Geräumtes Embros Theater - Warum der Protestbrief von René Pollesch eine Anmaßung ist

Ein "Wir" irrt sich gewaltig

von Michael Wolf

Berlin, 23. Juni 2021. Außerhalb Griechenlands erregt das Athener Embros-Theater vor allem Aufsehen, wenn es mal wieder in seiner Existenz bedroht ist. 2006 fiel die Förderung weg, einige Zeit stand es leer. 2011 besetzten Künstler das staatseigene Gebäude, zwei Jahre später folgte die Räumung, dann eine erneute Besetzung. Die selbstverwaltete Bühne, so liest man, hat sich seither zu einem soziokulturellen Zentrum entwickelt. Der Eintritt ist frei, Studenten, Flüchtlinge und Nachbarn treffen dort aufeinander. Im Mai endete diese Erfolgsgeschichte vorerst, die Behörden versiegelten das denkmalgeschützte Gebäude mit Beton. Der Staat, immer noch in größten wirtschaftlichen Schwierigkeiten, will es wohl einer kommerziellen Nutzung zuführen. Nach Protesten soll das Theater Medienberichten zufolge inzwischen aber wiedereröffnet worden sein.

Theaterpodcast (36)
von Elena Philipp
Die Theatermacherin und Soziologin Natasha A. Kelly über ein Theater ...
von Esther Slevogt
Tim Etchells (Forced Entertainment) im Interview zur internationalen T...
von Stephanie Drees
In Alarmstimmung versetzt die Theater und Orchester in der Lausitz un...
von Michael Bartsch
Berliner Theatertreffen 2021
von Christian Rakow
Interview mit dem Berliner Kultursenator Klaus Lederer über die aktue...
von Elena Philipp
Autor Kevin Rittberger und Anarchismusforscher Helge Döhring üben He...
von Kevin Rittberger, Helge Döhring
Vom Arbeiten im Kollektiv
von Elena Philipp
Leyla Ercan hat fünf Fragen zum Diversitätsvorstoß an der größten...
von Elena Philipp

Seite 7 von 46