meldung

Nominierte für den Theaterpreis "Der Faust" 2015 stehen fest

Specials des deutschen Theaters

8. September 2015. Die Nominierten für den Theaterpreis "Der Faust" 2015 stehen fest, wie der Deutsche Bühnenverein mitteilt. Die Vergabe des Theaterpreises findet in diesem Jahr am 14. November 2015 im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken statt. Es ist zugleich eine Jubiläumsfeier, denn der Preis wird in diesem Jahr zum zehnten Mal verliehen.

Die Nominierten in den acht Kategorien sind:

Regie Schauspiel

Gernot Grünewald: "Palmer – Zur Liebe verdammt fürs Schwabenland"
Landestheater Württemberg-Hohenzollern Tübingen Reutlingen

Ryan McBryde: "1984"
Altes Schauspielhaus und Komödie im Marquardt Stuttgart

Jette Steckel: "Die Tragödie von Romeo und Julia"
Thalia Theater Hamburg

Darsteller*in Schauspiel

Kristian Bader als Adolf Hitler in "Er ist wieder da"
Altonaer Theater Hamburg

Lina Beckmann als Ella in "John Gabriel Borkman"
Deutsches Schauspielhaus Hamburg

Bibiana Beglau als Mephisto in "Faust"
Bayerisches Staatsschauspiel München

Regie Musiktheater

Andrea Breth: "Jakob Lenz"
Oper Stuttgart - Koproduktion mit La Monnaie/De Munt Brüssel und der Staatsoper Berlin

Tobias Kratzer: "Die Meistersinger von Nürnberg"
Badisches Staatstheater Karlsruhe

Lydia Steier: "Perelà – Uomo di fumo"
Staatstheater Mainz

Sängerdarsteller*in Musiktheater

Seth Carico als Kassandra in "Oresteia"
Deutsche Oper Berlin

Barbara Hannigan als Marie in "Die Soldaten"
Bayerische Staatsoper München;

Elena Sancho Pereg als Zerbinetta in "Ariadne auf Naxos"
Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg

Choreografie

Bridget Breiner: "Salomon: Der Tod und die Malerin"
Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Jan Pusch: "Welcome to your world"
Staatstheater Braunschweig

Helena Waldmann: "Made in Bangladesh"
Theater im Pfalzbau Ludwigshafen; eine Produktion von Helena Waldmann und ecotopia dance productions in Koproduktion mit Theater im Pfalzbau Ludwigshafen, Les Théâtres de La Ville de Luxembourg, Goethe-Institut Bangladesh (BD), Burghof Lörrach (D), Forum Freies Theater Düsseldorf, Tollhaus Karlsruhe, Kurtheater Baden

Darsteller*in Tanz

Kusha Alexi, Charlotte in "Charlotte Salomon: Der Tod und die Malerin"
Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Alicia Amatriain, Teufel in "Die Geschichte vom Soldaten" im Rahmen des Ballettabends "Strawinsky HEUTE"
Stuttgarter Ballett

Renate Graziadei in "Transition“
Studio laborgras Berlin

Regie Kinder- und Jugendtheater

Tim Etchells / Robin Arthur (Forced Entertainment), "Das unmöglich mögliche Haus"
Theater an der Parkaue Berlin Eine Produktion von Forced Entertainment und Barbican (UK) Produktion in Koproduktion mit dem Theater an der Parkaue

Babett Grube, "Tigermilch"
Junges Schauspiel Hannover

Jürgen Zielinski, "Ginpuin. Auf der Suche nach dem großen Glück"
Theater der Jungen Welt Leipzig

Bühne / Kostüm

Victoria Behr, "der die mann"
Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin

Anne Neuser, "Der Idiot"
Oldenburgisches Staatstheater

Harald B. Thor, "Die Soldaten"
Bayerische Staatsoper München

 

Der Preis für das Lebenswerk steht bereits fest. Ihn erhält in diesem Jahr der Sänger Franz Mazura (geboren 1924 in Salzburg) "als einer der profiliertesten Bassbaritone im deutschsprachigen Raum". Mazura hat sich einen Namen als Wagner-Sänger und als Interpret in Werken des neuen Musiktheaters gemacht. Der Kammersänger ist Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse.

Der Deutsche Theaterpreis DER FAUST wird vom Deutschen Bühnenverein, den Bundesländern, der Kulturstiftung der Länder und der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste veranstaltet. Es ist ein Preis der "Theater für ihre Künstler", wie es in der Selbstbeschreibung des Bühnenvereins heißt. Das Procedere: Die Theater haben ein Vorschlagsrecht, dürfen allerdings keine Produktion aus dem eigenen Haus nominieren. Eine "Jury aus künstlerischen Berichterstattern und dem Ausschuss für Künstlerische Fragen des Deutschen Bühnenvereins, bestehend aus Intendanten, Ballettdirektoren, Regisseuren, Dramaturgen und Kulturpolitikern" (hier die Liste der Juror*innen für 2015), nominiert aus den eingehenden Vorschlägen für jede der einzelnen Kategorien drei Künstler. Über diese Vorschläge stimmen die Mitglieder der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste in einem schriftlichen Verfahren ab.

