"Ein Kooperationshaus für innovatives Sprechtheater"

Wien, 11. Dezember 2017. Die Salzburger Dramaturgin und Kuratorin Cornelia Anhaus wird ab 2018 autonome künstlerische Leiterin und Geschäftsführerin des Werk X-Eldorado am Wiener Petersplatz. Das teilte das Werk X heute in einer Presseaussendung mit.

Werdegang

Einer Empfehlung der Konzeptjury folgend, hatte die Theater Petersplatz GmbH in Abstimmung mit dem Kulturamt der Stadt Wien die Position einer kuratorischen Leitung im Oktober 2017 ausgeschrieben, um das Theater am Petersplatz als künstlerisch eigenständiges Kooperationshaus für die freie Wiener Theaterszene zu etablieren. Cornelia Anhaus wurde einstimmig aus 38 BewerberInnen (19 Frauen, 19 Männer aus 4 Ländern) ausgewählt.

Cornelia Anhaus 280 C Wolfgang Lienbacher Kopie© Wolfgang Lienbacher Cornelia Anhaus, geboren 1977 in Neukirchen am Großvenediger, Absolventin eines Politikwissenschafts- sowie Journalistik-Studiums, war zuletzt als leitende Dramaturgin bei der ARGEkultur, dem Salzburger Kulturzentrum für zeitgenössische Kunst und Kultur, sowie als Kuratorin für das "Open Mind Festival" und das Medienkunstfestival "digital spring" tätig. Davor arbeitete sie unter anderem als dramaturgische Assistentin und Produktionsleitung des KünstlerInnen-Netzwerks "lawine torrèn" unter Hubert Lepka sowie als Ko-Kuratorin der "sommerszene". Im Vorstand des Dachverbands Salzburger Kulturstätten, der Interessenvertretung der zeitgenössischen freien Szene, war sie als stellvertretende Vorsitzende aktiv.

Kritik und Selbstlob

Die politische Entscheidung, das Theater am Petersplatz als Kooperationshaus mit eigener kuratorischer Leitung auszuschreiben, hatte vor der Bestellung von Anhaus Kritik in der Freien Szene erregt. So ließ sich Yosi Wanunu von der Gruppe Toxic Dreams in der Wiener Zeitung Der Standard mit dem Satz zitieren: "Noch ein künstlerischer Leiter und sein Gehalt – wozu? Der Betrieb kostet viel, doch für Koproduktionen fehlt das Geld, die Künstler arbeiten fast umsonst. Warum einen Ort halten, an dem de facto nicht produziert werden kann?" Aus denselben Gründen hatte sich auch die IG Freie Theaterarbeit aus der Findungskommission für den Petersplatz zurückgezogen.

Unbeeindruckt von solchen Protesten gegen die Förderungsstruktur der Stadt Wien begrüßte Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny die Bestellung von Cornelia Anhaus: "Im Zentrum Wiens hat sich das Theater am Petersplatz als progressives Sprechtheater für junge, aber auch etablierte Gruppen, einen Namen gemacht. Durch eine erhöhte Förderung durch die Stadt Wien, welche verbesserte Produktionsbedingungen ermöglicht und eine neue Organisationsstruktur schafft, wird das Werk X-Eldorado aufgewertet. Künstlerische Qualität und ein faires Miteinander sind die Prämissen für das Theater im Herzen der Stadt."

Pinzipien

Cornelia Anhaus sagt über die Prinzipien ihres kuratorischen Handelns: "Ein Kooperationshaus für innovatives Sprechtheater setzt größtmögliche Vernetzung mit der lokalen, überregionalen und internationalen alternativen Theaterszene voraus. Mein Anspruch ist es, die Türen zu diesem Zukunftsraum für alle Kunstschaffenden weit aufzustoßen und in Zusammenarbeit mit der Wiener Szene die erfrischende Vielfalt und Diversität der KünstlerInnen vor Ort zu fördern und zu präsentieren."

Synergien

Cornelia Anhaus zeichnet ab 2018 autonom für die Programmgestaltung des Theaters am Petersplatz verantwortlich, je eine eigene Leitung für Technik sowie für Produktion und Organisation werden ihr zur Seite stehen. Zudem werden die Rahmenbedingungen für die künstlerischen Partnerinnen insgesamt deutlich aufgewertet. Die gastierenden Gruppen profitieren von mehr Leistungen in der Technik, einer erhöhten Anzahl an Spieltagen sowie von verstärkten Marketing- und PR-Aktivitäten. Die Jahresförderung der Spielstätte beträgt 550.000,- Euro. Um möglichst viel davon in die unmittelbare Theaterarbeit investieren zu können, wird ein synergetischer Verwaltungsverbund mit dem Werk X Meidling fortgesetzt, das bislang das Eldorado als zweite, innerstädtische Spielstätte genutzt und das Programm am Petersplatz gemacht hatte.

(Werk X / jnm)

 

Kommentar schreiben