meldung

Schauspieler Stefan Lisewski gestorben

Prägend in der Brecht-Bude

Berlin, 28. Februar 2016. Der Schauspieler Stefan Lisewski ist im Alter von 82 Jahren in Berlin gestorben. Das teilte das Berliner Ensemble mit, an das der Schauspieler 1957 von Helene Weigel engagiert wurde und wo er bis 2000 im Ensemble blieb.

Lisewski wurde am 6. Juli 1933 im polnischen Tczew geboren. Er absolvierte eine Ausbildung zum Hütteningenieur bevor er an der Staatlichen Schauspielschule Berlin-Schöneweide (heute Ernst-Busch-Schule) ein Schauspielstudium begann , von wo ihn Weigel direkt nach dem Abschluss ans BE holte. 

Am Berliner Ensemble spielte Lisewski annähernd 60 Rollen, unter anderem bei Regisseuren wie Peter Palitzsch, Manfred Wekwerth, Erich Engel, Ruth Berghaus, Christoph Schroth, Fritz Marquardt, Peter Zadek, Einar Schleef, Robert Wilson, Heiner Müller und George Tabori.

Er war in nahezu allen Theaterstücken von Bertolt Brecht besetzt – trat allein über 500 Mal als Mackie Messer in Brecht/Weills "Die Dreigroschenoper" auf. Bis zuletzt war er in Heiner Müllers Inszenierung von Brechts "Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui" aus dem Jahr 1995 in der Rolle des Dogsborough zu sehen.

(berliner-ensemble.de / sik)

 

mehr meldungen

Kommentare

Kommentare  
#1 Stefan Lisewski: sehr traurigStefan 2016-02-28 12:42
Das ist sehr traurig,mein herzliches Beileid! Spielte er vergangenen Sonntag noch im Arturo Ui?
#2 Stefan Lisewski: Reise in die VergangenheitWolfgang Behrens 2016-02-28 12:56
Es ist seltsam, aber wenn ich an Heiner Müllers "Arturo Ui"-Inszenierung denke, denke ich zwar zuallererst an Martin Wuttke - natürlich -, aber die ersten Sätze, die mir einfallen, sind immer die des Dogsborough, gesprochen in diesem gemeißelt sonoren Ton von Stefan Lisewski. "Er ist fischig Euer Antrag, stinkend wie ein fauler Fisch." Oder: "Durch sechzig Jahr war mein Weg ein grader, und das weiß die Stadt." Oder: "Nein, dies Landhaus hätt' ich nicht nehmen dürfen". Und unvergesslich das mehrfach wiederholte: "Die Pappeln. Ja, die Pappeln waren's." Als ich mir im Herbst 2014, fast über 20 Jahre nach der Premiere, den "Arturo Ui" noch einmal angeschaut habe - eine eigenartige Reise in die eigene Vergangenheit übrigens, denn ich hatte die Aufführung in den 90ern ziemlich häufig besucht -, hätte ich gerade diese Texte Lisewskis regelrecht mitsprechen können, ich hatte ihren konduktartigen Tonfall noch genau im Ohr. Ohne Stefan Lisewski wird dieser "Arturo Ui" ein anderer sein!
#3 Stefan Lisewski: ein sehr guter SchauspielerAnita 2016-02-28 17:45
Mein herzlichstes Beileid,er war ein sehr guter Schauspieler.
#4 Stefan Lisewski: Ui-KlärungDorit Hartmann 2016-02-29 00:10
Nein, Stefan, am letzten Sonntag im Arturo Ui spielte Axel Werner den Dogsborough.
#5 Stefan Lisewski: Jetzt lachst duKlaus Münster 2016-02-29 18:14
1955 wurde im September unsere gemeinsame Bude in der Mittelstraße bezogen. Stimmt nicht. Wir haben nur unsere Koffer abgestellt, sind sofort losgerannt, um die Stadt anzusehen und haben uns erst hingesetzt, als wir um Mitternacht im Babylon "Rot und Schwarz" mit Gerard Philipe sehen konnten, 3 Stunden, auf Französisch!
Die Betten wurden morgens um 4 bezogen.
Jetzt lachst Du, jenseits der Sterne.
#6 Stefan Lisewski: unverstellt und unverdrossenPeter Bause 2016-03-01 16:29
Lieber Stefan,diese traurige Nachricht über Dich, das Du gegangen bist, hat mich auf einer Theatertournee erreicht und all das Rennen und Hasten in mir,zum Stillstand gebracht.In über 200 Vorstellungen der "Dreigroschenoper"durfte ich als Polizeichef mit Dir den "Kanonensong" singen,selbstverständlich umjubelt, da wir ihn so darstellten, wie es Brecht gewollt hat : schnell, frisch ,unverstellt und unverdrossen ! Und als wir nach einem Gastspiel in Athen vor 3000 Menschen die DGO gespielt hatten und nun aus Devisenmangel uns nur ein Bier leisten konnten in einer kleinen Klitsche und Du Stefan, Dir aber eine Suppe bestelltest.Wir waren fassungslos über Deinen Reichtum.Nach dem Genuss dieser Suppe, hast Du den Teller zurückgeschoben und unsere schiefen Gedanken über Dich zusammenfallen lassen mit dem Satz :" Jetzt habe ich das Kleid meiner Frau aufgegessen !" In diesem Satz war alles enthalten : Ein DDR Theaterstar im westlichen Ausland !Du konntest gut beobachten und Situationen richtig benennen.
Schade Stefan,wieder einer weiniger,der das Leben mit Freundlichkeit erklären konnte !
#7 Stefan Lisewski: VerlustRamona und Olaf 2016-03-30 22:21
Es ist ein großer Verlust. Er war ein guter Mime und jede Rolle hat er mit Kunst und Größe ausgefüllt. Wieder eine Lücke entstanden. Wir werden ihn in guter Erinnerung behalten und so manche DVD rausnehmen und wieder Stefan Lisewski in unser Zimmer lassen.
#8 Stefan Lisewski: Veränderungen des UiStefan 2016-04-21 16:49
Off Topic, aber es geht um den Arturo Ui im BE:

