zeitungen 280 imago

25. Juni 2017

OST ade

Die Bert Neumann'schen Leuchtbuchstaben OST, die 25 Jahre lang den Bühnenturm der Berliner Volksbühne krönten, sind in einer symbolträchtigen Aktion entfernt worden. Hier geht's zu einem Bericht des Tagesspiegels.

24. Juni 2017: Die FAZ über den Fall Kirill Serebrennikow

Wie die FAZ berichtet, sitzen drei ehemalige Mitarbeiter des kritischen russischen Regisseurs Kirill Serebrennikow in Haft. Sie sollen Fördergelder für eine Inszenierung veruntreut haben. Diese aber habe es nie gegeben. Mehr in unserer Zusammenfassung.

24. Juni 2017: Die Mitteldeutsche Zeitung über den Fall Halle

Machtkampf hinter den Kulissen. Drei künstlerischen Leiter der Bühnen Halle bekundeten kürzlich ihr Misstrauen gegenüber Geschäftsführer Stefan Rosinski. Die Mitteldeutsche Zeitung berichtet.

23. Juni 2017: Feature über das Making-Of von Castorfs Der Spieler

2011 inszenierte Frank Castorf Dostojewskis Erzählung "Der Spieler". Jürgen Balitzki vom MDR hat den Regisseur bei den Proben zu seiner Inszenierung begleitet. Zu Wort kommen auch viele Wegbegleiter wie Henry Hübchen, Sophie Rois und Bert Neumann. Zum Feature.

23. Juni 2017: Der Berner Bund über die Vertragsverlängerung Stephans Märkis

"Die zwei Jahre schaffen die idealen Voraussetzungen, um die Zukunft anzugehen – in einem Moment der Konsolidierung." In "Der Bund" kommentiert Daniel Di Falco Stephan Märkis Vertragsverlängerung als Intendant des Konzer Theater Bern.

23. Juni 2017: Festivalbericht des Berliner Performing Arts Festivals

Der Tagesspiegel bescheinigt dem Berliner Performing Arts Festival "ein wirklich gutes Programm". Zum Festivalbericht.

23. Juni 2017: Die scheidende Leiterin des Berliner Theaters RambaZamba Im Gespräch

Gisela Höhne leitete über 25 Jahre das Berliner Theater RambaZamba. Im Interview mit der Berliner Zeitung blickt sie zurück – und nach vorn.

22. Juni 2017. Stemann und von Blomberg neue Intendanten in Zürich – die Reaktionen

Die Medien kommentieren die Berufung von Nicolas Stemann und Benjamin von Blomberg ans Zürcher Schauspielhaus. Zur Zusammenfassung.

22. Juni 2017. Kritik an neuer Volksbühne

"An der Volksbühne wird mehr verabschiedet als nur der Intendant" schreibt Ulrich Seidler in der Berliner Zeitung. "Offenbar ohne Parlamentsbeschluss" werde die Volksbühne "als Theater geschlossen". Hier geht es zum Artikel.

22. Juni 2017. Geschäftsführer zur Geldnot am Theater Halle

Die Mitteldeutsche Zeitung interviewt Halles Geschäftsführer Stefan Rosinski zum Defizit des Theaters. Um dem strukturellen Defizit zu begegnen, will er einen Haustarifvertrag. Zur Zusammenfassung.

21. Juni 2017: Vegard Vinge ante portas

Wir warten auf Vegard Vinge. Sascha Ehlert macht sich für die Tageszeitung Die Welt schon mal auf eine lange Suche nach dem Nationaltheater Reinickendorf, die ihn vor allem auf seine Erinnerungen an vergangene Vinge-Exzesse zurückwirft. Nachzulesen hier.

21. Juni 2017: Moritz Rinke über Publiukumssehnsüchte

Über die Sehnsucht des Publikums und der Schauspieler und Autoren nach Stücken, Geschichten, Leben, Repräsentanz und Menschendarstellung schreibt der Dramatiker und Fußballer Moritz Rinke in der Süddeutschen Zeitung. Und zwar hier.