(buehnenverein.de / sik / chr)

 

Nachtrag vom 9. September 2015: Der Deutsche Bühnenverein möchte sich auf Nachfrage von nachtkritik.de nicht weiter zum Procedere der Auswahl für den Theaterpreis "Der Faust" äußern. 500 Vorschläge seien in diesem Jahr insgesamt eingegangen. Wie viele Theater diese Vorschläge eingesandt haben, will der Bühnenverein nicht öffentlich machen. Wie oft sich das Jurygremium, bestehend vor allem aus Intendant*innen und Kulturverantwortlichen, zur Beratung über die Nominierungen trifft, will der Bühnenverein ebenfalls nicht öffentlich machen.

Die Berichterstatter (die einzelne Fachressorts betreuen und alle Einsendungen vorsichten, wie Christian Holtzhauer im Kommentar #5 unten darlegt) unterrichten das Gremium und sprechen Empfehlungen aus. In der Abschlusssitzung werde nach einem "komplizierten Mehrheitsverfahren" die Auswahl getroffen, so der geschäftsführende Direktor des Bühnenvereins Rolf Bolwin auf telefonische Nachfrage von nachtkritik.de. Präzisieren wollte er dieses Verfahren nicht. Die Frage, inwieweit Inszenierungen aus unterschiedlichen Regionen von den beteiligten Juror*innen, die beruflich in gänzlich anderen Theaterregionen eingespannt sind, diskutiert werden könnten, beantwortet Bolwin mit der Aussage: "Wir haben bei uns den Grundsatz, dass gewisse Menschen anderen Menschen vertrauen."

Die finale Abstimmung über die jeweils drei für den Faust-Preis nominierten Künstler*innen liegt, wie Christian Holtzhauer im Kommentar #11 bereits schreibt, bei der Deutschen Akademie für darstellende Künste (hier die Liste der Mitglieder) und findet in geheimer schriftlicher Abstimmung statt. Ausschlaggebend ist die einfache Stimmenmehrheit.

(chr)

 

mehr meldungen

Kommentare

Kommentare  
#1 Theaterpreis Der Faust: Kriterien? A. Cotard 2015-09-08 12:09
Herzlichen Glückwunsch allen Nominierten!
Aber wer kann mir sagen, welches die Kriterien sind?
#2 Theaterpreis Der Faust: wirkt willkürlichEiner Schlief 2015-09-08 14:10
"Herzlichen Glückwunsch allen Nominierten!
Aber wer kann mir sagen, welches die Kriterien sind?"

Es gibt keine, jedenfalls sind sie so wenig transparent wie der Vorgang, der zu Nominierung und Prämierung führt. Und das ist das Problem dieses (an sich sehr sinnvollen) Preises. Während man sich für den ersten Teil der Prozedur noch vorstellen kann, daß, ganz schlicht, Stimmenzahlen hier den Ausschlag geben (Wer die meisten Nennungen hat, ist dabei), wird es danach völlig abenteuerlich. Es gibt keine Jury, die durchs Land reist, manche der nominierten Inszenierungen sind überdies längst abgespielt oder werden zumindest in den nächsten Monaten gar nicht gegeben, und deshalb, so erzählt man sich jedenfalls, werden die nominierten Künstler um Videoschnipselchen gebeten, auf deren Grundlage dann der Sieger gekürt wird.

Das ist insofern schade, als ich einen Theaterpreis, der von den Theaterleuten selbst vergeben wird, als Gegengewicht zu den Kritikerpreisen, die es sonst so gibt, eigentlich für eine gute Idee halte. Leider macht das Verfahren nach außen aber einen so willkürlichen Eindruck, daß die alljährliche Theatertreffenauswahl im Vergleich nachgerade ein Hauch von 'Objektivität' umweht.
#3 Theaterpreis Der Faust: schreit nach ReformA. Cotard 2015-09-08 15:49
Aber das ist ja heftig?
Und der Preis macht keinen Sinn. Das schreit förmlich nach Reform.
Wer beurteilt denn in der finalen Runde, gibt es eine Jury?
Oder sollte man sich einfach keine Gedanken mehr machen, und der Preis kommt und er kehrt auch dorthin wieder zurück, wo er herkam.
In die Bedeutungslosigkeit....
#4 Theaterpreis Der Faust: Diskussion 2014dabeigewesen 2015-09-08 17:24
@ A. Cotard, hier mal ein Link zur Diskussion anläßlich der Faust-Verleihung 2014: www.nachtkritik.de/index.php?option=com_content&view=article&id=10224:2014-11-12-14-42-02&catid=242:presseschau&Itemid=62
#5 Theaterpreis Der Faust: live gesehen und auf mehr als 100 DVDsChristian Holtzhauer 2015-09-08 18:24
Tut mir leid, aber Intransparenz und Willkür kann ich nicht erkennen. Auf der Website des Deutschen Bühnenvereins kann man sich über das Verfahren und die Namen derjenigen, die aus den von den im Bühnenverein organisierten Theatern gemachten Vorschlägen die heute veröffentlichten Dreiervorschläge auswählen, informieren:
www.buehnenverein.de/de/netzwerke-und-projekte/der-faust.html

Als einer der Berichterstatter*innen für die Kategorien Darsteller*in Schauspiel sowie Regie Schauspiel möchte ich klarstellen, dass wir uns keineswegs mit "Videoschnipseln" begnügt haben. Wo möglich, haben wir die nominierten Aufführungen live gesehen - auch in der "Provinz" (wo ist das eigentlich?). Falls wir die Aufführung nicht live sehen konnten, haben wir uns Mitschnitte besorgt - und komplett angesehen. Das waren mehr als 100 DVDs…

