Impfpflicht als "Anreiz"

Tübingen, 4. August 2021. Der Intendant des Landestheaters Tübingen (LTT), Thorsten Weckherlin,  bringt eine Corona-Impfpflicht für Theaterbesucher:innen ins Spiel. Das teilt das LTT heute in einer Presseaussendung mit. Dies könne der steigenden Inzidenz bei gleichzeitig rückläufigen Impfzahlen entgegenwirken, so Weckherlin: "Würden bundesweit alle Bühnen und Veranstalter eine Impfpflicht für Theater und Festival-Besuche einführen, wäre das ein klares Zeichen."

"Solidarischer Akt"

Gesundheit sei demnach ein "gesamtgesellschaftlicher Auftrag", der "nicht nur großen Wirtschaftsunternehmen wie Facebook oder Google überlassen werden sollte", die in den USA "und vielleicht auch bald in Deutschland" eine Impfpflicht für ihre Mitarbeiter:innen im Büro einführten.

Mit der Impfpflicht für Theaterbesucher:innen würde man sich zudem "hinter die Wissenschaft stellen und einen wichtigen Schritt in Richtung Normalität gehen. Auf der Bühne, im Probenraum und im Parkett muss es die Impfpflicht geben!", so der LTT-Chef. Und weiter: "Je mehr Menschen geimpft sind, desto schneller können alle wieder in ein Leben ohne Masken, Abstand und Reisebeschränkungen zurück. Händler können ihre Läden wieder normal öffnen, Künstler wieder auftreten - und gewinnen so ihre Existenzgrundlage zurück."

Eine Impfpflicht für Theaterbesucher:innen stelle daher einen zusätzlichen "Anreiz" dar, zitiert die Pressemitteilung Weckherlin. Die Impfung sei "ein solidarischer Akt".

(Landestheater Tübingen / jeb)

 
Kommentar schreiben