Am Hafen, aber am anderen Ufer

22. Juli 2017. In Rostock sind in der vergangenen Woche konkrete Zahlen für den Neubau des Volkstheaters veröffentlicht worden. Aufgrund des gemeinsam mit dem Theater ermittelten Raumbedarfs für ein Vier-Sparten-Haus errechneten Gutachter Kosten von rund 103 Millionen Euro, das berichten die Rostocker Medien.

Nicht enthalten in dieser Rechnung sind die Ausstattung der Bühne und die Architekturleistungen. Trotzdem seien die Gesamtinvestitionskosten vergleichbar mit denen anderer Theaterneubauten in Deutschland, schreibt rostock-heute.de.

Volkstheater Rostock 560 Der Vorplatz des maroden Großen Haus des Volkstheater Rostock © MyRobotron via commons.wikimedia

In der von Stadt und Land verabredeten Zielvereinbarung für den Bau eines neuen Theaters war bislang nur eine Summe von 50 Millionen Euro vorgesehen. Laut den Gutachtern reiche diese Summe allerdings nicht einmal aus, um ein reines Bespieltheaterzu errichten. Ein solches Haus ohne eigenes Ensemble würde der Studie zufolge mindestens 57 Millionen Euro kosten, schreiben die Norddeutschen Neuesten Nachrichten.

Oberbürgermeister hält an Neubau fest

Oberbürgermeister Roland Methling halte einen Neubau trotzdem noch immer für realistisch, schreibt Norddeutsche Rundfiunk auf seiner Website: "Ein solches Investitionsvolumen halte ich für gerechtfertigt, wenn wir gemeinsam mit dem Land das Ziel als Kulturhauptstadt Europas im Jahr 2025 offensiv angehen." Dafür sei, so die aber eine enge Verzahnung mit Großprojekten wie der Bundesgartenschau oder dem Archäologischen Landesmuseum notwendig. Methling wies darauf hin, dass mit einer solchen Summe die Erträge des Stadthaushaltes von zusammen etwa fünf Jahren verbraucht würden.

Neuer Standort?

Der Oberbürgermeister stellt allerdings den bisher geplanten Standort am Stadthafen in Frage. Laut den Norddeutschen Neuesten Nachrichten schlägt Methling vor, darüber nachzudenken, das neue Haus auf der gegenüberliegenden nordöstlichen Seite des Stadthafens jenseits der Warnow zu errichten. Jeder Spaziergang am Stadthafen eröffne dann einen "phantastischen Blick auf das neue Theater".

Bislang allerdings gilt der Beschluss der Bürgerschaft für einen Standort am innenstadtnahen Stadthafen. Der Aufsichtsrat des Volkstheaters stimmte jetzt dafür, aufgrund dieser Gutachten die weitere Planung voranzutreiben.

(www.nnn.de / ndr.de / www.rostock-heute.de / jnm)

 

Eine unvollständige Chronik verwirrender Rostocker Ereignisse

Bürgerschaft in Rostock bestätigt Zielvereinbarung zum Spartenabbau - Meldung vom 5.6.2015

Kein Theaterneubau in Rostock? - Meldung vom 22.1.2016

Rostock: Theater-Aufsichtsrat lehnt Hybridmodell-Überarbeitung ab - Meldung vom 19.4.2016

Neues Strukturkonzept fürs Volkstheater Rostock - Meldung vom 19.10.2016

Volkstheater Rostock als Dreispartenhaus? - Meldung vom 11.11.2016

 

 
Kommentar schreiben