Vorgestern nach 1,5 Jahren mal wieder gesehen und ich mit meinen 33 Jahren habe keinen Vergleich dieser gleichen Inszenierung im Jahre 1995 oder 2000 herum. Aber im Ende 2014 konnte ich Stefan Lisewski noch in der Rolle des Dogsborough erleben, ich sag ihn auch mal als ehemaliger Hallenser in einer Produktion des Thalia Theater Halle (!) im Rahmen der Händel-Festpiele in "Paradise Lost" und war damals 2007 stolz, dass er dort, der in der damals von mir noch nicht gesehenen, aber mir sehr bekannten Heiner Müller Inszenierung aus Berlin mitspielte, dass er in Halle/Saale zu erleben war.

Vorgestern sah ich Axel Werner (der das auch wunderbar machte) und musste an das zurückdenken. Auch, dass vor 1,5 Jahren noch Jürgen Holtz beim Ui erleben durfte (Rolle des "Schauspielers" wurde von Veit Schubert übernommen, auf seine Art und Weise auch großartig) sowie Volker Spengler (nun ersetzt von Norbert Stöß. (...)

Alles in allem: Ja, Herr Behrens. Dieser "Arturo Ui" IST ein anderer geworden.
#9 Stefan Lisewski: Originalbesetzung?Stefan 2016-04-21 17:19
Eine Frage noch: Hat jemand die Originalbesetzung aller Rollen von der Premiere des UI?

(...)