Die Mitglieder der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste, die letztlich die Preisträger*innen küren (und die übrigens namentlich auf der Website der DADK aufgelistet sind) bekommen ausführliche Begründungen und Hintergrundinformationen zu jeder/m Nominierten. Auf Wunsch können sie sich ebenfalls die kompletten Inszenierungsmitschnitte schicken lassen. Ob sie die dann auch tatsächlich anschauen, weiß ich nicht - aber warum wird ihnen hier unterstellt, dass sie es nicht tun?
#6 Theaterpreis Der Faust: Lübecker Fairy QueenKoch 2015-09-08 19:51
Hat jemand Fairy Queen in Lübeck gesehen? Live oder Schnipsel?
Wieso ist es nicht vorgeschlagen?
Grandiose Kritiken, sogar überregional.
Also: wo ist die Objektivität?
#7 Theaterpreis Der Faust: angeblicher VorteilThomas Rothschild 2015-09-09 09:03
Liebe(r) Koch,
das ist ja der angebliche Vorteil dieses Preises: Kritiken spielen keine Rolle. Die Theater machen Vorschläge, dürfen sich aber nicht selbst vorschlagen. Irgendwie ist es mir bisher entgangen, dass Ensemblemitglieder, die in der Regel abends beschäftigt sind, durch die Republik reisten, um andere Theater zu besuchen - es sei denn, eine gute Freundin, ein guter Freund ist an der Produktion beteiligt. Ich wüsste schon gerne, wer, beispielsweise, nach Tübingen angereist ist, um das LTT vorzuschlagen (das örtliche Zimmertheater wird's wohl nicht gewesen sein), und wer dann dorthin gefahren ist, weil halt eine DVD keine Aufführung ersetzt. Aber jedem sei jeder Preis gegönnt, verdient oder nicht verdient, und Objektivität gibt es bei solchen Verfahren eh nicht. Weder in Tübingen, noch in Lübeck.
#8 Theaterpreis Der Faust: Objektivität seit wann?Zwischenruf 2015-09-09 09:15
@Koch
Seit wann gibt es Objektivität in der Darstellenden und Bildenden Kunst bzw. Musik?
#9 Theaterpreis Der Faust: Schubladendenken Provinzpomeranze 2015-09-09 11:07
Gähn. Natürlich kommt in die Provinz niemand, weil: da gibts ja auch kein lohnenswertes Theater zu sehen, weil, da arbeitet ja niemand, den man kennt und man informiert sich ja auch nicht, wer da so arbeitet (ist ja Provinz), und wo diese Künstler noch so arbeiten und deshalb geht man selbst nicht hin und fragt sich später, kratz am Kopf, wie irgendjemand anderes wohl auf die Idee kommen konnte und das dann auch noch vorschlägt ... Wann hört das dämliche Schubladendenken eigentlich mal auf und fängt das genaue Hinsehen an?
#10 Theaterpreis Der Faust: nicht transparentA. Cotard 2015-09-09 11:56
Werte KollegInnen,

das Verfahren ist nach wie vor unklar. Habe mir die Seite des Deutschen Bühnenvereins angeschaut, und auch die Liste all jener, die dort im Ausschuss sitzen.
Das Prozedere ist alles andere als klar.
Wenn jedes Theater für jede Kategorie eine Stimme hat, dann sind das ca. 140 Nominierungen, die auf den Tisch kommen. Nun meine erste Frage, wieviel Theater haben sich überhaupt daran beteiligt. Das wäre doch einmal publik zu machen.
Haben Sie, werter Berichterstatter, alle 140 eingesandten Nominierungen tatsächlich gesehen?
Oder jedes andere Jurymitglied?
Bei ca. 2 1/2 Stunden durchschnittlicher Aufführungsdauer sind das 350 Stunden Material, das zu sichten ist. Das sind 8-10 Wochen Arbeit. und dann müssten Sie kontinuierlich schauen, schauen, schauen. Wer schafft das neben seiner Arbeit? Und dann gibt es ja soetwas wie ein Ranking, oder zumindest eine Longlist?

Was ich daraus abgelesen habe, ist eine Mischung aus Proporzverfahren, Regie Schauspiel, ein Landestheater, ein Stadttheater und ein Privattheater und Nennungen, die in den letzten Jahren nicht zum Zuge gekommen sind. Man möge die Preisträger der letzten Jahre einmal nebeneinander halten. Das ist alles in Ordnung. Aber dann muss man den Preis anders eintüten.
Die Regeln sind nach wie vor nicht transparent, das Auswahlverfahren ist es nicht, und die Vergabe ist es ebenfalls nicht.

Ich würde mich freuen, wenn es mehr Aufklärung und Transparenz gäbe. Der Preis ist keine Privatangelegenheit, sondern ein öffentlicher Preis, getragen von den Theatern dieses Landes.

Und noch ein Nachtrag zum Thema Provinz: Höre ich da eine gewisse Empfindlichkeit heraus? Provinz hat keine pejorative Anmutung. Provinz ist überall dort, wo Rom nicht ist. Jeder, der mit offenen Augen durch dieses Land reist, muß die Kluft zwischen Metropolen und kleineren Städten beobachten, ganz zu schweigen, von dünn besiedelten Landstrichen. Auch Theater kann nicht nur in Berlin, Hamburg und München stattfinden.
#11 Theaterpreis Der Faust: Aufwand war enormChristian Holtzhauer 2015-09-09 15:35
Liebe/r A. Cotard,

ebenfalls ein kleiner Nachtrag: Was Sie zum Thema Provinz schreiben, kann ich voll und ganz unterschreiben. Ich finde, die vielfältige deutsche Theaterlandschaft wird durch die Vorschlagsliste aber auch ganz gut abgebildet - mal abgesehen davon, dass das frei produzierende Theater meiner Meinung nach deutlich zu kurz kommt. Hier gab es aber auch kaum Vorschläge.

