meldung

Alfred-Kerr- Darstellerpreis an Kathleen Morgeneyer

Nicht spielen, sondern leben

17. Mai 2009. Der Alfred-Kerr-Preis 2009 für eine besondere Leistung im Rahmen des Theatertreffens wurde heute an Kathleen Morgeneyer für ihre Darstellung der Nina in Jürgen Goschs Inszenierung Die Möwe verliehen. Die mit € 5.000,- dotierte Auszeichnung wurde in Anwesenheit von Alfred Kerrs Tochter Judith Kerr und den Juroren der beiden letzten Jahre, Martina Gedeck und Gerd Wameling von Jutta Lampe, der Jurorin dieses Jahres, vergeben.

"Diese junge Schauspielerin ist eine hochbegabte, die so viele schöne Fähigkeiten hat, dass sie auf der Bühne nicht spielt, sondern lebt. Das ist mein Gefühl", begründete sie ihre Entscheidung für die 1977 in Erlabrunnen geborene Schauspielerin, die Absolventin der Berliner Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" ist und seit der Spielzeit 2005/2006 zum Ensemble des Düsseldorfer Schauspielhauses gehört.

(sle)

 

 

mehr meldungen

Kommentare

Kommentare  
#1 Alfred-Kerr-Preis für Morgeneyer: echt und menschlichHarald Unger 2009-05-18 01:40
Klasse. Toll. Gratulation.
Als einfacher Zuschauer und stiller Bewunderer bin ich sehr erfreut von der gerechten und zugewandten Kritik der Jurorin für die beindruckende Kathleen Morgeneyer, die hier am Düsseldorfer Schauspielhaus, in einem großartigen Ensemble, in jeder ihrer Rollen so echt und menschlich rüberkommt.
#2 Preis an Morgeneyer: berührend und mutigsupi 2009-05-18 20:05
das ist das beste am ganzen theatertreffen.etwas so berührendes und mutiges wie ihre nina hab ich seit jahren nicht gesehen.und das alles ohne eine spur von eitelkeit.toll...
#3 Alfred-Kerr-Darstellerpreis: ehrliche Schauspielerin entzückt 2009-05-21 20:42
einfach eine wunderbare, bodenständige , ehrliche schauspielerin...danke
#4 Kerr-Preis Kathleen Morgeneyer: mit Akzentmichael 2009-05-24 19:54
kathleen morgeneyer: einfach das langweiligste, was ich je in meinem leben gesehen habe. schauspielschule mit ostakzent. hat dieser frau niemand die bühnensprache beigebracht? "ich wälze mich am boden auf einem stein also bin?" oder was ist die schauspielschulkunst der frau morgeneyer. und dann das ganze auch noch in einem erwartbaren weiss-beigen schauspielschulmädchenkleid. DANKE AN HERRN SCHÜTZ FÜR WIEDER EINMAL EINE GROßARTIGE KOSTÜMIDEE! TOLL!!!
ich denke, sie hat die talentschmiede der deutschen theaterrepublik besucht. liebe kollegen der ernst busch. was ist los an ihrem institut? nicht einschlafen. wachsam bleiben. talente bilden und fördern... mit verlaub: nach bekanntgabe der jurorin war doch schon längst klar wer in diesem jahr den alfred kerr preis erhalten wird - übrigens wie im letzten jahr auch.

lieber herr wameling, was hätten sie getan wenn zum theatertreffen 08 nicht der herr kohrt, sondern der herr kreibich den bruno gegeben hätte. sie hatten sich ja schon zur premiere im dt in herrn kohrt verguckt, obwohl da ja noch gar nicht klar war, dass die ratten zum theatertreffen gehen.