(Liebe/r Stefan, nein, was Sie da "rüberbringen" wollen, müssen Sie nicht hier "rüberbringen". Dafür gibt es vielleicht andere Orte. MfG, die Redaktion)
#10 Stefan Lisewski: TipDaniel Spitzer 2016-04-21 17:40
Die Originalbesetzung der Aufführung des "Arturo Ui" am BE können Sie - Herr Stefan - sicher ohne Probleme bei der Dramaturgie des BE erfahren. (dramaturgie@berliner-ensemble.de)
#11 Stefan Lisewski: Besetzung "Ui"Hans Zisch 2016-04-21 23:49
Versuch einer Erinnerung:

Traute Hoess oder Maria Happel als Lady Dullfeet
Bernhard Minetti als Schauspieler [später Michael Gwisdek, später Veit Schubert]
Margarita Broich als Duckdaisy
Michael Gerber als Sheet
Martin Wuttke als Arturo Ui
Volker Spengler als Giri
Stefan Lisewski als Dogsborough
Martin Seifert als Givola
Ruth Glöss als Gespenst ("wie Fliegen")

Gespannt auf die Fakten wartend.
#12 Stefan Lisewski: Originalbesetzung "Ui"Daniel Spitzer 2016-04-22 11:11
# 9 # 11 Um die Sache zu vereinfachen und als Beitrag für's Archiv von Nachtkritik, falls es sowas gibt, hier die Originalbesetzung, also Premierenbesetzung des "Arturo Ui" am Berliner Ensemble:

Arturo Ui: Martin Wuttke
Roma: Hermann Beyer
Giri: Volker Spengler
Givola. Martin Seiffert
Dogsborough. Stefan Lisewski
Schauspieler Bernhard Minetti, später Marianne Hoppe...
Dockdaisy/Mrs.Dullfeet: Margarita Broich
Dullfeet: Dieter Knaup
Sheet: Michael Gerber
Clark: Veit Schubert
Butcher, Inna: Hans Fleischer
Flake: Georg Bonn
Bowl/Fish/Balkonredner: Joerg Michael Koerbl
Ragg, Reporter:Michael Gerber
Gaffles/ Richter: Klaus Hecke
O'Casey/ Ankläger: Hans-Peter Reinecke
Goodwill, Verteidiger: Axel Werner
Händler: Heinrich Buttchereit
Blutige Frau: Roth Glöss
Leibwächter: Uwe Preuss, Uwe Steinbruch
Mabel Sheet: Marlene Marlow
Ansager: Georg Bonn

Natürlich hat sich in bisher 406 Vorstellungen des "Arturo Ui" die Besetzung geändert, sie hat sich ändern müssen.
#13 Stefan Lisewski: Quelle?Hans Zisch 2016-04-22 13:41
@12: Quelle? Ich möchte bezweifeln, dass M. Broich in der Premiere auch Mrs. Dullfeet spielte. Ziehe meinen Zweifel gern nach Angabe der Quelle (und damit nachgewiesener Falscherinnerung meinerseites) zurück.
#14 Stefan Lisewski: QuellenStefan B. 2016-04-22 14:21
Lieber Herr Zisch,
in der Kritik von Peter Laudenbach vom 6.6.95 in der Berliner Zeitung wird Margarita Broich explizit erwähnt. Das bedeutet, sie dürfte am Premierenabend des 3.6. vermutlich auf der Bühne gestanden haben.

www.berliner-zeitung.de/heiner-mueller-inszenierte-brechts--arturo-ui--am-berliner-ensemble-panik-in-jedem-augenblick-17178434

und auch hier steht's so drin: www.berliner-schauspielschule.de/ui.htm

Ich kann aber noch mal versuchen, mein Programmheft von damals rauszukramen, ob da noch der Besetzungszettel drin ist.
#15 Stefan Lisewski: Quellen IIStefan B. 2016-04-22 14:24
Sorry, jetzt habe ich doch einen Fehler beim Lesen gemacht. Es geht Ihnen ja um Mr. Dullfeet. Herr Zisch, Sie haben Recht. Der zweite Link beweist es. Mr. Dullfeet war Traute Höss, wenn Sie dem Kritiker des Neuen Deutschland glauben wollen.

www.berliner-schauspielschule.de/ui.htm

Kommentar schreiben