Der FAUST ist nun mal ein Preis des Deutschen Bühnenvereins, und die Vorschläge in den einzelnen Kategorien kommen von den im Bühnenverein organisierten Theatern - sofern sie ihre Stimme(n) abgeben. Selbstverständlich habe ich als Berichterstatter die eine oder andere Aufführung auf den Vorschlagslisten vermisst, die meiner Meinung unbedingt preiswürdig gewesen wäre. Aber wenn sie nicht vorgeschlagen wird, kann sie auch niemand nachträglich zu Liste hinzufügen.

Da bedauerlicherweise nicht jedes Theater in jeder Kategorie Vorschläge einreicht, fällt die Zahl der zu sichtenden Aufführungen geringer aus, als Sie vermuten. Aber wie gesagt, in den Kategorien beste/r Darsteller/in Schauspiel und Regie Schauspiel waren es in diesem Jahr immerhin zusammen mehr als 100. Jede Inszenierung wurde von mindestens einer Berichterstatter*in gesehen, die meisten von zwei, die Finalisten von allen drei. Über den von uns ausgearbeiteten Dreiervorschlag hat der Künstlerische Ausschuss des Bühnenvereins gemeinsam mit allen Berichterstatter*innen vor der Veröffentlichung abgestimmt. Und ja, der Arbeitsaufwand war enorm.

Wir Berichterstatter haben uns natürlich darauf verständigt, was wir unter dem Begriff "beste" verstehen wollen. Auf dieser Grundlage haben wir dann nach bestem Wissen und Gewissen unsere Auswahl getroffen. Mut zum Risiko war eine unserer Kategorien. Andere Berichterstatter*innen mögen ganz andere Kategorien anlegen und demzufolge die Aufführungen auch anders bewerten. Deshalb wechseln die Berichterstatter*innen in allen Kategorien relativ schnell.

Die Preisträger der letzten Jahre kann man im Netz mühelos recherchieren. Schließlich wird der Preis ja nicht unter Ausschluss der Öffentlichkeit verliehen.

Die Mitglieder der DADK, die das letzte Wort haben, bekommen die Inszenierungsmitschnitte übrigens von vornherein zur Verfügung gestellt, müssen sie also nicht extra anfordern. Die Grundlage für eine gewissenhafte Entscheidungsfindung ist also da.
#12 Theaterpreis Der Faust: mit HandykameraEiner Schlief 2015-09-09 16:14
@Christian Holtzhauer:

Einmal abgesehen davon, daß ich es von medienästhetischem Standpunkt grundsätzlich für naiv halte, Theater via Video zu beurteilen (Es gibt nichts Öderes als abgefilmtes Theater - Ausnahmen mögen die Regel bestätigen), wissen wir doch wie die internen Mitschnitte an den Theatern qualitativ so aussehen. Erst recht an den kleineren Bühnen, die bekanntlich oftmals gar keine Wiederaufnahmen kennen. Das läuft dann tendenziell auf Handykamera hinaus.

Aber sei's drum. Den Oscars und den Nobelpreisen liegen ähnlich intransparente Verfahrensweisen zugrunde, so gesehen müßte der FAUST eine große Zukunft haben.
#13 Theaterpreis Der Faust: keine weiteren DetailsChristian Rakow 2015-09-09 16:54
Sehr geehrte Kommentator*innen,

der Deutsche Bühnenverein möchte sich auf Nachfrage von nachtkritik.de nicht weiter zum Procedere der Auswahl für den Theaterpreis "Der Faust" äußern. 500 Vorschläge seien in diesem Jahr insgesamt eingegangen. Wie viele Theater diese Vorschläge eingesandt hätten, will der Bühnenverein nicht öffentlich machen. Wie oft sich das Jurygremium, bestehend vor allem aus Intendant*innen und Kulturverantwortlichen, zur Beratung über die Nominierungen trifft, will der Bühnenverein ebenfalls nicht öffentlich machen.

Die Berichterstatter (die einzelne Fachressorts betreuen und alle Einsendungen vorsichten, wie Christian Holtzhauer im Kommentar #5 oben darlegt) unterrichten das Gremium und sprechen Empfehlungen aus. In der Abschlusssitzung werde nach einem "komplizierten Mehrheitsverfahren" die Auswahl getroffen, so der geschäftsführende Direktor des Bühnenvereins Rolf Bolwin auf telefonische Nachfrage von nachtkritik.de. Präzisieren wollte er dieses Verfahren nicht. Die Frage, inwieweit Inszenierungen aus unterschiedlichen Regionen von den beteiligten Juror*innen, die beruflich in gänzlich anderen Theaterregionen eingespannt sind, diskutiert werden könnten, beantwortet Bolwin mit der Aussage: "Wir haben bei uns den Grundsatz, dass gewisse Menschen anderen Menschen vertrauen."

Die finale Abstimmung über die jeweils drei für den Faust-Preis nominierten Künstler*innen liegt, wie Christian Holtzhauer im Kommentar #11 oben bereits schreibt, bei der Deutschen Akademie für darstellende Künste (hier die Liste der Mitglieder: www.darstellendekuenste.de/mitglieder-satzung.html) und findet in geheimer schriftlicher Abstimmung statt. Ausschlaggebend ist die einfache Stimmenmehrheit.

