charts neu

Die nachtkritik-Charts – oder die beinahe wissenschaftliche1 Antwort auf die Frage:
Was müsste ich eigentlich mal angucken?

 

  1. John von Düffel nach Eric Stehfest und Michael J. Stephan: (-)
    9 Tage wach
    Regie: Sebastian Klink
    Dresden, Staatsschauspiel Dresden

  2. nach Fjodor M. Dostojewskij: (1)
    Ein grüner Junge
    Regie: Frank Castorf
    Köln, Schauspiel Köln

  3. Heinrich von Kleist: (-)
    Der zerbrochne Krug
    Regie: Laura Linnenbaum
    Düsseldorf, Düsseldorfer Schauspielhaus

  4. nach Lion Feuchtwanger: (2)
    Die Jüdin von Toledo
    Regie: Johan Simons
    Bochum, Schauspielhaus Bochum

  5. Anton Tschechow: (-)
    Drei Schwestern
    Regie: Karin Henkel
    Berlin, Deutsches Theater Berlin

  6. Werner Schwab: (-)
    Volksvernichtung oder meine Leber ist sinnlos
    Regie: Lucia Bihler
    Hannover, Staatsschauspiel Hannover

  7. Clemens Meyer: (-)
    Die stillen Trabanten
    Regie: Armin Petras
    Berlin, Deutsches Theater Berlin

  8. Werner Schwab: (6)
    Die Präsidentinnen
    Regie: Viktor Bodó
    Hamburg, Deutsches Schauspielhaus Hamburg

  9. William Shakespeare: (3)
    Macbeth
    Regie: Thorleifur Örn Arnarsson
    Hannover, Staatsschauspiel Hannover

  10. nach Gerhart Hauptmann: (4)
    White People's Problems / The Evil Dead
    Regie: Benny Claessens
    Bochum, Schauspielhaus Bochum

 

1 Die nachtkritik-Charts erfassen die Stimmenvielfalt aus Nachtkritiken, Kritikenrundschauen und Leserbeteiligung in einem Algorithmus. Die zehn Inszenierungen, die aus diesem Zahlenspiel resultieren, sind nicht die größten, stärksten oder tollsten, sondern schlichtweg zehn Theaterabende, die bei Kritik und Publikum in der deutschsprachigen Schweiz, Österreich und Deutschland gerade für verstärkte Aufmerksamkeit sorgen. Die Charts werden ein Mal pro Woche aktualisiert. In Klammern steht die Vorwochenplatzierung. Charts-Tag ist Mittwoch.
(Aktueller Stand: 14. November 2018)

Kommentar schreiben