"Vereint in Gegensätzlichkeit"

19. November 2019. Für ihr Stück "Der öffentliche Raum" erhält die Dramatikerin Ulrike Syha den mit 6000 Euro dotierten Hamburger Literaturpreis in der Kategorie "Lyrik/Drama/Experimentelles". Das gibt die Hansestadt auf ihrer Website bekannt.

Die Jury bestand aus dem Buchhändler John Cohen, dem Autor Daniel Mellem, der Literaturkritikerin Judith Liere, dem Übersetzer Stefan Pluschkat und der Lektorin Judith Weber. Der Hauptpreis geht an Saša Stanišićs Buch "Herkunft".

Die Preisträgerin

Ulrike Syha, geboren 1976 in Wiesbaden, studierte Dramaturgie an der Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy" in Leipzig. Noch während des Studiums begann sie als Regieassistentin am Schauspiel Leipzig zu arbeiten, wo sie von 1999 bis 2002 fest engagiert war. Seit 2003 lebt sie als freie Autorin und Übersetzerin in Hamburg. Für ihre Stücke wurde sie mehrfach ausgezeichnet, zuletzt 2018 mit dem Autorenpreis des Heidelberger Stückemarkts.

Syhas Verlag Rowohlt fasst ihr Stück "Der öffentliche Raum" wie folgt zusammen: "Protestbewegungen formieren sich, mal laut als Massendemonstration auf der Straße, mal heimlich in den Hinterzimmern einflussreicher Führungskräfte. Lager stehen einander feindlich gegenüber, die Gesellschaft ist gespalten, so wie die Bühne in Ulrike Syhas Stück zweigeteilt ist und mit ihr das Publikum, das jeweils nur eine Hälfte des Ganzen sieht. Auf der einen Seite: der Mann, karriereorientierter Anwalt in einer eher konservativen Kanzlei, dessen Sicherheitsbedürfnis sich zur Paranoia auswächst. Auf der anderen Seite: die Frau, Soziologin, aber derzeit von der Arbeit suspendiert, weil sie sich nicht nur in Internetforen sehr weit links positioniert hat. Die beiden sind ein Paar, vereint in ihrer Gegensätzlichkeit und vereint auch dadurch, dass sie – ohne es zu wissen – unter Dauerbeobachtung stehen."

(Stadt Hamburg / Rowohlt Theaterverlag / miwo)

Die Uraufführung von Der öffentliche Raum ist für den 2. März 2020 am Wiener Theater Drachengasse angekündigt. Der Text ist eine Auftragsarbeit der Drachengasse.

 
Kommentar schreiben