Die richtigen Antworten

23. Dezember 2020. Hier gibt's die Antworten zum nachtkritik.de-Theaterquiz 2020. Für alle, die noch nicht den Expertenstatus besitzen, aber ihn suchen, führt der gefettete Link auf der richtigen Antwort zu tiefen Quellen reichen Wissens. Hinter ungefetteten Links steckt Bonus-Material aus diesem Jahr.

JANUAR. Schauspielerinnen in Männerrollen, das ist einer der Trends des Gegenwartstheaters. Zum Jahresauftakt erhält Sandra Hüller den Berliner Theaterpreis für eine Titelrolle, mit der sie später auch beim Berliner Theatertreffen zu sehen sein wird. In welcher Inszenierung?

FEBRUAR. In Dortmund geht die Intendanz von Kay Voges zu Ende und für den Schlussreigen holt sich der scheidende Schauspielchef den Gesamtkunstwerker Jonathan Meese ans Haus. Der besorgt einen Abend nach Motiven von Vladimir Nabokov. Wie heißt er?

MÄRZ. In ihrem Theaterpodcast vom März haben Susanne Burkhardt und Elena Philipp eine österreichische Choreographin zu Gast, deren Stück "Tanz" im Sommer zur "Inszenierung des Jahres" gewählt werden wird. Um wen handelt es sich?

APRIL. Ex-Volksbühnenintendant Frank Castorf provoziert in einem Spiegel-Interview mit seinen Ansichten zur Corona-Pandemie. Eine Aussage aus dem Interview macht die Runde. Welche?

  • "Die Mäusehirne von dieser Hygiene-Demo hätte ich von den Stufen der Volksbühne geschmissen."
  • "Es ist durch nichts erwiesen, dass der Mensch auf der Erde das herrschende Lebewesen ist.  Vielleicht sind das ja die Viren, und wir sind nur Material, eine Art Kneipe für die Viren."
  • "Ich möchte mir nicht von Frau Merkel sagen lassen, dass ich mir die Hände waschen muss."
  • "Schreien geht jetzt nur noch auf 6 m Abstand. Was hat das noch für einen Sinn? Das Corona-Theater, die neue formale Gattung, wird uns überrollen."

MAI. Ob Drive-in-Theater vom Oberhausener Theater an der Niebuhrg, Roadshow-Wagen, VR-Theater-Lieferservice vom Theater Augsburg oder Telefon-Call-in-Show von She She Pop – die Theater fanden im Lockdown des Frühjahrs und Sommers viele Wege zu ihrem Publikum. Welches Format gab es in diesem Jahr allerdings nicht?

  • Das Deutsche Theater Göttingen spielt Juli Zehs Die Methode in einer Tiefgarage für Zuschauer*innen in bis zu 16 Autos.
  • Toshiki Okada lädt zur Opening Ceremony ins Münchner Olympiastadion.
  • Das Kollektiv Geheimagentur liefert mit Unboxing in Hamburg Theaterperformances individuell nach Hause.
  • Das Kollektiv Rimini Protokoll inszeniert auf einem aufgebockten Floß den Experten-Talk "Climate Emergency" am Grünen Hügel vorm Bayreuther Festspielhaus.

JUNI. Zur Mittsommer-Sonnenwende streamt das deutsch-britische Performance-Kollektiv Gob Squad eine zwölfstündige Stadtraum-Performance. Mit einem sprechenden Titel. Welchem?

JULI. In den Theaterferien erscheint die alljährliche Werkstatistik des Deutschen Bühnenvereins. Mit den prallen Zahlen der Saison 2018/2019, noch nicht von Corona getrübt. Welcher Autor wird in deutschsprachigen Landen am häufigsten Inszeniert?

AUGUST. Der Todestag von Christoph Schlingensief jährt sich am 21. August 2020 zum zehnten Mal. Derweil wandeln Schlingensiefs Erben weiter auf riskanten Pfaden. Das "Peng! Kollektiv" bringt im August eine neue Aktion heraus, mit der es sich schon bald eine Ermittlung durch die Berliner Staatsanwaltschaft einhandelt. Um welche Aktion handelt es sich?

SEPTEMBER. Weltweit solidarisieren sich Künstler*innen unter dem Hashtag #FreeSZFE mit Film- und Theaterkunst-Studierenden, die ihre Hochschule besetzt haben, um gegen staatliche Einflussnahmen und für die Freiheit von Forschung und Lehre zu demonstrieren. In welcher Hauptstadt befindet sich die mit SZFE abgekürzte Hochschule?

  • Minsk, Weißrussland
    Bratislava, Slowakei
    Budapest, Ungarn
    Warschau, Polen

OKTOBER. Der österreichische Theaterpreis "Nestroy" wird in diesem Jahr auch in der Kategorie „Corona-Spezialpreis“ vergeben, für österreichische Produktionen in der Corona-Isolation. Wer erhält den Preis?

NOVEMBER. Der Intendant des Münchner Volkstheaters Christian Stückl heimst in diesem Jahr zahlreiche Ehrungen ein. Den Abraham-Geiger-Preis, die Buber-Rosenzweig-Medaille und nun im November auch eine Ehrenbürgerwürde. All das gilt aber vor allem seinen Leistungen auf einer Position, die er neben der Münchner Intendanz innehat. Welcher?

DEZEMBER. Anders als in Österreich und Deutschland sind die Schweizer Theater Anfang Dezember noch offen und dürfen für maximal 50 Zuschauer*innen spielen. Am Zürcher Neumarkt läuft die Adaption eines Beckett-Stücks vom Theater Hora und dem Kollektiv Monster Truck. Wie lautet der Titel?

 
Kommentar schreiben