Verdammte, Verbannte, Untote

21. August 2012. Der Montblanc Young Directors Award 2012 der Salzburger Festspiele geht an die französische Choreografin Gisèle Vienne, die mit gleich zwei Produktionen zum "Young Directors Project" eingeladen war. Das gaben die Salzburger Festspiele an diesem Vormittag bekannt.

Der Jury, die dieses Jahr über die Vergabe der mit einem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro sowie dem "Montblanc Max Reinhardt Pen" dotierten Auszeichnung entschieden hat, gehörten die Präsidentin der Salzburger Festspiele Helga Rabl-Stadler, der Galerist Thaddaeus Ropac, der Schauspieler August Diehl, der Autor Händl Klaus und der Theaterkritiker und "Zeit"-Redakteur Peter Kümmel an.

"Gisèle Vienne beschwört in ihren Stücken Éternelle Idole und mehr noch in This is how you will disappear keine Zeit, die es schon einmal gegeben hat, und auch keine, die es jemals geben wird", heißt es in der Jurybegründung. Vienne sei in ihrer eigenen Welt unterwegs, die sehr deutlich eine Nachwelt sei: Verdammte, Verbannte, Untote aus unserer Populärkultur zögen dort ihre Spur, Kontaktaufnahme sei unmöglich, denn die Sprache sei an ihr Ende gekommen. "In Viennes Theater wird der Mensch von den Räumen verschlungen, die er zu beherrschen glaubte." Aber die Art, wie er kämpfe und am Ende doch verschwinde, habe eine große Schönheit.

Um den Preis konkurrierten in dem "Festival im Festival" außerdem die südafrikanische Regisseurin Princess Zinzi Mhlongo mit Trapped und die österreichische Regisseurin Cornelia Rainer mit Jakob Michael Reinhold Lenz.

(Salzburger Festspiele / sd)

Kommentar schreiben