Drohende Selbstauflösung

1. Dezember 2015. Die Dramatiker Union ist eigenen Informationen zufolge in Schwierigkeiten. Einem Schreiben des Dramatikers Gerd Knappe zufolge, der Beirat im Vorstand der Union ist, gebe es nicht mehr genug aktive und zahlende Mitglieder, um die Verbandstätigkeit weiter fortzusetzen. Daher könnte der Verband gezwungen sein, sich zum 14. Dezember 2015 selbst aufzulösen.

Die 1871 in Leipzig gegründete Vereinigung ist der älteste überregionale Autorenverband in Deutschland. Er zählt u.a. zu seinen Aufgaben, die allgemeinen Interessen der Urheber "wort- und musikdramatischer Werke gegenüber deren Verwertern wie Bühnen, Funk- und Fernsehanstalten, Film- und Schallplatten-Produzenten, Interpreten und Verlegern" zu vertreten. Darüber hinaus bietet der Verband seinen Mitgliedern Rechtsberatung bei Verträgen und Vertretung gegenüber der Künstlersozialkasse an.

Als Reaktion auf das Schreiben Knappes haben Maja Das Gupta, Volker Lüdecke und Kai Festersen eine Umfrage mit dem Ziel gestartet, Daten zu erheben, die genaueren Aufschluss über Relevanz und Notwendigkeit des Verbandes in der Gegenwart geben sollen.

(Dramatiker Union / sle)

 

mehr meldungen

Kommentare

Kommentare  
#1 Dramatiker Union: noch nie gehört@zensor 2015-12-01 15:40
Nie hörte ich von diesem Verband. Zu keiner Zeit hatte ich auch nur die geringste Lust verspürt. Von meiner ohnehin mickrigen Autorengage irgendwelche Funktionäre zu alimentieren.
#2 Dramatiker Union: BerichtigungSchlender 2015-12-01 22:43
Berichtigung: Gerd Knappe ist Dramatiker und Beirat im Vorstand. Der Vorsitzende der Dramatikerunion ist Thomas Bürkholz.