21. Juni 2017: Juliane Vottelers Augsburger Bilanz

Die Augsburger Allgemeine schreibt über eine Bilanzgespräch des Leitungsteams um Juliane Votteler, das nach zehn Jahren das Theater Augsburg verlässt. 

21. Juni 2017: Die Welt interviewt Marc Grandmontagne

Die Tageszeitung Die Welt hat mit Bühnenvereins-Vormann Marc Grandmontagne gesprochen. Wir geben Auszüge.

21. Juni 2017: Die Wiener Hauptstadtpresse bilanziert die Festwochen

Die Wiener Hauptstadtpresse zieht eine verheerende Bilanz der gerade zuende gegangenen Wiener Festwochen, die unter Tomas Zierhofer-Kin neu ausgerichtet wurden. Mehr in der Zusammenschau.

20. Juni 2017: Roger Vontobel verteidigt die Kunstfreiheit

Nach Roger Vontobels jüngster Premiere in Bochum hatte sich die nachtkritik-Redaktion entschlossen, das N-Wort nicht auszuschreiben, um es nicht permanent im öffentlichen Raum zu wiederholen. Eine Debatte folgte darauf, gegen die Roger Vontobel nun Stellung bezieht im Interview in der taz. Hier der Link.

18. Juni 2017:  Der MDR mit einem Krisenbericht aus Halle

Die Bühnen Halle müssen sparen. Da kommen Gerüchte über schwache Auslastungszahlen der Oper zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt. Mutet Intendant Florian Lutz seinem Publikum zu viel zu? Christoph Richter von Deutschlandfunk Kultur kommentiert. Mehr zu dieser Debatte hier.

18. Juni 2017: Christine Wahl verabschiedet Castorfs Volksbühne

Im Tagesspiegel nimmt die Kritikerin Christine Wahl in einer Serie Abschied von Frank Castorfs Volksbühne. Hier geht's zur ersten Folge.

18. Juni 2017: Die taz über Mülheim-Preisträgerin Anne Lepper

"Es ist erstaunlich, welch hohen Druck der Anpassung, der Normierung, der Angst vor der Abweichung Lepper in jedem ihrer Stücke beschreibt." Die taz beugt sich über das Werk der Autorin Anne Lepper, die gerade mit dem Mülheimer Dramatikerpreis ausgezeichnet wurde.

17. Juni 2017: Das Duo Gintersdorfer / Klaßen im Porträt

Performances stechen derzeit bei den Kunstausstellungen hervor. An den "Skulptur Projekten" in Münster nehmen in den nächsten Monaten die Regisseurin Monika Gintersdorfer und der bildende Künstler Knut Klaßen teil. Christine Dössel nimmts zum Anlass für ein großes Porträt in der Süddeutschen Zeitung. Mehr in der Zusammenfassung.

16. Juni 2017: New Yorker Theaterskandal um Donald Trump

Eine New Yorker Produktion von Shakespeares Julius Caesar erhitzt derzeit US-amerikanische Gemüter. Caeser trägt in der Inszenierung eindeutige Merkmale des Präsidenten Donald Trump. Kritiker empören sich, Sponsoren springen ab. Die Süddeutsche Zeitung berichtet.

14. Juni 2017: Über das brasilianische Festival Palco Giratório

In Porto Alegre fand jüngst das Festival Palco Giratório statt, dort eine wichtige Vernetzungsplattform, bei dem auch heftig gegen Präsident Temer prostestiert wurde. Dorothea Marcus schreibt darüber in der taz und sah auch zwei brasilianische Inszenierungen von Wolfram Lotz' "Die lächerliche Finsternis". Hier der Link.

