Die komplizierte Saalschale

Düsseldorf, 2. September 2011. Wie die Pressestelle des Düsseldorfer Schauspielhaus mitteilt, verzögert sich die Sanierung und geplante Fertigstellung des großes Zuschauerraums um drei Wochen. Betroffen sind zwei von sieben Auftaktpremieren. Die Neuproduktionen "Hamlet" von William Shakespeare in der Regie des neuen Generalintendanten Staffan Valdemar Holm und Gerhart Hauptmanns "Einsame Menschen" in der Regie der Hausregisseurin Nora Schlocker finden nun im November statt.

Der Generalplaner der Sanierungsmaßnahmen, Herr Prof. Jörg Friedrich, teilte dem Theater mit:
"In engster Zusammenarbeit mit Denkmalpflege, europaweit führenden Theaterbauspezialisten, Akustikexperten und hoch spezialisierten Fachfirmen wird der Große Saal zurzeit als Unikat nach der kompletten Schadstoffsanierung in behutsamer Rekonstruktion fertig gestellt. (…) Hierbei stellt insbesondere die komplizierte Konstruktionsweise der Saalschale höchste Anforderungen an alle Baubeteiligten. (…) Die Einpassung von hunderten von Einzelelementen (…) entwickelte sich als zeitaufwändiger als vorgesehen. Ebenso führen längere als die geplanten Produktions-, Fertigungs- und Montageabläufe bei der Zusammenfügung der Einzelelemente zu einer Verlängerung der Bauzeit. Trotz Beschleunigungsanordnungen und entsprechendem Unternehmereinsatz kann die einwandfreie Fertigstellung mit anschließender technischer Feinjustierung nicht im ursprünglichen Terminrahmen sichergestellt werden."

(sik)

 
Kommentar schreiben