Ein absoluter Skandal

Rostock, 9. Mai 2013. Wegen des Dauerstreits um die künftige Theaterlandschaft in Mecklenburg-Vorpommern und die völlig unklare Finanzierung kann das Volkstheater Rostock die Spielzeit 2013/2014 nur bis Ende dieses Jahres planen. Wie u.a. die Ostseezeitung meldet, sei es der Intendanz nicht möglich gewesen, Verträge mit Schauspielern über den Jahreswechsel hinaus abzuschließen, weil für 2014 kein Finanzplan, nicht mal ein tragfähiger Entwurf vorliege.

Die Rumpfplanung des Volkstheaters ist überschrieben mit: "Wir leben." "Der Spielplan hat nur ein Bein", sagte Intendant Peter Leonard laut Focus. Alle Pläne für 2014 seien nach derzeitigem Stand hinfällig. Ein "absoluter Skandal" sei das und einmalig für ein Theater in Deutschland, betonte die designierte Interims-Schauspieldirektorin des Volkstheaters Rostock, Cornelia Crombholz, die im Herbst 2014 ans Theater Magdeburg wechseln wird.

Damit ist die seit langem in Rostock diskutierte Finanzierungslücke von 500.000 Euro weiter offen. Nachdem zeitweise die Schließungen der Spielstätte Theater im Stadthafen und der Sparte Tanztheater durchgerechnet worden waren, wird derzeit der Gäste-Etat zur Disposition gestellt, aus dem das Theater für Einzelproduktionen benötigte Regisseure, Musiker oder Sänger bezahlt. Ohne Gastverträge wären viele Inszenierungen bzw. Konzerte nicht möglich.

(Ostseezeitung / Focus / geka)

 

Was zuletzt geschah:

Meldung 23./24. April 2013: Sewan Latchinian will in Rostock Vier-Sparten-Haus erhalten

Meldung 13. April 2013: Gespräche über Theaterfusion Rostock-Schwerin gescheitert

Meldung 10.5.2012: Intendant des Rostocker Volkstheaters geht Mitte 2014

Meldung 21.6.2012: Rostock beschließt Theaterneubau

Presseschau 18. Oktober 2012: Ostseezeitung über die Krise am Volkstheater Rostock

Meldung 14.12.2012: Rostock: Lohnverzicht um Mehrspartenhaus zu erhalten

Meldung 16.1.2013: Volkstheater Rostock: Insolvenz abgewendet

Meldung 17.1.2013: Ulrich Khuon zu den Rostocker Verhältnissen

 
Kommentar schreiben