Tiefenbohrungen am deutschen Wesen

4. Juni 2022. Thomas Mann, Goethe, Friedrich Gottlieb Klopstock, Hölderlin, Ernst Jünger … you name them. Julien Gosselin und Ensemble tauchen in einem über mehrere Spielzeiten angelegten Großprojekt über die deutsche Literatur die Abgründe zwischen Romantik und Totalitarismus. Hier der erste Streich.

Von Esther Slevogt

4. Juni 2022. Dass es von der totalen Liebe zum totalen Krieg kein weiter Weg ist, stellt gleich der Anfang klar. Der junge Werther und seine angebetete Lotte liebkosen einen kleinen Vogel, derweil sie in Goethe-O-Ton Zweideutig-Schwülstiges von sich geben. Plötzlich beißt der junge Werther dem Vogel den Kopf ab und zerkaut ihn, bis Blut fließt aus seinem Mund. Das ist auf drei Riesenleinwänden zu verfolgen. Noch ist die Bühne darunter dunkel. Dann geht es auch hier los. Vor einem Hotel fährt eine Kutsche vor, der die Hofrätin Charlotte Kestner, geborene Buff, samt Tochter entsteigen. Im Hotel nimmt sie ein Rezeptionist namens Mager in Empfang, der wie eine versoffene Version von Nosferatu wirkt. 

Leiden im Hotel Elephant

Wir sind jedoch nicht in Transsilvanien, sondern im Set von Thomas Manns Roman "Lotte in Weimar", der in den Jahren 1936 bis 1939 einen Besuch der Frau in Weimar ausgemalt hat, die 1771 den damals 23jährigen Goethe zu seinem berühmten Buch "Die Leiden des jungen Werther" inspirierte. Das Hotel Elephant, wo Mann sie 44 Jahre später absteigen lässt, gab es noch immer, als Mann (schon in der Emigration) seinen Roman schrieb. Allerdings musste das Haus aus dem 17. Jahrhundert in diesen Jahren einem Neubau weichen, mit dem Weimar Adolf Hitler ehrte, der hier in den 1920er Jahren des Öftern abgestiegen war und dabei als Berufsbezeichnung "Schriftsteller" angab. Das nur, um kurz den Resonanzraum zu skizzieren, in dem der 1987 geborene französische Regisseur Julien Gosselin sein Regiedebüt in Deutschland angesiedelt hat: den ersten Teil von "Sturm und Drang – Geschichte der Deutschen Literatur", ein Großprojekt, das über mehrere Spielzeiten angelegt ist.

Das Genie und sein Zentrum

Doch wir sind auch in der Berliner Volksbühne, wo René Pollesch und die diversen Trägerinnen seiner Intendanz noch immer an der Restaurierung der Marke Volksbühne arbeiten. Bisher ist besonders die Leerstelle offen, die zuvor Frank Castorf füllte: der in seinen Inszenierungen immer wieder auch die radikalen und gefährlichen Ränder des Deutschen Denkens auslotete und in (s)einen Kunstbegriff zu bannen verstand. Dieses gefährliche Denken flottiert seitdem manchmal beunruhigend frei um den Rosa-Luxemburg-Platz herum. Castorfs vorletzte Volksbühnen-Inszenierung (der bei Gosselin auch einmal genannt wird) war Goethes Faust, eine achtstündige Pathologie des Deutschen Wesens, mit Martin Wuttke in der Titelrolle. Jetzt steigt Wuttke, inzwischen Mitträger der Intendanz Pollesch, als Goethe himself erneut in den Ring. Bis es so weit ist, vergehen allerdings locker zwei Stunden, in denen dieser abwesende Goethe das Zentrum ist, um das alles kreist. Die Leerstelle, um die herum sich der Genie-Kult bildet.

sturm und drang3 805 c thomas aurin uMartin Wuttke als Goethe himself © Thomas Aurin

So setzen also Julien Gosselin und sein Team auf der Basis von Thomas Mann und Johann Wolfgang von Goethe, aber auch Friedrich Gottlieb Klopstock oder Hölderlin und anderen üblichen Verdächtigen wie Ernst Jünger zu einer Tiefenbohrung am deutschen Wesen und der dafür so typischen Nähe von radikaler Innerlichkeit, humorloser (und nach Verballhornung schreiender) Eigentlichkeitsverfallenheit und dem Hang zum Totalitären an. All das wird im Breitwandformat nach Art des Hauses vorgeführt: Auf der Drehbühne lässt Lisetta Buccellato Bauten kreisen, die mal das Hotel Elephant und mal eine Fachwerkhäuserzeile (wahrscheinlich in Werthers Wetzlar) zeigen. Guillaume Bachelé und Maxence Vandervelde laden das Geschehen mit einem fetten Soundtrack auf, der von Frühbarockem bis Elektro reicht. Auf Leinwänden wird das Innere der Räume nach außen gekehrt, wo sich in einer wilden Textkollage unter anderem Szenen aus der tödlichen Liebe des jungen Werther zu Lotte mit Szenen abwechseln, in denen das Vorbild für diese Lotte bei ihrem Besuch in Weimar als alt gewordene Frau darum kämpft, ihr von der Literatur geraubtes Leben zurückzubekommen.