(Vielen Dank für den Hinweis, wir haben das in der Meldung entsprechend korrigiert. MfG, Anne Peter / Redaktion)
#3 Dramatiker Union: Jahresbeitrag + VorteilDU-Mitglied 2015-12-02 00:18
Jahresbeitrag liegt bei 50€. Man erhält dafür u.a. einen Ausweis, der zu Steuerkarten berechtigt und damit sind die 50€ bald "eingespielt".
#4 Dramatiker Union: Gibt's Mitglieder und wenn ja, wie viele?nichtmitglied 2015-12-02 12:44
wer ist denn mitglied bei der DU? auf der webseite ist dazu nichts zu finden. gibt es (lebendige) mitglieder, wenn ja, wie viele?
#5 Dramatiker Union: lachhaft@zensor 2015-12-02 15:32
Steuerkarte. Lachhaft. Kritiker. Dramaturgen. Kollegen. Freunde und Bekannte. Alle bekommen ihre Karten. Wie es ihnen gefällt. Nur der Verbandsdichter glaubt einen Vorteil zu haben.
#6 Dramatiker Union vor dem Aus: mittunKnappe 2015-12-02 19:10
In der Dramatiker Union arbeiten Dramatiker für Dramatiker und das neben ihrer Schreibarbeit. Wer Interesse an seinen Kollegen und ihrer Kunst hat, sich für sie und ihre Rechte einsetzen möchte, das Gespräch und Beratung sucht, warum sollte der nicht in der Dramatiker Union mittun?
#7 Dramatiker Union vor dem Aus: ehrenamtlichPaulke 2015-12-03 07:35
Dramatiker Union: ehrenamtlich
Die Dramatiker Union hat keine Funtionäre, etwas über 100 Mitglieder und wird von einem gewählten Vorstand der aus Autoren und Komponisten besteht ehrenamtlich geleitet.
#8 Autorenverband vor dem Aus? ziemlich kleinDrei 2015-12-03 11:11
Dis is schön, Paulke, aber es gibt dennoch keine Mitgliederauflistung auf der site. Ich meine eine von lebenden und un-ehrenhaften. Haben die Angst? Und die beiden eingestellten Listen sind ja relativ umfangrreich wenn das der Anteil vom 100 sein soll, is die Union ziemlich klein, das ist in etwa so effektiv dann in der Vereins-Arbeit wie wenn ein Komponist dem andern die frisch geschriebenen Noten umblättert bei einem ersten Vorspiel oder ein Dramatiker dem andern den Souffleur macht beim Intendantenvorsprechen...
#9 Dramatiker Union vor dem Aus: sachlich bleibenSachlich 2015-12-03 18:55
Gibt es denn Mitgliederauflistungen bei anderen Verbänden dieser Art?
Ich würde sagen: nein.
Das kann kein Kriterium sein, um über den Nutzen- oder Nichtnutzen dieser speziellen Vereinigung zu entscheiden.
Bleiben wir sachlich.
#10 Dramatiker Union vor dem Aus: Mielke-Alimentierte?peschel 2015-12-03 21:30
sind das nicht die, die Mielke alimentiert waren vor 89 ? ernste Frage, keine Polemik. Hat mir jemand gesteckt . Mit bitte um Prüfung
#11 Dramatiker Union vor dem Aus: Anschluss an VS und DG?rike reiniger 2015-12-03 22:01
Eine Vertretung bedeutet für mich: Lobby-Arbeit + Rechtsschutz + ein Forum für produktive künstlerische Auseinandersetzungen/ praktischen Austausch.
Die ersten beiden Punkte finde ich beim Verband der Schriftsteller in verdi wieder, der letzte Punkt scheint mir zur Zeit am ehesten in der Dramaturgischen Gesellschaft realisiert.
Wie wäre es, wenn sich die Dramatiker Union dem VS anschließt und im aktuellen Diskurs mit der DG zusammenarbeitet?
#12 Dramatiker Union vor dem Aus: AufnahmeregelKnappe 2015-12-03 23:21
Ordentliches Mitglied der Dramatiker Union kann werden, wer mindestens die öffentliche Aufführung, Fernseh- oder Hörfunksendung, Verfilmung oder eine andere nennenswerte Nutzung eines wort- oder musikdramatischen Werkes vorweisen kann.
#13 Dramatiker Union vor dem Aus: GrabenkämpfeErfahrungschatz 2015-12-04 10:27
Nach meiner Erfahrung haben Schriftsteller im SV Schwierigkeiten, Dramatiker als Schriftsteller zu verstehen und Schreiben für Theater als Literatur oder angelegentliches Schreiben von Lyrik, Prosa oder Epik von hauptsächlich Dramatikern als Prosa, Lyrik oder Epik zu verstehen - verstehe das wer will... Wenn es die DU also versuchte beim SV wäre das schön, wenn die ihre Erfahrungen mit dem Vereinigungsansinnen öffentlich machte, da könnte man wirklich viel lernen, wenn ich auch nicht wüsste, was genau-
#14 Dramatiker Union vor dem Aus: natürliche FeindschaftErfahrungschatz 2015-12-04 10:35
Die Dramaturgische Gesellschaft kann natürlich auch keinesfalls eine Vertretung für Dramatiker sein, denn Dramaturgen sind die natürlichen Feinde des Dramatikers. Wären sie dies nicht, wäre er Dramaturg und nicht Dramatiker. Das ist ein Dilemma. Ein Gefangenendilemma. Das einzige, das Theater immer wieder erneuert.
#15 Dramatiker Union vor dem Aus: keine Alternativebigit w. durand 2015-12-10 13:30
Ich wende mich gegen die Auflösung der DU, wüßte momentan keine alternative verläßliche Anlaufstelle zu Rechtsfragen + weiteren aktuell künstlerischn Anliegen für Stückeschreiber.
#16 Dramatiker Union vor dem Aus: prinzipiell sinnvollJutta 2015-12-11 10:46
Also ich schreibe seit 20 Jahren für das Theater und hatte noch nie von der Dramatiker Union gehört! Wo rekrutieren sie denn ihre Mitglieder eigentlich? Ich bin z.B. schon jahrzehntelang im Schriftstellerverband, da gibt es sehr wohl Mitgliedslisten! Als Autorin unter der Armutsgrenze kann ich keinen Mitgliedsbeitrag von 50,- Euro im Jahr aufbringen, ich finde das sehr viel Geld. Allerdings halte ich eine solche Organisation prinziell für sinnvoll, falls sie auch mal etwas erreicht und tatsächlich für Rechte kämpft und Autoren berät.
#17 Dramatiker Union vor dem Aus: nun ist es ausSchlender 2015-12-16 21:27
Nun ist es aus mit der DU. Die Dramatiker haben keine Rechtsvertretung mehr. Nun kann jeder mit uns Dramatikern tun und lassen wie er will.
#18 Dramatiker Union vor dem Aus: der Kampf geht weiterKnappe 2015-12-17 12:45
Der Beitritt neuer Autoren oder fördernder Mitglieder wäre ein deutliches Zeichen gewesen, den Verein für die Dramatiker zu erhalten. Worum wir
weiterhin ringen, denn so eine Auflösung ist auch Rückgängig zu machen, wenn eine neue Sachlage entstanden ist. Daran arbeiten wir, denn es wird den Autoren mehr als 50 € im Jahr kosten, wenn der Verein nicht wieder auflebt. Abgesehen vom Finanziellen steht der Verband gut da. Interessierte brauchen nur auf die Homepage der DU – www.dramatikerunion.de - zu schauen, um zu erfahren, woran der Verband arbeitet, was er bereits erreicht hat, wofür es sich immer wieder einsetzt und so weiter. Was angesichts eines TTIP und ähnlichem auf die Urheberschaft zu kommen kann, können wir bereits ahnen, uns aber nicht mehr für die Rechte der Autoren, auch immer für jene, die nicht im Verband Mitglied sind, einsetzen.
Manche Autoren meinen, mal ganz abgesehen davon, dass Verlage und Autoren unterschiedliche Interessen haben können, sie werden durch ihre Verlage in Rechtssachen vertreten. Ein Beispiel dazu. Wie kann der Bühnenverein gemeinsam mit dem Verband der Bühnenverleger in ihrer Regelsammlung für alle Verlagsautoren beschließen, dass sie bei Tagesvorstellungen auf 50% ihrer Tantiemen verzichten müssen. Ist das im Sinne der Verlagsautoren?
Also der 14.12.2015 war ein trauriger Tag für die Dramatische Kunst und die deutschsprachigen Dramatiker. In zwei, drei Jahren werden es auch alle DramatikerAutoren merken, denn es wird ihnen kein Interessenverbund mehr mit Rat und Tat beistehen und es wird ihnen mehr kosten als 50€ im Jahr.

Kommentar schreiben