Christian Rakow / Redaktion nachtkritik.de
#14 Theaterpreis Der Faust: Insider-InfosWhistleblower 2015-09-09 18:35
www.buehnenverein.de/tp/jury
Es erscheint eine Liste mit den Namen der Künstler. Um Einblick in das gewünschte Profil zu erhalten, auf den entsprechenden rot unterlegten Namen klicken.
Benutzername: Jury-2015
Passwort: faust-saar
Abspielen per VLC: www.videolan.org/vlc/
#15 Theaterpreis Der Faust: Befürchtungen eher bestätigtA. Cotard 2015-09-09 18:37
Werter Herr Rakow,
Danke für Ihr Engagement in der Sache!
Ich finde es bedauerlich, dass die Antworten des DBV auf Ihre Nachfragen leider die meisten unserer Befürchtungen bestätigen.
#16 Theaterpreis Der Faust: auch ungewissen Leuten vertrauenRechner 2015-09-09 19:43
Ich finde das hier immer komischer! Ich meine, dass "gewisse Leute gewissen Leuten vertrauen" ist der Grundsatz überhaupt aller Vereins-Gründungen und doch überhaupt nichts Besonderes! Dafür braucht man doch nicht extra einen Bühnenverein...- Die Kunst jedenfalls fängt doch erst da an, wo - mit oder ohne Verein - irgendwelche Leute gewiss auch ungewissen Leuten vertrauen... (Was weiß ich, wer undoder was A. Cotard ist, z.B.) Ohne das, also dieses diszipliniert ungewisse Grundvertrauen in einer Sache, kann doch nicht eine einzige Theaterprobe, dachte ich bisher jedenfalls, überhaupt anfangen - Ich merke, ich muss noch sehr viel über Theater lernen und weiß eigentlich gar nichts darüber. Schade. Und ich verstehe auch nicht, warum Preise immer für alle so wichtig sind. Obwohl ich verstehe, dass unter lauter unwichtigen Preisen der einzige Ausnahme-Preis, der von Theaterleuten selbst an Theaterleute verliehen wird, am wichtigsten sein mag. A. Cotard, wollten wir uns nicht um den Erst-Gründung-Kreis kümmern und um die Inschutznahme von Schauspielern? Jetzt kümmern Sie sich auch noch um FAUST! - Der ist doch nun schon so alt, da kann der doch bestimmt noch ein bisschen älter werden, bevor Sie sich um ihn kümmern...
#17 Theaterpreis Der Faust: Wie beurteilt ein Zauberer einen Zauberer?Zwischenruf 2015-09-09 20:02
@Einer Schlief.
Um es möglichts kurz zu halten hier eine Umschreibung, warum ich Ihre Kritik an dem Videoverfahren für so nicht richtig halte.
Wie soll ein Zauberer einen anderen Zauberer beurteilen, da er ja weiß wie der Zauber funktioniert und deswegen gar nicht wissen kann, ob der "normale" Rezepient verzaubert wird. Er sieht die Manipulation die nötig ist, damit der Zuschauer nicht sieht wie es funktioniert, kann ergo gar nicht beurteilen, ob der Zuschauer so Manipuliert wird, das dieser nicht sieht, wie das Kaninchen wirklich verschwindet.
Also ist ein Jurimitglied wegen seines Wissens eigentlich sowieso nicht in der Lage unvoreingenommen zu beurteilen.
In der anderen Richtung habe ich die Erfahrung, dass gerade weil das Jurimitglied weiß, wie die Videos zustande kommen, er die Kenntnise und Werkzeuge hat, um ein Theaterstück an Hand dieser Videos beurteilen zu können.
#18 Theaterpreis Der Faust: Methode Lothar MatthäusEiner Schlief 2015-09-09 23:32
"Wir haben bei uns den Grundsatz, dass gewisse Menschen anderen Menschen vertrauen."

Mit anderen Worten: Man könnte es genauso gut auch von Lothar Matthäus auswürfeln lassen.
#19 Theaterpreis Der Faust: Live? Geschenkt.einerwach 2015-09-10 00:14
Dass man Theaterabende nicht anhand von Videoaufnahmen beurteilen könnte, ist doch auch nur eine oft wiederholte Unwahrheit. Natürlich kann man anhand einer Aufzeichnung Inszenierungs–, Bühnen–, wasauchimmer Entscheidungen beurteilen, als auch die Ensembleleistung. Und damit, ob man eine Inszenierung für preiswürdig hält. Dass es live immer anders sein wird und eine ästhetische Erfahrung, die der Screen so nicht hergibt: Geschenkt.
#20 Theaterpreis Der Faust: System bleibt intransparentA. Cotard 2015-09-10 11:22
# 13, # 16

Werter Rechner, alles hängt miteinander zusammen. Wenn das Theater überleben will, muss es sich strukturellen Reformen unterziehen, das wissen wir alle. Und die Rahmenbedingungen zählen dazu. Ein Preis, zumal der einzige Deutsche Theaterpreis, ist Teil dieser Rahmung.
Wenn wir alle hier den Eindruck bekommen, dass die Arbeit der Jury etc. für uns nicht mehr nachvollziehbar ist, dann wirft das kein gutes Licht auf die Arbeit des austragenden Vereins. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das im Sinne Frau Kisselers ist.

