Ohne Rücksicht auf eigene Verluste

Berlin, 31. März 2015. Der im Rahmen des Berliner Theatertreffens verliehene 3sat-Preis geht in diesem Jahr an die Schauspielerin Lina Beckmann vom Schauspielhaus Hamburg. Sie erhält den mit 10.000 Euro dotierten Preis für ihre Darstellung der Ella in Ibsens John Gabriel Borkman in der Regie von Karin Henkel. Beckmann wurde bereits 2011 beim Theatertreffen mit dem Alfred-Kerr-Darstellerpreis ausgezeichnet.

Die 3sat-Jury, bestehend aus Andreas Wilink (Mitglied der Theatertreffen-Jury und Autor u.a. für beckmann© Marie Köhlernachtkritik.de), Yvonne Büdenhölzer (Leiterin Theatertreffen) und Wolfgang Horn (Redakteur 3sat), begründet die Entscheidung mit den Worten: "Lina Beckmann – robust und feinstoffig zugleich – spielt ohne Rücksicht auf eigene Verluste, auf Gefällig-Sein und vorteilhafte Erscheinung. Verschwenderisch mit sich selbst, doch ohne äußeren Aufwand, ist sie gleichermaßen Passionara wie Komikerin." In "Borkman" treibe Beckmann "mit finsterem Witz und gespenstischem Elan die Figur Ella auf die Spitze des gekünstelt Lachhaften, balancierend auf dem Boulevard, aber einem der Dämmerung".

Die öffentliche Verleihung des 3sat-Preises findet am 9. Mai 2015 im Anschluss an die Aufführung von "Borkman" beim Theatertreffen statt, 3sat zeigt eine Aufzeichnung des Stückes am 23. Mai. 3sat-Preisträger der letzten Jahre waren Susanne Kennedy und Sandra Hüller.

(mw)

mehr meldungen

Kommentare

Kommentare  
#1 3sat-Preis an Beckmann: Kammerspiel-Nähe?Wunder 2015-03-31 12:57
Wow, mal ein Preis von 3sat, der nicht an die Münchner Kammerspiele geht! Glückwunsch an Frau Beckmann und ans Hamburger Schauspielhaus. Ansonsten war die unglaubliche Kammerspiele-Nähe von 3sat sowohl was Preise als auch insgesamt die Aufzeichnungs-Bereitschaft in den letzten Jahren angeht (nicht nur zum Theatertreffen) schon mehr als auffällig...
#2 3sat-Preis an Beckmann: selbstreferentieller geht's nichtMoloko 2015-03-31 15:00
Ist doch aber auch ein komischer Preis, oder? Schon vor dem Theatertreffen wählen drei Juroren, von denen zwei recht eng mit dem Theatertreffen selbst zu tun haben (Leiterin und Juror), einen Preisträger aus dem Tableau des Theatertreffens. Selbstreferentieller geht's doch fast nicht mehr. Immerhin werden noch 10.000 Euro draufgepackt, so dass sich die/der Ausgezeichnete auch ein bisschen freuen kann. Denn sonst wäre dieser Preis null komma nix wert.
#3 3sat-Preis an Beckmann: Anwesenheit und Freude@moloko 2015-03-31 15:41
So werden die Preisträger ihre Preisgelder bis auf den letzten Cent abarbeiten müssen. Nicht zuletzt, muss durch ihre Anwesenheit und Freude ein gewaltiger Kulturapparat innerhalb der Berliner Festspiele legitimiert werden. Dass da nichts dem Zufall überlassen werden kann, ist nur zu verständlich.
#4 3sat-Preis an Lina Beckmann: Bitte um AufklärungEiner Schlief 2015-05-11 04:54
Ist denn überhaupt gewährleistet, daß alle drei Juroren alle zehn Inszenierungen zum Zeitpunkt der Bekanntgabe der Preisträgerin gesehen haben? Früher, als die Auswahl erst während des Theatertreffens getroffen wurde, war das kein Problem, aber nach dem neuen Modus? Wie habe ich mir das vorzustellen? Im Februar wird über die TT-Auswahl entwchieden. Gut, der TT-Juror in der 3Sat-Jury sollte zu dem Zeitpunkt im günstigen Fall die meisten der zehn ausgewählten Produktionen schon kennen. Aber was machen Frau Büdenhölzer und Herr Horn, fahren die dann quer durch die Lande, um sich alles anzuschauen? Oder läuft das eher ab wie beim Faust: Irgend jemand trifft eine undurchsichtige Vorauswahl, und dann werden die Nominierten gebeten, Videoschnipsel zusammenzustellen? Vielleicht kann uns die Jury ja aufklären!?
#5 3sat-Preis an Lina Beckmann: Aufklärung, bitte sehr3sat 2015-05-11 14:22
Um entscheiden zu können welche Inszenierungen für 3sat aufgezeichnet werden sollen, muss 3sat-Redakteur Wolfgang Horn alle ausgewählten Produktionen selbst gesehen haben. Die 3sat-Jurysitzung , bei der sich Yvonne Büdenhölzer, ein Mitglied der Theatertreffen-Jury (in diesem Jahr Andreas Wilink) und Wolfgang Horn über die Preisträgerin oder den Preisträger verständigen, wird erst dann anberaumt, wenn alle Inszenierungen gesichtet worden sind. Yvonne Büdenhölzer ist sehr eng in die Arbeit der Theatertreffen-Jury involviert und hat natürlich bei Bekanntgabe der Einladungen alle Inszenierungen schon selbst gesehen.
#6 3sat-Preis an Lina Beckmann: seriöses VerfahrenEiner Schlief 2015-05-11 18:58
Danke für die postwendende Klarstellung! Wenn es denn so auch immer umgesetzt wird, scheint es sich dabei ja um ein seriöses Verfahren zu handeln.

Kommentar schreiben