jenen Raum mit dem berühmten Modell der BE-Bühne also, mithilfe dessen der Chef im Kleinen vorträumen konnte, was später im Großen zu sehen sein sollte. Ein Zimmer als Herzkammer des Theaterkörpers, pulsierend und Kreativblut pumpend bis in die letzten Zellen, die kleinsten Verschläge, wo vielleicht die Praktikant:innen und Assistent:innen wohnen. So die Vorstellung, so der Traum.

Quatsch mit Sauce

von Janis El-Bira

2. Februar 2021. Der Eintopf, den die Algorithmen von Twitter und Co. in den vergangenen Tagen aufkochten, hinterließ seltsame Kleckse auf so mancher Timeline: Überall ging es plötzlich um Würzsaucen und ein Talkformat im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, um M*****-Apotheken und N****-Könige, blonde Frauen mit großen Brüsten und alte weiße Männer, um Jimi Hendrix, Thomas Gottschalk, Sinti und Roma und die türkischen, arabischen und sonstigen Freund:innen eines Schlagersängers. Doch selbst wer den Anlass der zahllosen Tweets und Posts ausnahmsweise nicht mitbekommen hatte, verstand trotzdem das Entscheidende: Es ging offenbar um Rassismus. Genauer um jene komplizierte Art von Rassismus, bei dem Menschen sich regelmäßig um Kopf und Kragen reden. Sie also standhaft beteuern, keinesfalls Rassist:innen zu sein, nur um sich im Gegenzug nicht von einem rassistischen Sprachgebrauch (Z*******-Sauce, M*****-Kopf, …) trennen zu müssen. Kurzum: Es geht um den Rassismus in uns allen.

Ein beinahe wärmendes Erlebnis

von Janis El-Bira

15. Dezember 2020. In den vielen theaterlosen Monaten dieses elenden Jahres habe ich das Theater selten mehr vermisst als dort, wo es ganz nah schien. Wo alles wirkte, als ginge es jetzt gleich los oder würde doch wenigstens aufhören. Man also hoffen konnte, bald mit einem Fußtritt aus der unseligen Vorstellung entlassen zu werden, in die man sich hier verirrt hatte. Etwa so wie damals in Köln, als ich nach einem vielstündigen Signa-Exzess, schlecht riechend und mit allerlei Flüssigkeiten an der Kleidung, wieder auf der Straße stand, während die Performance-Zombies zum Abschied von innen an der gläsernen Einlasstür kratzten. Sie würden vielleicht auf alle Zeit dort drinnen und in meinem Gedächtnis bleiben, aber ich war wieder frei – so viel war sicher.

Nonstop-Performance

von Janis El-Bira

3. November 2020. Darf man den Vorhersagen trauen (darf man?), dann müsste heute eigentlich ein weiterer in der zuletzt langen Reihe schlechter Tage für die Theater anbrechen. Denn mit dem absehbaren Ende der Präsidentschaft Donald Trumps verlieren Regisseur*innen und Dramaturg*innen jetzt auch noch ihren ziemlich besten Feind. Auf den Bühnen war Trump Witz- und Hassfigur, Symbol und Symptom und nicht zuletzt auch Distinktionsmarker für ein dem amerikanischen Ungeist sowieso verständnislos gegenüberstehendes Kulturbürgertum. Obendrein bescherte er den Theatern auch noch ungleich weniger Arbeit als den sich rührend abstrampelnden politischen Kommentator*innen: Orangenes Haar, roter Schlips – fertig war das Trump-Gesicht. Kurzum, ein Geschenk für Macher*innen und Publikum, das so billig lange nicht mehr zu haben sein wird.