Zynisches Theater

27. September 2015. Der Spiegel berichtet über empörte Reaktionen deutscher Innenpolitiker von CDU und CSU auf die für Mitte Oktober geplante "Internationale Schlepper- und Schleusertagung" an den Münchner Kammerspielen.

Ansgar Heveling (CDU), Chef des Innenausschusses im Bundestag, könne über die dreitägige politische Kunstaktion mit Vorträgen und Diskussionen zum Thema Fluchthilfe 'nur den Kopf schütteln'", steht auf Spiegel online. "Schleuser seien 'Kriminelle, die die Not anderer Menschen ausnutzen und denen das Leben der Flüchtlinge egal ist'." CSU-Politiker Hans-Peter Uhl zitiert das Nachrichtenmagazin mit den Worten: "Angesichts unzähliger toter Kinder, Frauen und Männer in den Fängen von Schleusern ist die Veranstaltung zynisch und konterkariert Maßnahmen, diesen Banden das Handwerk zu legen."

Kammerspiele-Intendant Matthias Lilienthal mit dieser Reaktion auf die Kritik: "Wir wollen eine ernsthafte politische Diskussion führen zu der Frage, wie unsere Gesellschaft mit Schleppern und Schleusern umgehen sollte." Sie würden pauschal kriminalisiert, dabei könnten Flüchtlinge ohne sie kaum nach Europa gelangen.

(Der Spiegel / sd)

 
Kommentar schreiben