Der wahrscheinlich größte Kulturetat der Welt

Berlin, 1. November 2014. Der ehemalige Kulturstaatssekretär des Landes Berlin, André Schmitz, ist als Europäischer Kulturmanager des Jahres 2014 ausgezeichnet worden. Er habe von 2006 bis 2014 erfolgreich den wahrscheinlich größten Kulturetat einer Stadt weltweit in Höhe von 428,6 Millionen Euro verantwortet, der während seiner Amtszeit sogar noch um rund 85 Mio. EUR gewachsen war, heißt es in der Begründung des Kulturmarken-Awards, der am Donnerstagabend verliehen wurde. 

Die Jury lobte desweiteren Schmitz' kluge Personalpolitik. So sei es ihm gelungen, bedeutende Künstler wie Ulrich Khuon, Jürgen Flimm und Barrie Kosky nach Berlin zu holen. Überdies habe er Kultureinrichtungen wie den Friedrichstadtpalast konsolidieren können. Schmitz war Anfang des Jahres wegen einer Steueraffäre in den vorzeitigen Ruhestand gegegangen, weil er Vermögensgewinne in der Schweiz dem Fiskus entzogen hatte. Weitere Kulturmarken-Awards anlässlich der "Night of Cultural Brands" im Schillertheater erhielten unter anderem das Institut du monde arabe (Frankreich), die Metropole Ruhr und das Mahler Chamber Orchestra.

(www.kulturmarken.de / sik)

Mehr zu André Schmitz:

Berliner Kulturstaatssekretär André Schmitz tritt zurück - Meldung vom 3. Februar 2014
Ruhestand statt Entlassung für André Schmitz - Meldung vom 19. Februar 2014

 

Kommentar schreiben