Einem Journalisten des wichtigsten theaterblogs in Deutschland die Antworten zu verweigern, finde ich schade und unnötig. Der Verein, der selbst einer stärkeren Auseinandersetzung mit digitalen Medien das Wort redet, und den Theatern empfiehlt, sich zu öffnen, sollte auch anerkennen, dass die Multiplikation von Ansichten und Urteilen im Netz zigfach größer ist als in Zeitungen.
In diesem Sinne ist Herrn Holtzhauer dafür zu danken, dass er sich die Mühe gemacht hat, uns auseinander zu setzen, wie der Preis vergeben wird.

Zur Beurteilung von Videos kann ich wenig sagen. Nicht alle Jury Mitglieder schaffen es, in alle vorgeschlagenen Theater zu reisen. Insofern bekommen die Theater eine Chance, die nicht auf den Routen und Fährten des Großfeuilletons liegen. Ich kann nur nicht erkennen, wie man Hunderte von Videos innerhalb weniger Wochen seriös sichten kann.
Wer jemals in einer Jury gearbeitet hat, und nur 20 Arbeiten sichten musste, weiss, wieviel Zeit das verzehrt. Also, ich verstehe das System immer noch nicht, und es bleibt intransparent.
#21 Theaterpreis Der Faust: Preis fürs Lebenswerk?A. Cotard 2015-09-10 11:30
Wer schlägt den Preis für das Lebenswerk eines Künstlers vor?
#22 Theaterpreis Der Faust: Es wird einen Umschwung geben müssenRechner 2015-09-10 12:09
A. Cotard, ich weiß ja, dass alles mit allem und in der Art. Ich fand nur, dass wir, was den Bühnenverein betrifft, durch diese Vertiefung in die Betrachtung der Preis-Vergabe-Praxis (ja, DANKE für die hartnäckigen Recherche-Bemühungen von nk! und auch Danke an Herrrn Holtzhauer für die versuchte zeitgemäß mediale Öffnung!), nicht zu einem anderen Schluss kommen, als wir zuvor bereits durch die Betrachtung der anderen Aspekte seiner Arbeit gekommen sind. Ich wollte nicht, dass wir unsere Zeit verschlingen lassen durch die selbstauferlegte Pflicht, unseren Entschluss zur Gründung einer neuen Interessenvertretung für Bühnenangestellte und -Mitarbeiter mit weiteren Gründen zu untermauern. Und natürlich, wollen wir nie aus dem Kopf verlieren bei unserer Arbeit, dass eben alles mit ellem zusammenhängt. Wir sollten versuchen, uns nicht unnötig selbst etwas als Komplexität zu "verkaufen", das sich sehr wohl in seine kompliziert miteinander verqiuckten Einzel-Problembereiche auffächern lässt, die man später dann wieder zusammenbringt. Es wird Leute geben, die besonders gern sich der strukturellen Neurordnung wie der Herstellung von Transparenz widmen. Und das genau deshalb besonders gut und schnell machen können. Und andere, die diese tariflichen Ungerechtigkeiten schon lange in Überlegungen gebracht haben, was und wie genau gerechter wäre. Die sollen zunächst einmal das als Vorlage erarbeiten. Usw. Das bringen wir dann zusammen zu einem Gesamtpaket, das in seiner scheinbar unauflöslichen Kompliziertheit dem bisherigen des Bühnenvereins genau gleichgewichtig ist. Das ist ein Gesetz. Das man übrigens von der Wirtschaft in der Komlexitätsforschung lernen kann und das bereits relativ gut erforscht ist. Es wird dann einen Umschwung in der Sache geben MÜSSEN. WO bleibt der an dieser Ungerechtigkeit ebenfalls leidende und deshalb motivierte Rechtsbeistand und wo bleiben diese ganzen Ensemble-Mitglieder und Arbeitnehmer-Intendanten? - Grüße vom o.g.
#23 Theaterpreis Der Faust: Komplexitätsforschung?Analytiker 2015-09-12 12:55
An Rechner:
Was ist Komplexitätsforschung?
#24 Theaterpreis Der Faust: über KomplexitätsforschungStritter 2015-09-12 18:24
Versuch über Komplexitätsforschung: Ich schicke voraus, dass mich entweder der Begriff stört oder das, was mit ihm bezeichnet wird und ich wohl selbst noch nicht weiß, was das ist und darüber selbst nachdenke. Insbesondere im Zusammenhang mit Theater. Komplexitätsforschung ist ein Begriff für eine Sache, die ich nur vorläufig sinnvoll finde so zu bezeichnen aus humanontogenetischen und wissenschaftsphilosophischen Gründen. Ich war dazu veranlasst mich damit etwas zu befassen, weil mir in den vergangenen Jahren mehrfach von erfahrener Autoren-, Theater- oder Verlagsseite mitgeteilt wurde, dass meine dramatischen Arbeiten „zu komplex“ seien und dies der Grund dafür sei, dass sie weder verlegt noch inszeniert werden (würdensolltenkönnten). Ich gehe also mit einem Begriff um, der mich selbst stört, aber existiert. Es wird mit ihm umgegangen in den Wirtschaftswissenschaften. Und zwar dort wo sie die Kommunikationswissenschaft tangieren, eventuell auch durchdringen: bei der Ausbildung von Managern. Offenbar gilt es bei deren Ausbildung ein virulentes weit greifendes Wirtschafts-Problem zu erforschen. Das Problem, dass sehr große Unternehmen bei Expansionsbemühungen zunehmend mit Stillständen zu kämpfen haben, die sich nicht überwinden lassen, weil sie zu komplex sind. Es gibt dazu bisher Untersuchungen prominent in der Autoindustrie, im Bankenbereich und im Medizinisch-Klinikums-Bereich. Ich habe nachgefragt, wieso es bisher noch keine Untersuchungen in der Medien-Industrie wie z.B. in der Filmindustrie oder im Bereich des Theaters, wo Komplexität bereits sichtbar ist durch die Vielzahl der am Arbeitsergebnis beteiligten Berufe gab. Das konnte man mir nicht beantworten. Obwohl man kurz schon Intendanten in die Erhebungsüberlegungen einbezogen hatte. Ich habe das angeregt, dass die das da (HU) doch einmal machen sollen, Verlagsleiter und Intendanten befragen… Es ist beeindruckend wie also beispielsweise ein Doktorand auf dem Gebiet, der die paper-Reihe seines Professors erfolgreich fortsetzt und offenbar zu den Beststudenten im Fach zählt, den Eindruck erwecken kann im öffentlichen Vortrag, dass man hier die Philosophie als solche mit Leibniz und Pascal völlig verinnerlicht hat. Er erörtert, dass sie in der mittelfristiigen (3 Jahre auf der Grundlage einer Vorläuferstudie) Studie, die fortgesetzt werden soll, Vorstände namhafter Unternehmen befragte nach erfolgreichen Strategien und Taktiken. Sie gründeten sich – übersetzt in einfache Sprache – auf Emphatiebindung bei Mitarbeitern durch Vortäuschung von Mitbestimmung, gemütliche Kaminabende, bei denen sich auch die Chefs unters Volk mischen und das seit ewigen Zeiten altbewährte