Aus persönlichen Gründen

27. Juni 2018. Der Schauspieler Thomas Thieme lehnt die Annahme des Weimar-Preis ab, der ihm laut Beschluss des Stadtrats eigentlich am 3. Oktober überreicht werden sollte. Persönliche Gründe hätten ihn dazu bewogen, zitiert ihn die Thüringer Allgemeine. Thieme sagt auch, dass die Jury die Verdienste von Kulturbotschaftern Weimars, wie Bernd Kauffmann, Nike Wagner, Detlef Heintze oder Stephan Märki in der Vergangenheit übergangen habe. Im Interview heißt es weiter: "Vielleicht ist das jetzt auch eine Gelegenheit, sich nach fast 30 Jahren mit dem Preis noch einmal neu aufzustellen – was Kriterien, die Jury und die Kandidaten betrifft."

Der Weimar-Preis wird seit 1990 von der Stadt vergeben an Einzelpersonen, die sich um das geistig-kulturelle Ansehen der Stadt Weimar verdient gemacht hat. Der Preis würdigt eine Lebens­leistung oder eine herausragende Einzelleistung, die einen erkennbaren Bezug zur Stadt Weimar hat. Dabei sollen sich die Verdienste deutlich vom üblichen Maß der Berufsausübung und -erfüllung abheben, heißt es in der Ausschreibung.

(thueringer-allgemeine.de / sik)

 

 

 

 
Kommentar schreiben