Offizier der Künste

Berlin, 12. April 2010. Wie die Schaubühne am Lehniner Platz mitteilt, wird deren Künstlerischer Leiter Thomas Ostermeier mit dem französischen Orden Officier des Arts et des Lettres geehrt. Es handelt sich um einen der höchsten kulturellen Orden des Landes, der Ostermeier am 16. April 2010 durch den französischen Botschafter Bernard de Montferrand in Berlin verliehen wird. Die Auszeichnung wird vom französischen Kulturministerium an Personen vergeben, "die sich durch ihr Schaffen im künstlerischen oder literarischen Bereich oder durch ihren Beitrag zur Ausstrahlung der Künste und der Literatur in Frankreich und in der Welt ausgezeichnet haben".

Der Titel "Officier des Arts et des lettres" kann an Personen vergeben werden, die mindestens seit fünf Jahren "Chevalier des Arts et des Lettres" sind (im Jahr sind insgesamt 140 Verleihungen möglich). Zum "Chevalier" können wiederum Personen über 30 Jahre ernannt werden (im Jahr insgesamt 450 Verleihungen möglich).

Die Arbeiten des Schaubühnen-Intendanten sind in der französischen Theaterwelt seit vielen Jahren bekannt. Noch während seines Regie-Studiums an der Ernst-Busch-Schauspielschule wurde seine Inszenierung "Die Unbekannte" von Alexander Blok auf dem Festival Thêatre en Mai in Dijon gezeigt. In den 90er Jahren, als Leiter der DT-Baracke, war er mit "Mann ist Mann" in Paris und Lyon zu Gast, 1999 mit den drei Produktionen "Mann ist Mann", "Shoppen und Ficken" und "Unter der Gürtellinie" auf dem Festival d'Avignon. Fünf Jahre später eröffnete er das Festival in Avignon, als Artiste associé auch mitverantwortlich für das künstlerische Programm, mit seiner "Woyzeck"-Inszenierung im Hof des Papstpalastes. Auch Ostermeiers Inszenierungen "Nora", "Zerbombt", "Disco Pigs", "Dantons Tod" und "Wunschkonzert" waren in Avignon zu sehen. Das Avignon-Gastspiel seines Hamlet 2008 beschrieb Thomas Ostermeier im nachtkritik-Intendantenrückblick als das beeindruckendste Theatererlebnis des Jahres.

Ostermeiers John Gabriel Borkman war Ende 2008 im Rahmen des europäischen Theaternetzwerks Prospero am Theatre National de Bretagne in Rennes zu sehen und wurde in Paris mit dem Grand Prix de la Critique für die "Beste ausländische Inszenierung" ausgezeichnet. 2010 wurde Thomas Ostermeier von Klaus Wowereit als Mitglied in den deutsch-französischen Kulturrat berufen.

Mit dem Titel des "Officiers" war im April 2009 u.a. auch die Choreographin Sasha Waltz ausgezeichnet worden, die 1999 zusammen mit Ostermeier, Jochen Sandig und Jens Hillje die Leitung der Schaubühne übernommen hatte. Sandig wiederum wurde im Januar 2010 zum "Chevalier" ernannt. Das Team arbeitete in dieser Konstellation bis 2004 zusammen, danach gingen Waltz und Sandig eigene Wege.

(Schaubühne am Lehniner Platz / Wikipedia / ape)

Mehr zu Thomas Ostermeier im Archiv von nachtkritik.de.

 

Kommentar schreiben