ich finde es eine schande, wenn man sich die herausragenden preisträger von vor einigen jahren noch ansieht, verliert der angeblich beste deutsche nachwuchsschauspielerpreis so was von an bedeutung.
habe das theatertreffen in diesem jahr zu wenig verfolgt um eine/n andere/n bessere/n vorzuschlagen, aber ich finde wenn es keine begabungen wie august diehl, fritzi haberland und felix göser mehr gibt in der deutschen nachwuchsszene, dann wäre es doch mal ein statement des instituts, keinen preis zu vergeben, anstatt durchschnittliche (fragwürdige) darstellung zu belohnen. ich könnte hier und jetzt wetten abschliessen, dass frau morgeneyer ebenfalls zur nachwuchsschauspielerin des jahres 2009 gekührt wird. und auch da weiß heute schon jeder logisch denkende mensch warum: weil sie beim theatertreffen war. dabei gibt es in der deutschsprachigen theaterlandschaft viele nachwuchskünstler die auszeichnungswürdig sind. für die letzte spielzeit hätte man gut und gerne auch jörg pohl zum nachwuchsschauspieler machen können und zwar für seine gesamtleistung während der spielzeit 07/08 am schauspielhaus zürich. stattdessen wählt man niklas kohrt aus, weil er beim theatertreffen war. wie im jahr zu vor frau eichel (tt07 krankheit der jugend) und herrn konarske (tt07 die orestie)...
naja, vielleicht bekommt herr pohl ja im nächsten jahr die chance, jetzt wo einer der besten deutschen jung schauspieler am thalia theater in hamburg spielt. ist ja dichter an berlin und sicherlich bemühen sich einige kritiker mehr nach hamburg als nach zürich.
diese selbstbeweihung der theaterszene, von todkranken unterstützung; "oh je, schnell! wir müssen unsere preise noch ganz schnell los werden bevor es zu spät ist" blablabla... geht einem mittlerweile echt ganz schön auf den ...
hört doch endlich auf zu heucheln und beschäftigt euch wieder mit wahrer, echter, guter kunst und aussage...
und zeichnet nicht langweilige schauspielkunst einer mit akzent sprechenden "nachwuchs"künstlerin zur herausragendsten leistung des jahres 2009 aus.
#5 Kerr-Preis Kathleen Morgeneyer: nicht mehr aushaltenmichael 2009-05-24 19:59
musste einfach mal gesagt werden, man hält dieses toll toll toll der deutschen theaterlandschaft einfach nicht mehr aus...
#6 Kerr-Preis Kathleen Morgeneyer: nichts Neuesmagnes 2009-05-24 23:32
sie sind aber geladen ... bewahren sie sich doch ihren atem für etwas auf, worüber sich noch aufzuregen lohnt. dass das theatertreffen und all seine anhängsel seit geraumer zeit schon nichts mehr wert sind, ist doch nichts neues.
belesen sie sich lieber über den unterschied zwischen "dialekt" und "akzent", bevor sie hier ihrem missmut luft machen.
#7 Kerr-Preis Kathleen Morgeneyer: Geschmacksachem&m 2009-05-25 00:36
magnes. nichts mehr wert, ist übertrieben.
und dass auswahl streitbar ist, michael, ist unbestritten richtig. aber zu sagen, das ist falsch und das ist richtig, setzt für mich erst mal voraus, dass sie genau "hinsehen" und michael, das gefühl hab ich bei ihnen einfach nicht.
letztlich ist da vieles auch geschmacksache. talent, gefühl, qualitäten eines schauspielers und ausstrahlung an einem angeblichen dialekt oder wie sie sagen akzent zu klammern, hat für mich nichts mit einem ernst zu nehmenden urteil zu tun. sie behaupten eine kenntnis von theater, der offenbar jedwede offenheit fehlt.