Glühende Innerlichkeit, gebremste Innerlichkeit

Beide Frauen werden von der Victoria Quesnel gespielt. Sie spricht Französisch und ein merkwürdig mechanisches Deutsch, das die stürmenden und drängenden Texte mit einer ebenso glühenden wie maximal gebremsten Innerlichkeit versieht, so dass der Ausbruch dieser Figur aus dieser Gefangenschaft am Ende ziemlich plausibel ist. Marie Rosa Tietjen ist das irisierende und von radikalen Gefühlen gebeutelte Junggenie Werther, die man fast nur auf der Leinwand agieren sieht. Dann sind da noch Emma Petzet und die tolle Rosa Lembeck, die als Schopenhauers Schwester Adele den männlichen Geniekult mäandernd kommentiert. Und zwar mit Text aus Thomas Manns Erzählung "Tod in Venedig".

sturm und drang2 805 c thomas aurin uGefangene, nicht nur ihrer Gefühle: Marie Rosa Tietjen, Victoria Quesnel, Benny Claessens © Thomas Auirn

Denn als der abwesende Autor schließlich erscheint, sich die Leerstelle also füllen soll, tut er das in Gestalt des seines Schaffens müde gewordenen fiktiven Schriftstellers Gustav Aschenbach, den Mann ins Zentrum seiner Erzählung stellte. Martin Wuttke liefert hier ein Schaustück seines Könnens, aber auch dafür, was passiert, wenn kein Regisseur eingreift und die Marotten bändigt. Wuttke nölt und barmt unter der mottenzerfressenen Perücke, windet sich als gepeinigtes wie vampirhaftes Genie. An einem Höhepunkt des Abends lässt Gosselin ihn am Schreibpult sitzend aus der Untermaschinerie auf die Bühne fahren, wo inzwischen ein pathetisches Bühnenbild aus Pappmaschee aufgebaut wurde, das wahrscheinlich Josef Hoffmanns Kulissen für die Uraufführung von Wagners Oper "Rheingold" in den 1870er Jahren zitieren soll. Hier ist dann besonders Benny Claessens als eine von drei Rheintöchtern hervorzuheben, der im weißem Wallegewand auch ausdruckstänzerisch zu überzeugen weiß. 

Im Assoziationsdschungel

Zuvor konnte man ihm schon als Goethes aufgekratztem Mitarbeiter Riemer begegnen. Auch ist unbedingt Hendrik Arnst zu nennen, der ganz am Anfang als nosferatuhafter Rezeptionist Mager aus dem Hades der jüngeren Volksbühnengeschichte in die Inszenierung aufsteigt und mit aggressiver Servilität seine Figur prägt. Die Inszenierung allerdings gerät spätestens ab Stunde zwei völlig aus den Fugen, wo immer weniger ein ordnendes Prinzip im Assoziationsdschungel zum deutschen Wesen erkennbar wird. Auch fragt man sich irgendwann: Was soll uns das? Heute? Haben wir gerade keine anderen Sorgen?

 

Sturm und Drang – Geschichte der Deutschen Literatur I
von Julien Gosselin und Ensemble
Regie: Julien Gosselin, Bühne: Lisetta Buccellato, Kostüme: Caroline Tavernier, Lichtdesign: Nicolas Joubert, Musik: Guillaume Bachelé, Maxence Vandervelde, Ton: Jonathan Bruns, Julien Feryn, Michele Gambarara, Videodesign: Jérémie Bernaert, Piere Martin Oriol, Videoschnitt: Verena Buttmann, Live-Kamera: Richard Klemm, Gian Suhner, Dramaturgie: Eddy D'aranjo, Johanna Höhmann.
Mit: Hendrik Arnst, Benny Claessens, Rosa Lembeck, Emma Petztet, Victoria Quesnel, Marie Rosa Tietjen, Martin Wuttke.
Premiere am 3. Juni 2022
Dauer: 3 Stunden 25 Minuten, keine Pause