Mittel, einen fachkundigen Kritiker „von außen“, einen „Advocatus diabolus“ zu konsultieren, das aber heute möglichst unauffällig zu machen und dafür möglichst kein Geld auszugeben. Die zusammenfassende Übersetzung seines diesbezüglich vorgetragenen Inhalts ins Einfache hatte den jungen Doktoranden wie seinen Professor einigermaßen irritiert. (worauf der Professor dann privat wurde und mir mitgeteilt hatte, wie glücklich er sei über die preiswerteren Haus- und Grundstückspreise an der ein oder anderen Berliner Stelle, damit er das Gefühl haben konnte, wir könnten uns an einer alltäglichen Stelle wenigstens einig sein. Und außerdem erklärte er mir, dass in seiner Familie eine junge Frau sehr erfolgreich erwerbssichernd Musicaltheater machen würde, nämlich auf Youtube. Weshalb, wenn meine Stücke also zu komplex seien für die Verlags- und Theaterwirtschaft, ich es mit Musical und Youtube versuchen solle.) Mein zweiter nachhakender Einwand galt folgendem: mit großem Aufwand wurde hier dargelegt und wird auch gelehrt, dass Komplexität und Kompliziertheit zwei verschiedene Dinge seien. Das wurde dann mit Beispielen belegt. Die für Kompliziertheit waren gut und einleuchtend. Bei denen für Komplexität haperte es beträchtlich. – Fortsetzung folgt.
#25 Theaterpreis Der Faust: Vielzahl von Kompliziertheitend.o. 2015-09-12 18:35
Deshalb schlug ich vor, Komplexität (übersetzt: alles hat unentwirrbar mit allem zu tun) anders und neu zu definieren als eine Vielzahl von aufeinander bezogenen Kompliziertheiten, die in ihrer Gesamtheit in dem Augenblick, in dem sie zum wirtschaftlichen/unternehmerischen Problem werden, nicht hinreichend erkannt und beschrieben werden können. Es hieß dann, dass man Komplexität so nennen müsse, damit (übersetzt ins Einfache) jeder Manager weiß, was gemeint ist. Ich fragte dann, wie man aber einer Sache, die so vage definiert ist, wie sich hier gerade Komplexität herausstellt, als Stagnationsursache begegnen solle?? Dann verwies ein (wahrscheinlich ebenfalls Hochschullehrer, eher wirtschafts-mathematischer Schwerpunkt) mich darauf, dass 1962 bereits ein oder zwei andere Forscher herausgefunden hatten, dass sich eine mathematisch gesehene Komplexität genau dann auflöst, wenn ihr eine gleichumfängliche Komplexität entgegengesetzt würde. Das Gesetz hat auch einen Namen, aber ich kann diese Papiere nicht mehr finden wo ich das notiert hatte und habe das nicht in Arbeitstagebücher übertragen, weil mir das nicht wichtig genug schien. Seither halte ich mich menschlich, also mental und künstlerisch am Gesetz fest in Bezug auf Theater und Verlage. Es gibt zwei Möglichkeiten. Gottseisgedankt, nur zwei. Nur zwei: Entweder ist meine Arbeit zu umfangreich komplex für diese. Oder umgekehrt. Und dazwischen passt keine Hand. – Nun wissen Sie immer noch nicht, was Komplexitätsforschung ist? Dann haben wir etwas gemeinsam: ich auch nicht. Aber es klingt gut, bringt papers, Doktortitel summa cum laude und erstklassige Jobs in der Unternehmensberatung im großen Stil. Bis auch dort die DF Methode angekommen ist. Frisch aus den Staaten: wie man den „Advocatus diabolo“ abschöpft ohne für seine Lebenserfahrung, seinen Geist und seinen denkerischen Fleiß wie für seine emphatische Mitteilsamkeit auch nur irgendeinen Penny zu zahlen… Und das ist dann als unternehmerische Popularerfahrung das Ende auch der promovierten Unternehmensberater. Darauf warte ich. Ganz geduldig. Denn dann wird das Theater auch mehr von meiner Arbeit verstehen. Weil es dann gut studierte Wirtschaftswissenschafter mit Doktortitel als Pförtner einstellen kann. – Ich hoffe, sie missverstehen das nicht als Spott. Das meine ich toternst.
Ein gutes Fachbeispiel für den Unterschied von Komplexität und Kompliziertheit: Büchners „Woyzeck“: Sie wissen, dass die Szenen existieren, aber letztlich uns als eher unverbunden überliefert sind. Wir haben es also durch die autorseitig verursachte Nicht-Vollendung (nicht dessen beabsichtigte! Nichtvollendung) – immer wieder – mit einer komplizierten Dramaturgie zu tun. Aus der jedes inszenierende Team oder jede darauf zugreifende Regie in irgendeiner Weise eine geschlossene Dramaturgie macht. Eine Komplexität. Es ist anspruchsvoller und interessanter, als andere Szenenfolgen einer geschlossenen Dramaturgie abzuspulen und immer nur anders – im übertragenen Sinne - zu beleuchten. Auch unabhängig von der politischen und der daraus sich ergebenden menschlichen Konfliktrelevanz, wie z.B. bei Büchners „Woyzeck“, interessanter. Shakespeares Dramen sind nicht kompliziert, sondern komplex. Es wird immer unentdeckte Felder in ihnen geben, weil wir uns nie auf alle Felder, die die Texte hergeben, gleichzeitig interpretierend begeben können. Das macht ja den großen Reiz aus. Es ist eine ungeheure Spiel/Denklust geweckt durch sie und ihre sich aus dem Zugriff ergebenden Kompliziertheiten. In uns. In den Darstellern. Im Publikum. Aber WARUM sind diese Dramen komplex und andere nicht? Weil Shakespeare das kommunikative Potential der Gesellschaften, die er jeweils darstellte, komplett ausschöpfte. Durch alle in ihnen vorhandenen Schichten. Und weil er jeder Schicht die ihr eigene Tiefe ließ, die sie im realen Leben hat. Wie alle großen Realisten muss er ein großer Liebender gewesen sein…
#26 Theaterpreis Der Faust: beeeindruckendPeter Spuhler 2015-09-13 23:12
@Thomas Rothschild: Späte Antwort - verfolgte Diskussion nicht regelmäßig. LTT: ich war da - war sicher nicht der einzige. Ich habe die beeindruckende Produktion auch zu uns eingeladen, weil ich fand, dass sie möglichst viele sehen sollten.
#27 Theaterpreis Der Faust: Zweifel an der BereitschaftThomas Rothschild 2015-09-14 08:01
Vielen Dank für ein wenig Transparenz. Also findet man immerhin aus Karlsruhe nach Tübingen. Waren Sie auch im Alten Schauspielhaus in Stuttgart, oder war das jemand aus Ulm? Und wie sieht es in Senftenberg aus? An der Qualität der Tübinger Inszenierung habe ich übrigens nicht gezweifelt, nur an der Bereitschaft und der Möglichkeit von Theatermachern, in Deutschland umher zu reisen.
#28 Theaterpreis Der Faust: konkrete NachfragenA. Cotard 2015-09-14 10:46
# 26

