Spitze des Eisbergs - Eine Rede des Regisseurs Volker Lösch, gehalten auf einer Demonstration gegen Antisemitismus in Berlin

Das ist unerträglich!

Theaterpodcast (28) – Entscheidend für die Rezeption, oft aber übersehen - Kostüm als Kunst. Mit Victoria Behr und Rainald Grebe

Schöner Schein, der eine Welt bedeutet

11. September 2020. Ein Blick – und die erste Botschaft ist überbracht: Kostüme orientieren in Sekundenschnelle über den gedanklichen Ort, an dem eine Inszenierung angesidelt ist. Kleider machen Leute und erst recht machen sie Figuren: ein Faust in schwarzer Bomberjacke und mit Granny-Brille erzählt etwas anderes als ein Faust in Lederhose und schwarzem Mantel. Wenn sie über die Wirkung einer Inszenierung so deutlich mitentscheiden – warum sind die Namen derer, die das Kostümbild gestaltet haben, nicht so bekannt wie die der Regisseur*innen? Im Theaterpodcast #28 zur Frage, warum das so ist und was ein gelungenes Kostüm im Theater bedeutet. Und wie wirken sich die Corona-Regeln auf die Arbeit der Kostümbildner*innen aus?

Frischluft-Kur: Wie moderne Lüftungssysteme die Theater infektionssic...
von Harald Raab
Führungskrise am Staatstheater Karlsruhe
von Esther Slevogt
Nach Verwaltungsratssitzung und Mitarbeiter*innen-Protesten
von Georg Patzer
Studie "Frauen und Männer im Kulturmarkt"
von Cornelia Fiedler
Schauspielhaus Bochum
von Max Florian Kühlem
Was kann Corona der Gegenwartsdramatik anhaben?
von Andrea Heinz
Kirill Serebrennikows Schlussrede vor dem Gericht in Moskau
von Administrator
Klassismus und Kulturarbeit
von Francis Seeck
Interview: Maria Happel, Leiterin des Wiener Max Reinhardt Seminars un...
von Elena Philipp

Seite 11 von 46