www.volksbuehne-berlin.de

Kritikenrundschau

"Was für eine Schauspiellust!", ruft Ulrich Seidler in der Berliner Zeitung (4.6.2022). "Wie sie die toten, wohlgeformten Texte an ihre Seelen anschließen, von den Gedanken unter Strom genommen werden und zugleich Abstand bewahren! Wie sie sich in die Figuren verwandeln und zugleich herausstellen, dass sie literarische Wesen sind, aus Fleisch, Blut und Papier." Ein Befreiungsschlag sei all das nach viel "diskursiver Verhaltenheit und korrekter Achtsamkeit" der jüngsten Zeit auf deutschsprachigen Bühnen. "Sie spielen wieder", konstatiert der Kritiker.

"Ist das Fatale in der deutschen Kultur ein Kind unerfüllten und erfüllbaren Liebesverlangens, eine Folge narzisstischer Selbstbezogenheit wie bei Werther? Führt der Weg vom Sturm und Drang direkt bis zu Hitlers Nationalsozialismus?", fragt Eberhard Spreng in DLF Kultur vom Tage (4.6.2022). Das bleibe zwar eine Behauptung, dennoch: "Eine solch groß angelegte und in Teilen rauschhaft bildgewaltige Theaterarbeit kannte die Volksbühne nach Castorfs Abschied nicht mehr. Nach dem Kleinklein des missglückten Neustarts unter der Leitung von René Pollesch wummert dieses Theater wieder und stemmt sich erfolgreich gegen das Abrutschen in die Bedeutungslosigkeit."

"Kann das wahr sein?" fragt Rüdiger Schaper angesichts von wackeliger Handkamera, Drehbühne und Screens, die das Geschehen aus dem Räumen in Close-ups zeigen hinter Paywall im Berliner Tagesspiegel (5.6.2022), wo er unter der Überschrift "Grotte in Weimar" zu einer Gesamtvernichtung der Intendanz René Pollesch ausholt. "Ja, ist denn Frank Castorf wieder da?" Gosselins Regie sei "unfassbar epigonal", "eine peinliche Kopie am Ort der Originale". Originaltext werde deklamiert, endlos und schwer verständlich und mit französischem Akzent.

"Das Haus in Wetzlar, wo Goethes junger Werther auf seine Lotte trifft, sieht aus wie der Stall eines Krippenspiels mit Blümchentapete. Das berühmte Hotel "Elephant" in Weimar, in das die echte Lotte, also Hofrätin Witwe Charlotte Kestner, geborene Buff, 44 Jahre später eincheckt, um Goethe wiederzusehen, ist eine Sperrholzkonstruktion, dekoriert mit Omas Lampenschirmen und Ölschinken vom Flohmarkt," schreibt Till Briegleb in der Süddeutschen Zeitung (7.6.2022). Wer sich auf Martin Wuttke als Goethe gefreut habe, erlebe"das manierierte Porträt träger Alterseitelkeit: Johann Wolfgang von Wuttke. Maulend, nölend, miesgelaunt." Die kleckernde Biederkeit, mit der Julien Gosselins Inszenierung sowohl dramaturgisch wie inszenatorisch die Geduld des Kritikers strapaziert, weckt bei ihm am Ende "schmerzliche Erinnerungen an bessere Zeiten: als der Größenwahn an der Volksbühne auch bei größter Zähigkeit noch richtig was hergemacht hat."

In den Lockdown zurückversetzt, als das Theater nur per Stream zu verfolgen war, fühlt sich Irene Bazinger in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (7.6.2022), wo sie diverse Berliner Premieren des Pfingsowochenendes bespricht. "Drei Leinwände hängen über einem meist elegisch verdunkelten Bühnenbild, das die Lobby des berühmten 'Hotel Elephant' in Weimar darstellt." Die Inszenierung empfand sie als "prätenziöse Zumutung" und "groben Unfug". Der Nachhilfelehrer und Hobby-Filmemacher Gosselin lasse "wie in einer Förderklasse Goethe erklären und aufsagen. Und peinlich abgedroschen den Geniekult aushebeln, weshalb am Schluss die fabelhafte Victoria Quesnel als Lotte mit einer Pistole auf den schlimm maulenden und jaulenden Martin Wuttke als banale Karikatur von einem Goethe zielt."