13. Juni 2017: Machtkampf an den Bühnen Halle?

Florian Lutz leitet erst seit dieser Spielzeit die Oper Halle und steht bereits in der Kritik. Die Sparte leide unter ihm an Zuschauerschwund. Aber stimmt das wirklich? Der MDR beleuchtet die Hintergründe der Debatte, und hinterfragt die Rolle von Geschäftsführer Stefan Rosinski. Unsere Zusammenfassung.

13. Juni 2017: Die Berliner Zeitung über Volker Ludwig und das Grips Theater

Die Kabarett-Herkunft seines Gründer habe das Berliner Grips Theater geprägt, schreibt Christian Rakow zum 80. Geburtstag von Volker Ludwig in der Berliner Zeitung. "Grips, das ist heiß und kalt, große Schnauze und kleine Tränen, immer im Schulterschluss mit den sozial Bedrohten oder Abgehängten, immer links, wo das Herz schlägt." Hier der ganze Text.

12. Juni 2017: Der MDR über die Krise am Theater Halle

Morgen findet eine Aufsichtsratsratssitzung der Theater, Oper und Orchester GmbH Halle statt. Es wird wohl um akute Finanzprobleme, einen fehlenden Wirtschaftsplan sowie um interne Querelen zwischen dem künstlerischen Leitungsteam des Theaters und dem Geschäftsführer Stefan Rosinski gehen. Der MDR fasst den Stand heute zusammen.

12. Juni 2017: Die Programm-PK des neuen Oberhausener Intendanten Florian Fiedler

Die Ruhrnachrichten informieren über die erste Pressekonferenz von Florian Fiedler, der seine Pläne für Oberhausen vorgestellt hat. Und zwar hier.

12. Juni 2017: Die NZZ über die Theaterszene Bern

Ausführlich schreibt die Neue Zürcher Zeitung über die rege Theaterszene der Schweizer Bundeshauptstadt Bern. Dabei kommen unter anderen auch das Theater an der Effinger Straße und das Festival der Freien aua wir leben vor. Hier geht's zum Text.

12. Juni 2017: Radiobeitrag über das australische Back to Back Theatre

Rang 1 auf Deutschlandfunk Kultur brachte am Samstag einen Beitrag über das australische Back to Back Theatre.

11. Juni 2017: TV-Bericht zu Susanne Kennedys Selbstmord-Schwestern

  Im Kulturpalast bei 3sat gab es noch einige Bilder von den Selbstmord-Schwestern von Susanne Kennedy, die im März in München auftraten.

11. Juni 2017: TV-Bericht zu Lemi Ponifasio auf 3sat

  Im Kulturpalast bei 3sat gab es noch einige Bilder zu Lemi Ponifasios Gabe der Kinder bei Theater der Welt.

10. Juni 2017: TV-Bericht von der Tagung des Deutschen Bühnenvereins

Das ZDF-Heute-Magazin berichtet über die Jahreshauptversammlung des Deutschen Bühnenvereins in Dresden und ihr Schwerpunktthema: Angriffe von Rechtspopulisten auf das Theater. Mehr auf heute.de.

10. Juni 2017: Pläne für das Wuppertaler Tanztheater Pina Bausch

Die neue Leiterin des Wuppertaler Tanztheaters Pina Bausch, Adolphe Binder, hat ihre Pläne für die Spielzeit 2017/2018 vorgestellt. Welchen Weg zwischen Wahrung der Tradition und Erneuerung sie finden will, steht auf azonline.de.

9. Juni 2017: Karin Beier sagt Nein zum Wiener Burgtheater

Karin Beier sagt Nein zum Burgtheater und bleibt lieber am Schauspielhaus Hamburg. Wer noch im Intendant*innen-Rennen für die Wiener Burg ist, sagt die Presse: Martin Kušej, Andreas Beck, Barbara Frey und Thomas Ostermeier. Auf presse.at.

