Das Ansehen des Theaters gefährdet

6. Juni 2016. Sewan Latchinian, Intendant des Volkstheaters Rostock, ist fristlos entlassen worden. Das geht aus einer Mitteilung auf der Internetseite des Senders 3sat hervor. Die Abstimmung zur Entlassung sei auf Antrag der Fraktion Rostocker Bund/Graue/Aufbruch 09 erfolgt, deren Fraktionschefin die derzeitige Aufsichtsratsvorsitzende der Volktheater GmbH, Sybille Bachmann, ist, berichtet der NDR auf seiner Internetseite. Laut eines Gesprächs mit Latchinian auf Deutschlandradio Kultur musste der Intendant noch am selben Tag seine Schlüssel abgeben und darf das Haus nicht mehr betreten.

Zur Begründung habe es geheißen, Latchinian werde das Vertrauen entzogen, weil er unter anderem seine Verschwiegenheitspflicht verletzt haben soll, indem er Interna weitergab und somit das Ansehen des Theaters gefährdet habe, so der NDR. Die Zustimmung zur Abberufung Latchinians sei von den Ausschussmitgliedern mit der Forderung verbunden worden, schnellstmöglich einen neuen Intendanten zu bestimmen.

Nachfolger soll den Informationen von 3sat und NDR zufolge der scheidende Generalintendant des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin, Joachim Kümmritz, werden, der zugleich Intendant der Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg / Neustrelitz ist. Mit ihm sollen nun Vertragsverhandlungen geführt werden. Er soll den Informationen zunächst für zwei Jahre angestellt werden.

(NDR / 3sat / sle)

Alles Wichtige zur Causa Rostocker Volkstheater erklärt der nachtkritik-Podcast mit Georg Kasch und Christian Rakow.

Alles zur Causa Rostocker Volkstheater seit der Berufung von Sewan Latchinian zum Intendanten in unserer Chronik der Ereignisse.

 

Presseschau

"Letztlich gab es nicht nur einen, konkreten Auslöser, sondern viele Gründe für das Scheitern der Verbindung Rostock-Latchinian, und längst nicht alle Fehler liegen bei Sewan Latchinian", kommentiert Silke Hasselmann Latchinians Entlassung im Deutschlandfunk (7.6.2016): "Doch einen wichtigen hat er begangen: Er hat seine Rolle missverstanden." "Es ist gut, wenn ein Theaterintendant auch politisch denken kann, gar Politik auf der Bühne verhandeln lässt", so Hasselmann. "Es funktioniert aber nicht, wenn ein Theaterintendant meint, er könne die Politiker ersetzen oder sei selber einer."

 

Mehr dazu:

Presseschau vom 8. Juni 2016 – Deutschlandradio spricht mit der Aufsichtsratsvorsitzenden des Volkstheater Rostock Sybille Bachmann

Presseschau vom 8. Juni 2016 – Der Norddeutsche Rundfunk spricht mit dem designierten Intendanten des Volkstheater Rostock Joachim Kümmritz

 

Kommentar schreiben