Gosselin "zitiert" Castorfs "Stil in einem Maße, das bis­wei­len der Imi­ta­ti­on na­he kommt. Zu sei­nen Guns­ten könn­te man sa­gen, dass er Cas­torfs Me­tho­de nicht nach­ahmt, son­dern sie nur so ge­nau wie mög­lich er­forscht, um dem deut­schen We­sen auf den Grund zu ge­hen." So beschreibt Peter Kümmel den Abend in der ZEIT (9.6.2022). Dass der Abend "trotz" seiner "An­lei­hen bei töd­lich be­kann­ten Me­tho­den" von Castorf (etwa der Überlänge oder der Live-Filmarbeit) in den Augen des Kritikers ge­lingt, "ver­dankt Gos­se­lin ei­nem klas­si­schen Cas­torf-Schau­spie­ler, Mar­tin Wutt­ke, der hier den al­ten Goe­the spielt."

mehr nachtkritiken

Kommentare

Kommentare  
#1 Sturm und Drang, Berlin: Fest für Literatur-NerdsKonrad Kögler 2022-06-04 13:55
Ganz wie früher! 3,5 Stunden ohne Pause sitzen wir an diesem Sommerabend im Theater und sehen vor allem: Film. Die Live-Kamera-Leute wuseln über die Szenerie (Bühne: Lisetta Buccellato), die vor allem aus einem Gothic-haften, heruntergerockten Imitat des legendären Weimarer Hotel Elephant besteht, in dem Hendrik Arnst als zwielichtiger Concierge Mager sein Unwesen treibt. Auf drei Leinwände wird das Geschehen projiziert, am spannendsten sind natürlich die kurzen Passagen im letzten Drittel, als wir dem Team in die verwinkelten Kellerflure der Volksbühne folgen.

Viel Nostalgie und Retro bietet Julien Gosselin, der in den 2010er Jahren als Wunderkind des französischen Theaters gefeiert wurde und mit „Sturm und Drang – Geschichte der deutschen Literatur I“ erstmals auf einer deutschen Bühne inszeniert. Der Abend ist geprägt von Epigonentum und Verehrung für die stilprägende Ära von Frank Castorf und Bert Neumann. Irgendwann werden per Name-Dropping auch all die anderen großen Namen aus der Geschichte der Volksbühne heruntergerattert: die Schlingensiefs, die Bessons, die Marthalers.

„Sturm und Drang“ ist nicht nur für Castorf/Neumann-Nostalgiker, sondern auch ein Fest für Literatur-Nerds, die Spaß daran haben, nachzuspüren, wie hier die Textstellen zusammengepuzzelt werden, und sich an den Anspielungen erfreuen. Tief hat sich Gosselin in die Werke eingegraben. Im knappen Programmblättchen erzählt er von seiner Faszination für diese „tote Materie“, die er wie ein Archäologe durchwühlt und dabei die Scherben seiner Fundstücke neu zusammensetzt. In der ersten Hälfte hat dies durchaus Raffinesse und liegt über dem Niveau banaler Soaps und schludriger Stückentwicklungen, mit denen wir viel zu oft in dieser Spielzeit konfrontiert waren. Aber das Problem des Abends ist, dass diese Art von selbstreferentiellem Literatur-Nerd-Theater spaltet: einige jubeln, aber die Absprungrate Richtung Saaltür war so hoch wie zuletzt nur bei Christopher Rüpings Theatertreffen-Eröffnung: der auf Twitter vieldiskutierte Publikumsschwund und seine Ursachen lassen sich am besten doch live studieren.