9. Juni 2017: Eklat ums Theaterfestival in Akko/Israel

Auf politischen Druck hin ist die Festivalleitung des Theaterfestivals in Akko/Israel  zurückgetreten. Über den Eklat berichtet die FAZ, wir fassen zusammen.

9. Juni 2017: Robin Detje sagt in der ZEIT "Tschüss Castorf-Volksbühne"

Robin Detje verabschiedet in der ZEIT den Intendanten Frank Castorf und erzählt von seiner kurzen Anstellung an der Volksbühne: "Nach ein paar Wochen war ich überzeugt, dass tief unter diesem Hof der Gott Baal selbst hauste, dem Haus alle Energie absog und daraus seine Droge für perverse Orgien kochte." Mehr auf zeit.de.

9. Juni 2017: Opfer der Gentrifizierung: das Berliner Theater o.N.

Gentrifizierungsopfer: Das Theater o.N., das in Berlin für die allerkleinsten Zuschauer (etwa ab 2 Jahren) produziert, soll seine Spielstätte räumen. Die Berliner Morgenpost schaut hin.

8. Juni 2017: Wie weiter mit Anne Imhofs "Faust" nach Venedig?

Anne Imhofs Faust hat in Venedig den Goldenen Löwen bekommen. Was danach aus dem Werk werde, sei unklar. Die Großevents müssen sich überlegen, wie sie mit den Performances umgehen, das sei nicht zuletzt auch eine Geldfrage, schreibt Catrin Lorch in der Süddeutschen Zeitung. Hier der Link zum Text.

8. Juni 2017: Die Dernière von Herbert Fritschs der die mann in China

Deutschlandfunk Kultur berichtet über die Dernière von Herbert Fritschs der die mann – in China. Nachzuhören hier.

8. Juni 2017: Der SRF 2 über das Festival Theater der Welt

Das Schweizer Radio und Fernsehen – genauer: SRF 2 – berichtet auch über Theater der Welt in Hamburg: In einer fast dreiviertelstündigen Sendung spricht Dagmar Walser u.a. mit Thalia-Intendant und Festivalkurator Joachim Lux und mit der ehemaligen Theater der Welt-Kuratorin Renate Klett (mit Klett allerdings nicht explizit übers diesjährige Programm) – und findet unter den eingeladenen Künstler*innen einen Kritiker des Festivalkonzepts.

7. Juni 2017: Geburtstagswünsche an Claus Peymann

Alle gratulieren heute Claus Peymann zum 80. Am originellsten die Berliner Zeitung, die Thomas Bernhard aus den Jenseits granteln lässt. Zum Original hier entlang. Die Süddeutsche Zeitung wiederum steuert eine sehr amüsante Anekdotensammlung bei – mehr auf sueddeutsche.de.

6. Juni 2017: Sandra Hüller im Zeit-Interview 

Die Wochenzeitung Die Zeit hat mit der Schauspielerin Sandra Hüller über ihre Kindheit in Thüringen, die Werte im Osten, den Schock des Mauerfalls, über ihren Wohnort Leipzig und über das Leben in Hausgemeinschaften gesprochen. Das Gespräch finden Sie hier

6. Juni 2017: Kathrin Röggla über die Mülheimer Endauswahl

Kathrin Röggla, in diesem Jahr Jurorin beim Mülheimer Dramatikerpreis, spricht auf Deutschlandfunk über die Stücke in der Mülheimer Endauswahl. Zum Nachhören.

4. Juni 2017: Rang 1 auf Deutschlandfunk Kultur über Kunstfreiheit und Rassismus

Auf Deutschlandfunk Kultur macht Barbara Behrendt sich an Beispielen aus jüngerer Zeit Gedanken über Kunstfreiheit oder Rassismus und bezieht sich u.a. auf die Kommentardebatte zur Bochumer Koltès-Inszenierung Kampf des N****s und der Hunde bei uns. Nachzuhören hier.