Das ist wunderbar. Aber wie geht es weiter. Peter Spuhler hat sich eine Arbeit angeschaut, sie vorgeschlagen, und dann?
Ist es so, wie man hört, dass sich die Landesgruppen des Bühnenvereins absprechen, gemeinsam einen Vorschlag zu machen? Dass in einem solchen Fall, immerhin zwei Stücke aus BW, die Stücke mit mehreren Stimmen eine große Chance haben, in die Bewertung zu kommen?

Und wer schlägt den Preis für das Lebenswerk eines Künstlers vor?
Kann mir wirklich niemand diese Frage beantworten?
Gibt es ein Proporzdenken, eine Rotation zwischen den Sparten,
Sänger, Spieler, Tänzer, Große Intendanten??
#29 Theaterpreis Der Faust: Vorschläge gegen LobbyismusA. Cotard 2015-09-15 16:27
Werte KollegInnen der nachtkritik

Nach welche Prinzipien wird der Lebenspreis vergeben?
Ich finde es unbefriedigend, dass sich der DBV dazu ausschweigt.

Zudem wird deutlich, je länger ich mir die Nominiertenlisten anschaue, dass es so ist, wie von vielen befürchtet, dass offensichtlich auch guter Lobbyismus der Regionalgruppen des Bühnenvereins eine Rolle spielt. Baden- Württemberg mit vier von sechs Nominierungen bei Regie Schauspiel/Oper? Die fünf Ostländer, die ja ohnehin in der Theaterkrise stecken, wird man sich denken, mit einer Mininominierung? (Berlin ausgenommen) Gerade die benötigen Unterstützung. Auch Hessen ist nicht vertreten??

Und ein Vorschlag. Jedes Haus hat eine Stimme, die der Intendant in X seinem Intendantenfreund in Y zuschiebt. Viel interessanter wäre es doch, die Schauspieler selbst einschätzen zu lassen, wer ihr Nominierter ist, und die Sänger und die Tänzer.
Nein, das ist nicht zu aufwändig. Solche Befragungen kann man über die Ensembles einleiten oder online durchführen.

Kommentar schreiben