Komplette Kritik: daskulturblog.com/2022/06/04/sturm-und-drang-volksbuhne-theater-kritik/
#2 Sturm und Drang, Berlin: Über das Heute hinausdenkenRalf Krämer 2022-06-04 14:29
Es mutet doch etwas seltsam an, einem "über mehrere Spielzeiten angelegten Großprojekt" am Ende vorzuwerfen, es habe nichts oder zu wenig zu "heutigen Problemen" zu sagen. Allein schon über "heute" hinauszudenken ist doch schon mal etwas. Und dafür, dass die Inszenierung ab Stunde zwei angeblich "völlig aus den Fugen" geriet, ließ sie sich dann doch sehr schön und treffend beschreiben. Das interpretatorische Missverständnis beginnt vielleicht schon da, wo man dem Abend zuschreibt "vom deutschen Wesen" zu handeln - dabei geht es doch erklärtermaßen (vor allem) um Literatur. (P.S. und Spoiler-Alert: für den einen Autotune-Gesangs-Moment lohnt sich schon fast der ganze Abend)
#3 Sturm und Drang, Berlin: Tolle Spieler, schlechte RegieJarn Endris 2022-06-04 20:16
Ich hatte das Gefühl sobald es "untersuchend", "bohrend" etc. wird wurde es komplett leer. Die Leistungen einiger Schaupieler dagegen waren phänomenal, so zB Claessens, Anrst, Tietjen - deshalb war es aushaltbar. Der Anfang setzt voll auf comedic effekt. Man fühlt sich wirklich manchmal etwas castorffig, auch wenn man sich DANN doch etwas mehr Tempo wünscht. Die Originaldialoge und Monologe aus Werther und Tod in Venedig wurden einfach expressiv aufgespielt und das laaaange. Tietjen und auch Lotte bringen manchmal etwas erfrischende Ironie rein, aber das bleibt eher punktuell auf einen Lacher hin orientiert. Ist die Inszenierungsidee einfach gewesen "Die schönsten Stellen aus WErther und Venedig?" so sieht es nämlich über lange Zeit aus. Aber uff, ich bin 23, es ist noch nicht lange genug her, dass ich den Text nochmal von einer Bühne her aufgefrischt bekommen muss. Und Tränen treibt Werther - ich weiß ja nicht - vlt in Weimar. Die Mischung aus beiden Texten ist wirklich oll und hat mir nicht viel gesagt (Die Mischung!). Dieses Originaltext spielen in authentischen Kostümen, gut gefilmt, gute Musik, über ziemlich sonor lautes Mikro war wirklich zum Abschalten und Martin Wuttke war Martin Wuttke, d.h. übers Mikro... laut und sonor. Das Facettenreichtum von Benny Cleassens dagegen war wirklich outstanding. Der Mittelteil, der verzweifelne Aschenbach/Goethe (...)(?)(beides kommt bei Thomas Mann vor?)(beide stehn auf junge Dinger..(?)), die langen Monologe über die Deutschen, ihr Schicksal - ganz ehrlich- das war kein kritischer Blick auf irgendwas, das war einfach nur ein bisschen Lamentoeffekte, ein bisschen zweite Ebene. Goethe der Arsch (originell) disst Lotte, weiß Bescheid über Deutschland, spricht mit unidentifizierbaren Zungen aus der Zukunft, und ist trotzdem selbstbezogen (ein Arsch)(wow). Sein Sohn August (Teitjen) ist süß, hätte man halt noch etwas mehr Geothelamento "TADZIO!!!" ("Eine Seuche bricht aus in Venedig!!")("Die deutschen werden zerstreut werden!!") und ein bisschen Werther gestrichen - die Lotte in Weimar Story Teile funktionieren wegen den super Schauspielern gut. Es feht die Darstellung dessen was Sturm und Drang ausmacht, des zugrundeliegenden. Das man etwas zugrundliegendes Zeigen kann, durch die Kombination von Stücken und Texten, das ist der Vorteil wenn man einen Abend "Sturm und Drang" nennt. Das ist mehr als nur die Liebe Werthers.
So bleibt alles etwas unverbunden stehen, der Monolog beim letzten Mahl zeigt fast nichts. Ich mag die Volksbühne, auch die neue. Und in dem Stück gestern Abend gab es viel schöne Momente, aber eine sinnlose Konzeption und Meta: "Jelinek" und "Intendant" Witze, die so unlustig sind, dass selbst ich mit meinen Cringemillenial Humor nichts in Bewegung bringe, außer meine müden Oberschenkel in eine neue Sitzposition. Naja ich hab danach noch eine geraucht und war eher traurig, das war mal anders..
#4 Sturm und Drang, Berlin: RausgegangenSommerregen 2022-06-05 02:00
Ich bin nach 2 Stunden und 10 Minuten rausgegangen. Ich fand den Abend anstrengend. Zuwenig war vom Spiel der Schauspieler zu sehen, wenn ich einen Film sehen wollte hätte ich zu hause bleiben können. Normalerweise stört mich Video nicht so sehr, hier hat man gemerkt das der Regisseur eine Intention hat, die ich jedoch nicht nachvollziehen konnte. Ich habe mich auch an Castorf erinnert gefühlt. Jedoch bin ich kein Fan von Castorf. Mir hatten nur zwei seiner Stücke gefallen, und das über einen längeren Zeitraum hinweg. Also Duktus, Spielweise waren nichts für mich. Auch wenn man Literaturnerd sein sollte, wird einem nicht jede Puzzelarbeit gefallen. Ich habe gesehen das Peymann und Carl Hegemann in die Vorstellung gegangen sind. Es scheint ihnen wichtig gewesen zu sein.

Kommentar schreiben

nachtkritikregional

nachtkritik podcast

neueste kommentare >

nachtkritikcharts

charts modTOP TEN DES THEATERS

nachtkritikvorschau

charts mod

digitalerspielplan

charts modDIGITALER SPIELPLAN

Array ( )