3. Juni 2017: Die Neue Zürcher Zeitung über Theater der Welt

In der Neuen Zürcher Zeitung resümiert Christine Wahl den bisherigen Verlauf von Theater der Welt in Hamburg. So richtig abgewinnen kann sie dem Schreiten und "Ringelpiez mit Anfassen made in Bielefeld" nichts.

1. Juni 2017: Die Stuttgarter Nachrichten sprechen mit der Schauspielerin Katja Bürkle

Die Schauspielerin Katja Bürkle verlässt nach fast zehn Jahren die Münchner Kammerspiele. Die Gründe für ihren Weggang und ihre Pläne für die Zukunft präsentieren die Stuttgarter Nachrichten in einem ausführlichen Porträt.

31. Mai 2017: AfD kritisiert eine Inszenierung im Chaostheater Aachen

Das Chaostheater in Aachen ist ein multikulturelles Ensemble, das seit 2004 besteht. Ihre jüngste Produktion, Reza Jafaris "Heiliger Krieg", wird nun von der Aachener AfD attackiert, berichtet Gerrit Wustmann in der taz. Hier der Link.

30. Mai 2017: DLF Kultur über erneute Ausschreitungen gegen Oliver Frljićs "Der Fluch"

Am Wochende gab es wieder Ausschreitungen vor dem Powszechny Theater in Warschau, wo Oliver Frljićs Inszenierung des kirchenkritischen Stücks "Der Fluch" gespielt wurde. Motto der Rechtsklerikalen und ihrer Hassparolen: "Wir wollen keine Demokratie, sondern Jesus!" Im Deutschlandfunk Kultur erläutert Paul Vorreiter die aktuelle Lage.

30. Mai 2017: Oliver Reese im Interview mit der Frankfurter Rundschau

"Das Berliner Ensemble ist heute sehr gut besucht, und es hat sehr gute Einnahmen. Aber: Ich kenne auch eine ganze Reihe von Leuten, die sagen: Ich bin da schon lange nicht mehr gewesen", sagt BE-Intendant in Spe Oliver Reese im Interview mit der Frankfurter Rundschau, der heute in Berlin sein Programm vorstellt. Hier das ganze Gespräch.

29. Mai 2017: Die Welt kritisiert das Festival Theater der Welt in Grund und Boden

In der Welt beschreibt Stefan Grund das diesjährige Theater der Welt-Festival in Hamburg drei Tage nach seiner Eröffnung als künstlerischen Mega-Flop oder auch "politisches Festival des guten Willens" und findet Gründe dafür in Hamburger Filz und – man glaubt es kaum – zuviel Geld. Wir fassen zusammen.

28. Mai 2017: Ein TV-Porträt über Claus Peymann

"Deutschland Deine Künstler" heißt eine ARD-Serie. Das Fernsehen lässt sich zu seinem Abschied vom Berliner Ensemble den König Claus I. natürlich nicht entgehen. Peymann-Geschichte als Zeitgeschichte. Deutschland Deine Künstler: Claus Peymann. Ein Porträt. (Allerdings hat nicht Peymann sonder Peter Stein 1971 in der Berliner Schaubühne "Peer Gynt" inszeniert.)

28. Mai 2017: Ein TV-Porträt über Frank Castorf

Frank Castorf glaubt nicht an "den kleinen Frieden, der hier ist", im schönen Deutschland. Für 3sat fertigte Thomas Irmer ein TV-Porträt des scheidenden Volksbühnen-Vormannes, mit vielen seiner - "Mäusehirn!" - aufgezeichneten Proben-Anfeuerungsrufe.

28. Mai 2017: Über das Performance-Kollektiv Henrike Iglesias

Ein Porträt aus dem Kulturpalast von 3sat: das Performancekollektiv Henrike Iglesias und sein aktuelles Stück "GRRRRRL".

Ältere Presseschauen finden Sie in der Übersicht.