wenn sie das alles ernst meinen,
oh weh
#8 Kerr-Preis Kathleen Morgeneyer: wirklich bedeutendphilister 2009-05-25 15:50
einer schauspielerin die sich derart dem publikum öffnet und wirklich etwas von ihrem wesen preisgibt auf einen vermeintlichen dialektfehler und auf der bühne herumwälzen zu reduzieren ist ...naja lassen wir das.nur weil frau morgeneyer zu uneitel ist um ihre gier nach virtuosität zu stillen müssen sie nicht gleich nen wutanfall kriegen.wie wär`s mit ein paar argumenten statt einer derart persönlichen tirade.mir fallen nicht viele schauspieler ein die in der lage wären den schlussmonolog von nina so verletzt und hilflos direkt ins publikum zu sprechen.kann es sein das sie diese hilflosigkeit der figur nicht ertragen.mich hat das jedenfalls ziemlich mitgenommen und traurig gemacht.wie sie den text von kostja(menschen,löwen...)gespielt hat war genauso laienhaft leidenschaftlich wie es die schauspielerin in spe nina spielen muss,dabei war aber jedes theorem dieses textes genau gedacht.ich habe das noch nie so gespielt gesehen,dass ich die verzweifelte schaffenswut der möchtegern künstler kostja und nina wirklich verstanden hätte.hier war es völlig klar und geradezu zwangsläufig die reaktion der schauspielerinmutter darauf.
wer schauspielerische leistungen einzeln und aus dem kontext der inszenierung gelöst bewerten möchte kommt dieser darstellung nicht bei.der sollte seine beurteilungen auf solistisches virtuosentum beschränken,und wenigstens die beleidigungen wirklich bedeutender künstler unterlassen!
#9 Kerr-Preis Kathleen Morgeneyer: nie beeindruckenderRosenhügel 2009-05-26 14:36
Selbstverständlich soll jeder seinen eigenen Geschmack haben. Ich möchte aber einbringen, dass ich meine, (bei Jahrzehnten Theatererlebnissen) in Spiel und Sprache nie etwas Beeindruckenderes erlebt zu haben als Morgeneyers Berliner Nina.
#10 Kerr-Preis Morgeneyer: Entdeckung des anderenmatthias 2009-05-27 18:38
als ein früherer lehrer von kathleen bin ich natürlich vollkommen befangen, aber der preis geht an eine ausnahmeschauspielerin. und vollkommen zu recht.
sie besitzt ein außergewöhnliches talent.
in ihrem spiel kann man jedesmal das originäre, das wahre und vor allem: das andere entdecken. das dies nun unterstützt wird ist doch wunderbar!
#11 Kerr-Preis an Morgeneyer: Thorsten ruftthorsten 2009-05-28 18:09
gratulation ! super !
#12 Kerr-Preis an Morgeneyer: immer das Gleiche?kläuschen aus düsseldorf 2009-05-29 12:07
da kocht es aber im gegner- und freundewald!
nun auch noch meine meinung: ich habe frau morgeneyer nun einige male "erleben" dürfen in düsseldorf, und mein fazit ist: mir schlafen bei der frau die füsse ein! sie ist begabt, geschenkt. aber sie macht immer das gleiche: viele tränen, rumgestammel, sich an die stirn langen, zittern. mich langweilt das sehr. als nina in goschs möwe habe ich sie nicht gesehen und kann dazu nix sagen, aber es ist gut, dass sie sich jetzt aus düsseldorf verzieht und die main-metropolen-theaterbesucher erst einmal beeindruckt, (was sie in düsseldorf als desdemona in "othello" bei mir getan hat) und dann mit dem schleier des ewig-gleichen das parkett zum schlafen bringt.
#13 nachtkritik.de: die Intouch für Intellektuellefred 2009-05-30 15:09
warum werde ich das gefühl nicht los, dass diese plattform die intouch für intellektuelle ist..?!
#14 nachtkritik.de: Grundnahrungsmittellindsay paris jolie 2009-05-30 20:01
Na Eben ! Endlich ! Gott sei Dank !
Dein Gefühl täuscht dich nicht - und das ist auch gut so !
Gossip ist nunmal ein Grundnahrungsmittel des Menschen -
und hier kann man sich nach dem Genuß von Hollywood-Inzest Tratsch und Königshäuser-Klatsch noch mal so richtig sattfressen ! Also ich finds herrlich - echt !
#15 nachtkritik.de: geht es um Klatsch oder Klatschen?Klatschmohn 2009-05-30 21:07
Hoffentlich nicht nur für Intellektuelle, es geht doch ums "klatschen".
#16 nachtkritik.de: lieber lange Textepetra sauer 2009-05-31 21:34
Theater ist doch nichts für Intellektuelle? die gucken doch viel lieber Fernsehen und lesen und schreiben lange Texte.

Kommentar schreiben