Tobias Wellemeyer – Hans Otto Theater Potsdam, Intendant

Welches war Ihr herausragendstes, schönstes, beeindruckendstes Theatererlebnis im Jahr 2009, am eigenen Haus oder an anderen Häusern? Und warum?

Weniger einzelne Inszenierungen als explizite Schauspielerleistungen haben mich besonders beeindruckt. Zum Beispiel Sebastian Nakajew, der den Franz Biberkopf in Volker Löschs Inszenierung von Berlin Alexanderplatz an der Berliner Schaubühne verkörpert hat. Wie er gegen die Macht des Ensemblechores anspielt, sich verausgabt, um sein Leben spielt.

Kathrin Tiedemann – Forum Freies Theater Düsseldorf, Künstlerische Leitung

Welches war Ihr herausragendstes, schönstes, beeindruckendstes Theatererlebnis im Jahr 2009, am eigenen Haus oder an anderen Häusern? Und warum?

2009 war für mich kein Theaterjahr wie jedes andere. Im September 2009 feierte das Forum Freies Theater sein 10-jähriges Jubiläum mit einem rauschenden Fest. She She Pop verwandelten die Kammerspiele in eine "Traumfabrik" und viele Künstler, die dem FFT verbunden sind, Freunde und Förderer machten den Abend für mich zu einem der wichtigsten und gelungensten im zurückliegenden Jahr. Bereits im Juni hatten sich mehr als 300 Mitwirkende an unserem einmonatigen Fernseh-Reenactment mit der Gruppe New Guide To Opera beteiligt: "Wir sehen uns morgen wieder" war als kommunikatives Großereignis, das zahlreiche Partner in der ganzen Stadt und viele Orte außerhalb des Theaters in diese einmalige Kunstaktion integrierte, ein besonderer Höhepunkt in der Geschichte des FFT.

Lars-Ole Walburg – Staatstheater Hannover, Schauspielintendant

Welches war Ihr herausragendstes, schönstes, beeindruckendstes Theatererlebnis im Jahr 2009, am eigenen Haus oder an anderen Häusern? Und warum?

Wenn viele Häuser eröffnen und das eigene auch noch, läßt die Reisetätigkeit zwangsläufig nach. Zuweilen hab ich es aber um die eigenen Premieren herum doch mal in andere Städte geschafft. Und so sah ich Anfang Oktober eine Vorstellung in Zürich, die mich nachhaltig begeisterte. Warum läuft Herr R. Amok? stand auf dem Programm des Pfauen, ein Fassbinder-Film in der Regie von Heike M. Götze.

Stephan Märki – Deutsches Nationaltheater & Staatskapelle Weimar/Staatstheater Thüringen, Intendant

Welches war Ihr herausragendstes, schönstes, beeindruckendstes Theatererlebnis im Jahr 2009, am eigenen Haus oder an anderen Häusern? Und warum?

Den Superlativ, den ich mit meinen Theatererlebnissen 2009 verknüpfe, möchte ich partikularisieren; er verteilt sich auf mehrere Aufführungen und unterschiedliche ästhetische Ansätze. Sie haben aber gemeinsam, dass sie sich aus meiner Sicht durch einen unmittelbaren Zugang zu Theater und seinen Gegenständen auszeichnen und auf neue Formen hinweisen.