Palmetshofer, Ewald

Suche nach Begriffen im Lexikon (Reguläre Ausdrücke erlaubt)
Beginnt mit Enthält Genauer Treffer
Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Begriff Definition
Palmetshofer, Ewald

Ewald Palmetshofer, 1978 in Mönchdorf im Mühlviertel/Oberösterreich geboren, ist Dramatiker.

Nach einem Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Germanistik, Theologie, Philosophie, Psychologie und Pädagogik in Wien debütierte er 2005 mit seinem Stück "sauschneidn. ein mütterspiel", das den Retzhofer Literaturpreis für junges Drama gewann. In der Saison 2007/08 wurde Palmetshofer Hausautor am Schauspielhaus Wien, wo er weiterhin auch als Gastdramaturg arbeitet. 2007 entstand am Schauspielhaus "hamlet ist tot. keine schwerkraft", das in der Regie von Felicitas Brucker zur Theaterbiennale des Staatstheaters Wiesbaden "Neue Stücke aus Europa 08" sowie zu den Mülheimer Theatertagen 2008 eingeladen wurde. Anlässlich dieser Nominierung für den Mülheimer Dramatikerpreis porträtierte Andreas Klaeui Stück und Autor für die Festivalseite nachtkritik-stuecke08.de. Der Künstler ist ebendort auch in Bild und Ton zu erleben. Im selben Jahr wurde Palmetshofer in der Kritikerumfrage von Theater heute zum Nachwuchsautor 2008 gewählt und erhielt den Dramatikerpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI.

Charakteristisch ist die elliptische Poesie der Palmetshofer'schen Dialoge, die sich mit postrukturalistisch geschulten Figurenmonologen verbindet. Die so entstehende Diskurshaftigkeit und Theoriebetontheit der Stücke ist auf nachtkritik.de bereits zum Gegenstand eingehender Forums-Debatten geworden.

Mit "faust hat hunger und verschluckt sich an einer grete", ebenfalls in der Regie von Felicitas Brucker am Schauspielhaus Wien uraufgeführt, erhielt Palmetshofer 2010 seine zweite Einladung zu den Mülheimer Theatertagen. Im Januar 2010 beteiligte er sich am Wiener Schauspielhaus am Themenabend Gesegnet sei mein Leib. Kunst als Egokirche. Für "die unverheiratete" wurde er 2015 mit dem Mülheimer Dramatikerpreis ausgezeichnet, und die Uraufführungs-Inszenierung von Robert Borgmann wurde zum Theatertreffen eingeladen.

Nachtkritiken zu Stücken von Ewald Palmetshofer:

hamlet ist tot. keine schwerkraft am Schauspielhaus Wien (11/2007)

Das Ende kommt schon noch im Rahmen der Deutschlandsaga an der Berliner Schaubühne (3/2008)

wohnen. unter glas am Schauspielhaus Graz (3/2008)

wohnen. unter glas am Volkstheater München (4/2008)

hamlet ist tot. keine schwerkraft am Luzerner Theater (9/2008)

hamlet ist tot. keine schwerkraft am Nationaltheater Mannheim (1/2009)

helden am Mülheimer Theater an der Ruhr  (3/2009)

faust hat hunger und verschluckt sich an einer grete am Schauspielhaus Wien (4/2009)

wohnen. unter glas in der Box des Deutschen Theaters Berlin (5/2009)

faust hat hunger und verschluckt sich an einer grete am Nationaltheater Mannheim (11/2009)

herzwurst. immer alles eine tochter am Schauspielhaus Wien (1/2010)

tier, man wird doch bitte unterschicht (UA) am Staatsschauspiel Dresden (9/2010)

hamlet ist tot. keine schwerkraft in der Box des Deutschen Theaters Berlin (12/2010)

faust hat hunger und verschluckt sich an einer grete am Schauspielhaus Graz (4/2011)

Körpergewicht. 17% am Schauspielhaus Wien (10/2011)

räuber.schuldengenital am Burgtheater Wien (12/2012)

räuber.schuldengenital am Residenztheater München (5/2013)

faust hat hunger und verschluckt sich an einer grete am Rheinischen Landestheater Neuss (4/2014)

die unverheiratete am Akademietheater Wien (12/2014), eingeladen zum Berliner Theatertreffen 2015 (5/2015)

Helden am Schauspiel Frankfurt (12/2014)

Edward II. Die Liebe bin ich am Theater Basel (5/2015)

die unverheiratete am Nationaltheater Mannheim (9/2015)

die unverheiratete am Theater Basel (3/2017)

Vor Sonnenaufgang am Theater Basel (11/2017)

Vor Sonnenaufgang am Akademietheater Wien (12/2017)

Vor Sonnenaufgang bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen als Koproduktion mit dem Deutschen Theater Berlin (5/2018)

räuber.schuldenreich am Schauspiel Frankfurt (9/2018)

König Arthur am Theater Basel (9/2018)