Der Artgenosse als Rätsel

Wien, 6. September 2009. Es hat geregnet an jenem Tag, als Matthias Hartmann die Stadt von jahrzehntelanger "Faust"-Entbehrung erlöste. Aber Regen tut nix, sie haben wieder einen Faust in Wien, also kamen die Wiener in freudiger Goethe-Großkunst-Erwartung herbeigeeilt. Da putzt man sich raus, da zeigt man sich her. Es ist immer ein Ereignis, die Wiener beim Theatergang zu erleben, manchmal ist es fast das einzige, was es an der Burg überhaupt zu erleben gibt. Wie beim "Faust" jetzt, aber lassen wir das.

Konsens der Anspruchslosen

von Reinhard Kriechbaum

Salzburg, 24. August 2009. Die Rabiat-Sensibelchen unter den 'Sich selbst und die anderen'-Suchern können zufrieden sein. Der Niederländer Dries Verhoeven hat für seine Produktion You Are Here am heutigen Montag bei den Salzburger Festspielen den Preis des Young Directors Project bekommen.

Gott bewahre uns vor Eröffnungsreden

Von Reinhard Kriechbaum

Salzburg, 11. August 2009. Daniel Kehlmann hatte in den vergangenen zwei Wochen ja ausreichend Gelegenheit zum Einüben von unverbindlichen Antworten, die er nun auch im Abschluss-Pressegespräch der Reihe "Dichter zu Gast" bei den Salzburger Festspielen hören ließ. Jovial und geschmeidig, wie er eben ist.

Murmler und Rauner

4. August 2009. Das ist doch lustig. Daniel Kehlmann hat eine Rede gehalten. Über Theater. Gegen das Regietheater. Für seinen Vater. Jeder weiß, dass diese Rede niemand interessieren würde, wenn Kehlmann nicht viele Bücher verkauft und die Salzburger Festspiele ihm nicht die Plattform geboten hätten. Weil Kehlmann aber ein Erfolgsschriftsteller ist und die Salzburger Festspiele, sommer- und promibedingt, alljährlich viel Aufmerksamkeit erheischen, meint (fast) jeder, zu dieser Rede was sagen zu müssen. Aber gut, so funktioniert das eben.