nachtkritik charts


Die nachtkritik-Charts – oder die beinahe wissenschaftliche1 Antwort auf die Frage:
Was müsste ich eigentlich mal angucken?

 

  1. Rainald Goetz: (1)
    Reich des Todes
    Regie: Karin Beier
    Hamburg, Deutsches Schauspielhaus Hamburg

  2. William Shakespeare: (2)
    King Lear
    Regie: Johan Simons
    Bochum, Schauspielhaus Bochum

  3. Moliére: (3)
    Der Geizige
    Regie: Leander Haußmann
    Hamburg, Thalia Theater Hamburg

  4. She She Pop: (-)
    Hexploitation
    Regie: She She Pop
    Berlin, HAU Berlin

  5. Michael Frayn: (-)
    Der nackte Wahnsinn + X
    Regie: Sebastian Hartmann
    Dresden, Staatsschauspiel Dresden

  6. Euripides: (-)
    Medea
    Regie: Leonie Böhm
    Zürich, Schauspielhaus Zürich

  7. Heinrich von Kleist: (5)
    Die Hermannsschlacht
    Regie: Oliver Frljic
    Köln, Schauspiel Köln

  8. nach Euripides und Stefanie Sargnagel: (4)
    Iphigenie. Traurig und geil im Taurerland
    Regie: Lucia Bihler
    Berlin, Volksbühne Berlin

  9. Elfriede Jelinek: (7)
    Schwarzwasser
    Regie: Stefan Bachmann
    Köln, Schauspiel Köln

  10. nach Dieter Roth: (-)
    Das Weinen (Das Wähnen)
    Regie: Christoph Marthaler
    Zürich, Schauspielhaus Zürich

 

1 Die nachtkritik-Charts erfassen die Stimmenvielfalt aus Nachtkritiken, Kritikenrundschauen und Leserbeteiligung in einem Algorithmus. Die zehn Inszenierungen, die aus diesem Zahlenspiel resultieren, sind nicht die größten, stärksten oder tollsten, sondern schlichtweg zehn Theaterabende, die bei Kritik und Publikum in der deutschsprachigen Schweiz, Österreich und Deutschland gerade für verstärkte Aufmerksamkeit sorgen. Die Charts werden ein Mal pro Woche aktualisiert. In Klammern steht die Vorwochenplatzierung. Charts-Tag ist Mittwoch.
(Aktueller Stand: 23. September 2020)

 
Kommentar schreiben